Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Doping

Radprofi Armstrong plant wohl öffentliche Doping-Beichte

12.01.2013 | 14:14 Uhr
Radprofi Armstrong plant wohl öffentliche Doping-Beichte
Lance Armstrong plant offenbar ein Doping-Geständnis im TV.Foto: dpa

Boston.  Wenige Tage vor dem TV-Interview von Lance Armstrong bei Star-Moderatorin Oprah Winfrey steigt die Spannung: Laut einem US-Medienbericht will der gefallene Radstar ein Doping-Geständnis abgeben. Viele Details über das System wird es aber wohl nicht geben.

Lance Armstrong will laut einem US-Medienbericht dosiert auspacken - eine detailreiche Schilderung des Doping-Systems ist aber offenbar nicht zu erwarten. Wie die "USA Today" am Samstag unter Berufung auf eine anonyme Quelle schrieb, plant der frühere Radstar kommende Woche bei seinem Interview mit Star-Moderatorin Oprah Winfrey ein Doping-Geständnis abzugeben. Das Gespräch soll am Montag in Armstrongs Haus in Austin/Texas aufgezeichnet und am Donnerstag im amerikanischen TV-Sender OWN ausgestrahlt werden.

Doping-Vorwürfe
Lance Armstrong will bei Oprah Winfrey auftreten

Der Ex-Radprofi Lance Armstrong will in einem Interview mit Oprah Winfrey zu den Dopingvorwürfen Stellung beziehen. Das teilte die US-Talkerin auf ihrer Webseite mit. Armstrong hat sich bisher vehement gegen die Anschuldigungen gewehrt, die zur Aberkennung seiner Tour-de-France-Titel führten.

Der 41-Jährige habe vor, die Einnahme leistungssteigernder Mittel zuzugeben. Dabei werde er aber nicht allzuviele Einzelheiten über spezifische Fälle nennen, hieß es in dem Artikel weiter. Bereits in der vergangenen Woche hatte die "New York Times" berichtet, der Texaner erwäge ein Geständnis. Bislang hatte Armstrong vehement Dopingmissbrauch bestritten.

Armstrong gab Doping-Missbrauch selbst unter Eid nicht zu

Die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA konnte ihm jedoch aufgrund von Zeugenaussagen ehemaliger Team-Kollegen nachweisen, illegale Substanzen genommen und vertrieben zu haben. Der Amerikaner verlor daraufhin seine sieben Tour-de-France-Titel und wurde lebenslang gesperrt. Seine Vertreter, darunter Anwalt Tim Herman, kommentierten den Bericht der "USA Today" zunächst nicht.

Auch eine nicht allumfassende - und mit seinen Rechtsvertretern abgestimmte - öffentliche Beichte dürfte juristische Folgen haben: Armstrong hatte in früheren Verhandlungen unter Eid ausgesagt, niemals gedopt zu haben. Die britische "Sunday Times" verklagt den Texaner, um die Rückzahlung von 500 000 US-Dollar nach einem Rechtsstreit zu erreichen. Zudem droht Armstrong durch die Aussagen seines früheren Teamkollegen Floyd Landis ein möglicher Prozess.

Lebenslange Sperre für Armstrong wird bestehen bleiben

Doping
Bietet Lance Armstrong Geständnis gegen Straf-Nachlass?

Es wäre die spektakulärste Rolle rückwärts in der Radsportgeschichte: Armstrong, überführter Doping-Sünder, dem alle sieben Tour de France-Siege aberkannt wurden, denkt über ein Geständnis nach - unter der Voraussetzung, dass seine lebenslange Sperre aufgehoben wird und Strafverfolgung ausbleibt.

Mit einem Geständnis würde Armstrong allerdings in gewissem Maße das richtige Timing beweisen: Der Streit mit einer Firma aus Dallas über einen Vertragsbonus von 7,5 Millionen US-Dollar ist möglicherweise inzwischen verjährt. Laut einem Bericht der CBS-Fernsehsendung "60 Minutes Sports" hatte sich Armstrong jüngst mit USADA-Chef Travis Tygart getroffen, um einen "Weg zur Erlösung" auszuloten. Tygart kommentierte dies nicht.

Auf eine für ihn sinnvolle Reduzierung seiner lebenslangen Sperre bräuchte er nach einer möglichen Beichte wohl nicht zu hoffen. Das lebenslängliche Fahrverbot seines einstigen Team-Kollegen und USADA-Kronzeugen Tyler Hamilton war nach dessen Geständnis auf acht Jahre verringert worden. In einem vergleichbaren Fall wäre Armstrong 50, wenn er wieder in Triathlon-Wettbewerben antreten könnte. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Deutschlands Olympia-Bewerbung problematisch ist
Kommentar
Der Deutsche Olympische Sportbund hat seine Olympia-Bewerbung für 2024 mit den Städten Berlin oder Hamburg angekündigt - und damit einen Fehler ohne Not begangen. Denn die Bevölkerung hat er dabei nicht befragt. Und die sollte bei solchen Vorhaben dringend mit ins Boot genommen werden. Ein Kommentar
Was man in Sachen Gelassenheit vom FC Bayern lernern kann
Kommentar
Der bekannteste Ausraster von Jürgen Klinsmann? Na klar, sein Tritt in die Werbetonne. Etwas ähnliches hat sich nun Zhang Jike geleistet. Aus Freude über seinen Tischtennis-Weltcupsieg demolierte er zwei Werbebanden. Jike bekam die Siegprämie gestrichen. Die Bayern waren gelassener. Ein Kommentar.
Boll scheitert beim World Cup nur am Weltmeister
Tischtennis World Cup
Tischtennis-Profi Timo Boll durfte sich bei seinem Heimspiel in Düsseldorf über den dritten Platz im World Cup freuen. Der Chinese Zhang Jike siegt im Finale des gegen seinen Landsmann Ma Long und sorgt anschließend für einen Eklat.
Ovtcharov startet neuen Angriff auf Chinas Übermacht
Tischtennis
Tischtennis-Ass Dimitrij Ovtcharov startet beim World Cup in Düsseldorf einen neuen Versuch, Chinas Stars zu schlagen. Beim größten Turnier nach der Weltmeisterschaft und Olympia messen sich die 20 besten Spieler der Welt. Zuletzt aber hatte Ovtcharov gegen Chinesen keine Chance.
Ex-Weitsprung-Europameister Reif beendet Karriere
Rücktritt
Die deutsche Leichtathletik muss bei der WM 2015 in Peking und bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf einen Top-Weitspringer verzichten: Christian Reif macht Schluss mit dem Leistungssport.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier