Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kommentar

Neuner und Petkovic zeigen die zwei Seiten des Sports

30.12.2012 | 19:44 Uhr
In Tränen aufgelöst: Andrea Petkovic nach ihrem neuerlichen Verletzungspech in Perth.Foto: dpa

Essen.  Während Magdalena Neuner auf Schalke eine ausgelassene Abschiedsparty feierte, löste sich in Perth das Comeback der Tennisspielerin Andrea Petkovic in Tränen auf. Zum Jahresausklang wurden so noch einmal die unterschiedlichen Gesichter des Sports deutlich. Ein Kommentar.

Es waren die Bilder des Tages. Zur Jahreswende symbolisierten sie noch einmal das ganze dramatische Spektrum des Sports, ja, des Lebens. Zwei junge Frauen, beide gerade mal 25, aber welch’ ein Kontrast. Gelöst, wie von allen Lasten befreit, neckisch die Zunge herausstreckend, die eine – verzweifelt, in Tränen aufgelöst, die andere. In diesem Moment trennten Magdalena Neuner und Andrea Petkovic nicht nur räumlich Welten.

Als sich die deutsche Biathlon-Königin auf Schalke (wo, was nicht unterschlagen werden soll, auch das böse Wort vom Personenkult die Runde machte) von ihren Fans verabschiedete, tat sie dies mit der Genugtuung, in ihrem Sport alles erreicht zu haben, und voller Vorfreude auf einen neuen Lebensabschnitt. Zwei Goldmedaillen und zwölf WM-Titel würden sie fortan nicht mehr unter Druck setzen. Ihre fröhliche Botschaft: Es gibt ein Leben nach dem Sport.

Rückschlag zum Ende des Seuchenjahres

Fast zeitgleich wurde im australischen Perth die einstige deutsche Tennis-Hoffnung von Weinkrämpfen geschüttelt, nachdem ihr Knie sie wieder einmal aus allen Träumen gerissen hatte. Ein „Seuchenjahr“ wollte Andrea Petkovic versöhnlich ausklingen lassen, um dann 2013 nach schier endlosen Rückschlägen zu einem Neuanfang zu nutzen. Und jetzt diese brutale Rückkehr der Angst vor dem Ende ihrer Karriere. Anders als Neuner wird sie ihre Grenzen womöglich nie ausloten können.

Magdalenas Abschied

Magdalena Neuner und Andrea Petkovic – zwei persönliche Schicksale, die viel erzählen über Glück und Pech. Zusammengefasst in zwei Momentaufnahmen aus Gelsenkirchen und Perth.

Reinhard Schüssler


Kommentare
Aus dem Ressort
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Die Lahntalhalle im Siegerland wird wieder brodeln
Turnen
Am kommenden Samstag kommt es in der Bundesliga der Kunstturner zum Lokalderby und die ganze Region befindet sich im Turn-Fieber. 1500 Zuschauer sorgen direkt hinter der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen regelmäßig für atemberaubende Stimmung.
Grün ist die Hoffnung, nicht nur für Martin Kaymer
Golf
Beim ersten Golf-Highlight der Saison, dem Masters in Augusta, gibt es unter den vielen Stars diesmal keinen Favoriten. Der Weltranglisten-Erste Tiger Woods fehlt erstmals seit 1995. Ein eingeklemmter Rückennerv machte eine OP erforderlich.
Klitschkos Kampf um die richtige Bühne
Kommentar
Box-Weltmeister Wladimir Klitschko widmet seinen Titel-Kampf am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai (Australien) dem ukrainischen Volk. Darf man einen Boxring für eine politische Demonstration nutzen? Ein Kommentar
Duisburger bei legendärem englischen Ruderwettkampf dabei
Rudern
Am Sonntag nimmt Helge Grütjen am legendären Ruderwettkampfs der beiden englischen Eliteunis Oxford und Cambridge teil, der zu den größten Sportereignissen in Großbritannien zählt. Dabei hatte der Physikstudent, bevor er vor vier Jahren nach Cambridge kam, nie ein Ruder in der Hand.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier