Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Ski alpin

Reichelt und Paris siegen bei knappster Entscheidung der Weltcup-Geschichte

29.12.2012 | 15:05 Uhr
Reichelt und Paris siegen bei knappster Entscheidung der Weltcup-Geschichte
Hannes Reichelt sicherte sich im knappsten Abfahrts-Rennen der Weltcup-Geschichte den ersten Platz.Foto: Ap

Bormio.  Am Ende wunderten sich selbst die Sportler. Nie zuvor in der Geschichte des 1967 eingeführten alpinen Ski-Weltcups gab es bei einem Herren-Rennen einen knapperen Ausgang. Den Sieg teilten sich zwei Fahrer, der Vorsprung auf Rang drei betrug 0,01 Sekunden.

Knapper war es nie! Der Österreicher Hannes Reichelt und der Italiener Dominik Paris haben bei der knappsten Männer-Entscheidung in der Geschichte des alpinen Ski-Weltcups für einen Doppelsieg bei der Abfahrt gesorgt. Das Duo lag am Samstag in Bormio in Italien nur eine Hundertstelsekunde vor dem drittplatzierten Norweger Aksel Lund Svindal. Vierter wurde der Österreicher Klaus Kröll, der nur eine weitere Hundertstelsekunde hinter dem Podest platziert war.

Als bester deutscher Skirennfahrer kam Stephan Keppler auf der 3270 langen und anspruchsvollen Stelvio-Piste auf den elften Rang. Keppler erfüllte damit die Hälfte der WM-Norm. Bei dem verrückten Rennen war er zeitgleich mit dem Italiener Peter Fill in die Wertung gekommen. "Das ist der erste Schritt für die Qualifikation. Ich kann zuversichtlich in die Zukunft blicken", sagte Keppler und schaute schon auf zwei weitere Klassiker voraus. "Jetzt können Wengen und Kitzbühel her." Andreas Sander blieb als 32. hinter den Punkterängen und Erwartungen zurück. Von den beiden Bormio-Debütanten kam Anton Lindebner als 48. ins Ziel, Philipp Zepnik schied aus.

Rekordrennen sorgte bei Fans und Sportlern für staunende Gesichter

Bei den Herren gab es nie zuvor eine engere Weltcup-Entscheidung. Lediglich bei den Damen war es schon einmal noch knapper. Beim Super-G in Hafjell/Kvitfjell in Norwegen im Jahr 2006 waren drei Skirennfahrerinnen auf dem ersten Rang platziert. Damals gewannen Michaela Dorfmeister (Österreich), Nadia Styger (Schweiz) und die dort noch unter ihrem Mädchennamen Kildow startende Lindsey Vonn (USA). Auf Rang vier und Kelly Vanderbeek (Kanada) betrug der Abstand nur eine Hundertstelsekunde.

Einen weiteren Dreifachsieg hatte es bei den Damen beim Riesenslalom in Sölden im Jahr 2002 gegeben: Hier hatten sich Nicole Hosp (Österreich), Tina Maze (Slowenien) und Andrine Flemmen (Norwegen) den obersten Platz auf dem Stockerl geteilt.

Nicht nur die Zuschauer staunten, auch die Sportler selbst. Bei seiner Zieleinfahrt, einem Rückstand von 0,01 Sekunden und dem angezeigten dritten Rang vermutete der wegen Erkrankung geschwächt angetretene Svindal gar erst einen Fehler auf der Tafel: denn der Minimal-Rückstand hätte doch zumindest für Rang zwei reichen müssen. "So etwas hab ich noch nie erlebt", wunderte sich Svindal. "Aber ich bin schon zufrieden, ich war heute der Drittschnellste. Ich bin froh, dass es nur eine Hundertstel Rückstand ist - meine Kraft war am Ende." In der Gesamtwertung baute der Super-G-Olympiasieger seinen Vorsprung aus.

Viertplatzierter Kröll fühlt sich wie "der Depp"

Kröll als Vierter konnte es ebenfalls kaum fassen. "Da fühlt man sich ein bisschen wie der Depp vom Tag", sagte der Österreicher. Für Kröll war es auch kein Trost, dass er bei der bis dato knappsten Herren-Entscheidung im Weltcup das Hundertstelglück auf seiner Seite gehabt hatte. Im März gewann er zeitgleich mit dem Schweizer Beat Feuz den Super-G in Kvitfjell/Norwegen. Als Dritter lag der Norweger Kjetil Jansrud immerhin schon 0,03 Sekunden zurück. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
Otto Becker erwartet Rekordfeld beim Balve Optimum
Reiten
Zwar schonen Daniel Deußer, Ludger Beerbaum und Marcus Ehning ihre Top-Pferde bei der DM im Springreiten im Rahmen des Balve Optimum (15. bis 18. Mai), Bundestrainer Otto Becker misst der Veranstaltung dennoch großen Wert bei. In der Dressur erfüllt sich eine Sehnsucht nicht.
Schwimm-Olympiasieger Phelps will es noch einmal wissen
Schwimmen
Der 18-malige Schwimm-Olympiasieger startet sein Comeback in der Wüste von Arizona über 100 Meter Freistil. Bundestrainer Henning Lambertz traut dem 28-jährigen viel zu. Die Konkurrenz wird am Donnerstag allerdings auch stark sein.
Klitschko muss Leapai vor Prügelei mit Störenfried bewahren
Boxen
Wladimir Klitschko hat seinen nächsten Herausforderer Alex Leapai vor einer Prügelei mit Ex-Weltmeister Shannon Briggs bewahrt. Als Leapai dem prominenten Störenfried während der Pressekonferenz am Dienstag an die Wäsche wollte, ging der Schwergewichts-Champion dazwischen.
Erstmals seit 1992 - Tennisteam erreicht Fed-Cup-Finale
Tennis
Erstmals seit 1992 steht eine deutsche Mannschaft im Fed-Cup-Finale. Angelique Kerber, Andrea Petkovic, Julia Görges und Anna-Lena Grönefeld gewannen in Australien mit 3:1. Tennis-Legende Steffi Graf sagte vor dem Endspiel gegen Tschechien: „Haut sie weg.“
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier