Razzia bei Fußball-Agentur wegen Katar-WM

Im Vorfeld der WM-Vergabe soll viel Geld geflossen sein: Mehr als 10 Millionen Dollar soll Katar ein Länderspiel gegen Brasilien gezahlt haben.
Im Vorfeld der WM-Vergabe soll viel Geld geflossen sein: Mehr als 10 Millionen Dollar soll Katar ein Länderspiel gegen Brasilien gezahlt haben.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Schweizer Ermittler haben nach Informationen der "Bild"-Zeitung das Büro einer Fußball-Agentur in Zusammenhang mit der Vergabe der WM 2022 durchsucht.

Berlin.. Schweizer Ermittler haben nach Informationen der "Bild"-Zeitung das Büro des Sportrechtevermarkters Kentaro in St. Gallen im Zusammenhang mit der Vergabe der Fußball-WM 2022 an Katar durchsucht. Wie die "Bild" am Freitag online berichtete, besuchten Beamte der Bundesanwaltschaft das Büro in Mels am 27. Mai. An dem Tag waren Ermittler auch im Fifa-Hauptquartier aufgetaucht und hatten Material beschlagnahmt.


Kommentar Kentaro-Manager Philipp Grothe (48) bestätigte der "Bild": "Im Rahmen der Ermittlungen der Bundesanwaltschaft kooperieren wir eng und haben entsprechende Unterlagen zur Verfügung gestellt." Kentaro vermarktet nach den Angaben unter anderem die Spiele der brasilianischen Fußball-Nationalmannschaft.

Katar soll 10 Millionen Dollar gezahlt haben

Hintergrund ist nach diesen Informationen, dass die Schweizer Bundesanwaltschaft und das FBI das Länderspiel Brasilien gegen Argentinien am 17. November 2010 in Doha in Katar im Visier haben. Das Spiel habe rund zwei Wochen vor den WM-Vergaben 2018 an Russland und 2022 an Katar stattgefunden. Für die Austragung soll Katar laut "Bild"-Bericht weit über Marktpreis gezahlt haben. Die Zeitung nennt einen Betrag von mehr als 10 Millionen US-Dollar (heute gut neun Millionen Euro).