Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Skispringen

Neun DSV-Springer für Tournee-Auftakt qualifiziert

29.12.2012 | 17:44 Uhr
Neun DSV-Springer für Tournee-Auftakt qualifiziert
Severin Freund startet am Sonntag als Mitfavorit in die Vierschanzentournee.Foto: Reuters

Oberstdorf.  Angeführt von Mitfavorit Severin Freund und Richard Freitag gehen neun deutsche Skispringer beim Auftakt Vierschanzentournee in Oberstdorf an den Start. Mit dabei ist am Sonntag (16.00 Uhr/ZDF live) auch Routinier Martin Schmitt, der nach einem Jahr sein Weltcup-Comeback geben wird.

Einen Tag nach seinem Sieg im Continentalcup hat Altmeister Martin Schmitt auch die Qualifikation für das Auftaktspringen der 61. Vierschanzentournee in Oberstdorf geschafft. Der 34 Jahre alte Team-Olympiasieger, der sich tags zuvor mit dem überraschenden Erfolg in Engelberg erst auf den letzten Drücker die Teilnahme gesichert hatte, begann seine 17. Tournee mit einem guten Sprung auf 126,0 Meter. Insgesamt qualifizierten sich neun von zwölf DSV-Adlern für den Wettkampf am Sonntag (16.00 Uhr/ZDF).

Mitfavorit Severin Freund muss sich nach schwacher Qualifikation steigern

"Der zweite Durchgang ist am Sonntag mein Ziel. Ich kann noch Skispringen, das ist ein gutes Gefühl", sagte Schmitt, der seinen ersten Weltcup seit knapp einem Jahr bestreiten wird: "Ich will mein Niveau Schritt für Schritt anheben und mich mit tollen Sprüngen anbieten."

Skispringen
Schmitt fährt mit Sieg im Gepäck zur Vierschanzentournee

Auf den letzten Drücker und nach fast einem Jahr Pause gelang die ersehnte Rückkehr in das deutsche Weltcup-Team: Mit einem überraschenden Sieg und neuem Selbstbewusstsein im Gepäck tritt Skisprung-Oldie Martin Schmitt die Last-Minute-Reise zu seiner 17. Vierschanzentournee an.

Die vorqualifizierten deutschen Hoffnungsträger konnten ihr volles Potenzial vor 8000 Zuschauern auf der Schattenbergschanze hingegen noch nicht abrufen. Mitfavorit Severin Freund (Rastbüchl) schaffte es auf 126,5 m und muss sich steigern. Das gilt auch für den erst 17 Jahre alten Youngster Andreas Wellinger (Ruhpolding), der seinen Sprung bereits nach 118,0 m beenden musste. Richard Freitag (Aue/128,5) tankte dafür Selbstvertrauen. Den weitesten Satz des Tages schaffte überraschend Michael Neumayer (Berchtesgaden), der bei 135,0 m landete und sich damit die Qualifikation sicherte.

Wintersport
Skispringer Hocke beendet seine Karriere

Goldmedaillengewinner Stephan Hocke hat seinen Rücktritt vom Skispringen erklärt. Kurz vor dem Auftakt der Vierschanzentournee zog der Team-Olympiasieger die Reißleine. ""Ich sehe keine Möglichkeiten mehr, meine sportlichen Ziele zu verwirklichen", erklärte Hocke.

Ebenfalls dabei sind Maximilian Mechler (Isny/125,0 m), Andreas Wank (Oberhof/124,0), Felix Schoft (Partenkirchen/120,5) und Danny Queck (Lauscha/120,0). Eine große Enttäuschung erlebte Lokalmatador Karl Geiger (Oberstdorf), der nach einem schwachen Sprung auf nur 117,5 m die Qualifikation verpasste. Ein Schicksal, das auch Daniel Wenig (Berchtesgaden/114,5) und Tobias Bogner (Berchtesgaden/105,0) ereilte. (sid)

  1. Seite 1: Neun DSV-Springer für Tournee-Auftakt qualifiziert
    Seite 2: Die K.o.-Duelle der deutschen Skispringer im Überblick

1 | 2



Kommentare
Aus dem Ressort
Medaillen für Schottlands Unabhängigkeit
Commonwealth Games
bis Sonntag laufen die Commonwealth Games in Glasgow. Die schottische Regionalregierung möchte Stimmung schüren. Mitte September können 5 Millionen Schotten darüber abstimmen, ob sie das Vereinigte Königreich verlassen, nach 307 Jahren. Können die Spiele Patriotismus schüren?
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Nach der Nicht-Nominierung erwägt Rehm rechtliche Schritte
Leichtathletik
Der Fall ist ein Sportpolitikum: Der Deutsche Leichtathletik-Verband nominiert den behinderten Weitspringer Markus Rehm nicht für die EM in Zürich. Seine Beinprothese verschafft ihm nach Meinung der Funktionäre im Wettstreit mit Nichtbehinderten einen Vorteil.
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier