Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wintersport

Skispringer Hocke beendet seine Karriere

29.12.2012 | 12:13 Uhr
Skispringer Hocke beendet seine Karriere
Beendet seine Karriere: Stephan Hocke.Foto: sid-online

Oberstdorf.  Goldmedaillengewinner Stephan Hocke hat seinen Rücktritt vom Skispringen erklärt. Kurz vor dem Auftakt der Vierschanzentournee zog der Team-Olympiasieger die Reißleine. ""Ich sehe keine Möglichkeiten mehr, meine sportlichen Ziele zu verwirklichen", erklärte Hocke.

Team-Olympiasieger Stephan Hocke hat vor dem Auftakt der Vierschanzentournee das sofortige Ende seiner Skisprung-Karriere verkündet. Der 29-Jährige begründete seinen Rücktritt mit fehlender Perspektive und Motivation.

"Ich sehe keine Möglichkeiten mehr, meine sportlichen Ziele zu verwirklichen . Mir fehlt dadurch die Motivation, den Leistungssport auf höchstem Niveau weiter zu betreiben", sagte Hocke.

Hocke gewann in Salt Lake City Mannschaftsgold

Skispringen
Schmitt fährt mit Sieg im Gepäck zur Vierschanzentournee

Auf den letzten Drücker und nach fast einem Jahr Pause gelang die ersehnte Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team: Mit einem überraschenden Sieg und neuem Selbstbewusstsein im Gepäck tritt Skisprung-Oldie Martin Schmitt die Last-Minute-Reise zu seiner 17. Vierschanzentournee an.

Der Thüringer war im Winter 2001/02 als damals 18-Jähriger in die Weltspitze durchgestartet. Bei seinem Weltcup-Debüt in Kuopio wurde er auf Anhieb Siebter, drei Wochen später feierte er in Engelberg seinen ersten und zugleich letzten Weltcupsieg. In Salt Lake City sprang Hocke dann gemeinsam mit Sven Hannawald, Martin Schmitt und Michael Uhrmann zum olympischen Mannschaftsgold.

"Wir respektieren die Entscheidung von Stephan und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute", sagte Horst Hüttel, Sportlicher Leiter Skisprung/Nordische Kombination im Deutschen Skiverband (DSV). "Wir würden uns freuen, wenn Stephan seine Erfahrungen und sein Know-how im Verband weitergeben könnte. Die Tür steht ihm jederzeit offen." (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wattenscheiderin Esther Cremer kämpft gegen ihren Kopf
Leichtathletik
Esther Cremer vom TV Wattenscheid 01 ist die beste deutsche 400-Meter-Läuferin. Bei der DM in Ulm kann sie am Wochenende ihre Siegesserie fortsetzen: Seit 2011 ist sie ungeschlagen. Von sich selbst sagt sie jedoch, sie sei ein Kopfmensch - und tüftelt deshalb weiter an der richtigen Renntaktik.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Paralympics-Sieger Rehm startet bei der Leichtathletik-DM
Leichtathletik
Als erster gehandikapter Sportler will Markus Rehm, Paralympics-Sieger von London, bei der Leichtathletik-DM in Ulm als Weitspringer vorne landen. Biomechaniker werden seine Sprünge mit mehreren Kameras aufnehmen, um sie anschließend nach objektiven Kriterien auszuwerten.
Pole Majka holt Etappensieg - Nibali vor Tour-Krönung
Tour de France
Der Pole Rafal Majka hat die 17. Etappe der 101. Tour de France in den Pyrenäen gewonnen. Der Fahrer vom Team Tinkoff holte sich nach 124,5 Kilometern und vier schweren Bergwertungen den Sieg in Saint-Lary Pla d'Adet. Das Gelbe Trikot verteidigte der Italiener Vincenzo Nibali erfolgreich.
Teures Spektakel - Beim Geld dreht die Tour am Rad
Tour de France
Wer Etappenort des Spektakels Tour de France sein möchte, muss sich jahrelang bewerben. Bekommt eine Stadt den Zuschlag werden 300 000 Euro fällig. Dafür gibt es dann ein Pflichtenbuch in Katalogstärke, indem von den Straßensperren bis zur VIP-Toilette alles geregelt ist.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier