Sebastian Vollmer gewinnt mit Patriots den Super Bowl

Die Karrierekrönung: Sebastian Vollmer hat mit den New England Patriots den Super Bowl gewonnen - als erster Deutscher.
Die Karrierekrönung: Sebastian Vollmer hat mit den New England Patriots den Super Bowl gewonnen - als erster Deutscher.
Foto: dpa
Die New England Patriots haben den Super Bowl der NFL gewonnen - und mit ihnen erstmals ein Deutscher. Am Ende stand es 28:24 gegen Seattle.

Glendale.. Im zweiten Anlauf konnte Sebastian Vollmer endlich jubeln. Der Right Tackle aus Kaarst hat als erster Deutscher den Super Bowl der Nationall Football League NFL gewonnen. Drei Jahre nach der 17:21-Finalniederlage gegen die New York Giants setzte sich Vollmer mit seinen New England Patriots am Sonntag (Ortszeit) im Endspiel in Glendale/Arizona mit 28:24 gegen Titelverteidiger Seattle Seahawks durch.

Für die Patriots war es der vierte Titel der Vereinsgeschichte. Quarterback Tom Brady, der vier Touchdown-Pässe warf und zum wertvollsten Spieler der Partie (MVP) gewählt wurde, zog durch den Triumph mit Joe Montana und Teddy Bradshaw gleich, die bislang als einzige Spielmacher der NFL-Geschichte viermal den Super Bowl gewonnen hatten.

Bradys Ehefrau, Supermodel Gisele Bündchen, gratulierte via Instagram zum historischen Erfolg. "Wir sind stolz auf dich, Daddy", schrieb sie und postete ein Foto von sich und Brady.

Dirk Nowitzki gratuliert via Twitter

Auch für den Deutschen Vollmer geht mit dem Super Bowl ein Traum in Erfüllung: "Im Moment habe ich da noch gar keine Worte für. So richtig hat das bei uns noch keiner realisiert", meinte Vollmer in der Umkleidekabine.

"Glückwunsch an die Patriots. Einer der besten Super Bowls, den ich gesehen habe", twitterte Vollmer-Freund und Basketball-Star Dirk Nowitzki. Anschließend gratulierte er dem 30-Jährigen auch noch direkt. "Wahnsinn, mein Junge", schrieb Nowitzki, "feiert schön!!!" Und Vollmer antwortete: "Auf jeden Fall!"

Entscheidung erst in letzter Minute

Die New England Patriots brauchten ein starkes Schlussviertel, um den Seahawks die Titelverteidigung zu verderben. Nach drei von vier Spielabschnitten hatte Seattle vor 70288 Zuschauern, darunter Vollmers Eltern Jutta und Werner sowie IOC-Präsident Thomas Bach, verdient mit 24:14 vorne gelegen. In der 53. Minute brachte Danny Amendola die Patriots mit einem Touchdown auf 21:24 heran. Zwei Minuten vor Spielschluss fing dann Teamkollege Julian Edelmann einen Pass von Brady in der Seattle-Endzone zum 28:24.

Die Entscheidung fiel allerdings erst, als Patriots-Safety Malcolm Butler 20 Sekunden vor Ablauf der Spieluhr einen Pass von Seahawks-Quarterback Russell Wilson direkt vor der eigenen Endzone abfing und somit einen sicheren Touchdown für Seattle verhinderte.

In der Halbzeitpause heizte Katy Perry dem Millionenpublikum in der Arena und vor den Fernsehern ein. Auf einer überdimensionalen Löwen-Attrappe hielt die "Roar"-Sängerin in einem goldenen, flammenden Kostüm in der Sport-Arena in Glendale (US-Staat Arizona) Einzug.

Katy Perry auf der Sternschnuppe

Die knapp 13-minütige Halbzeitshow vor jubelnden Fans endete mit einem spektakulären Feuerwerk, passend zu Perrys Hitsong "Firework". Auf einer funkensprühenden Sternschnuppe schwebte sie singend über den Köpfen der Zuschauer. Dazwischen stand Perry in wechselnden Outfits mit tanzenden Palmen und Haien auf der Bühne, sang mit dem Rocker Lenny Kravitz (50) im Duett und rappte mit Missy Elliott (43). Die Hip-Hop-Ikone war Perrys Überraschungsgast.

"Ich glaube, Katy Perry hat den Super Bowl gewonnen", twitterte @AlexisGZall unmittelbar nach ihrem Auftritt. Twitterer @AidanJAlexander wiederum fand es "irgendwie unhöflich, dass bei einem Konzert von Katy Perry Football gespielt wird".

Der Super Bowl ist ein Großereignis im US-Fernsehen und zieht mehr als 100 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme. Im vorigen Februar heizten Bruno Mars und die Red Hot Chili Peppers den Fans ein. Zuvor standen Stars wie Beyoncé, Madonna, Bruce Springsteen, Justin Timberlake, Janet Jackson und die Rolling Stones auf der Bühne. (dpa)

Zur Spielstatistik der NFL