Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Kommentar

Nach dem Fall Armstrong bleibt ein mulmiges Gefühl zurück

11.10.2012 | 22:01 Uhr
Nach dem Fall Armstrong bleibt ein mulmiges Gefühl zurück
Lance ArmstrongFoto: dapd

Essen.  Die Beweislast ist erdrückend - und deshalb bleibt im Fall Lance Armstrong eigentlich keine Frage mehr offen. Doch wieso ist Armstrong bei keiner einzigen Doping-Kontrolle im Laufe seines Jahrzehnts in der Weltspitze aufgeflogen? Ein Kommentar.

Eigentlich bleibt im Fall Lance Armstrong keine Frage mehr offen. Die Beweislast ist erdrückend, niemand kann mehr an der Doping-Vergangenheit des früheren US-Radprofis zweifeln. Der Radsport-Weltverband UCI wird sich bei der Entscheidung über die Aberkennung der sieben Tour-Siege trotzdem weiter winden. Also alles wie immer.

Die internationalen Kontrolleure sind auch für andere Sportarten zuständig

Und doch gibt es noch einen offenen Punkt, der neben dem Radsport auch die gesamte Welt des Sports in Frage stellt: Wieso ist Armstrong bei keiner einzigen Doping-Kontrolle im Laufe seines Jahrzehnts in der Weltspitze aufgeflogen? Sind die Dopingtests nur ein wirkungsloser Witz? Die internationalen Kontrolleure, die sich um die Tour de France kümmern, sind auch für andere Sportarten zuständig. Zurück bleibt ein mulmiges Gefühl: Ist Betrug in allen Sportarten so einfach?

Ralf Birkhan



Kommentare
12.10.2012
13:58
Nach dem Fall Armstrong bleibt ein mulmiges Gefühl zurück
von Distanz5 | #4

Kann mich dem nur anschließen: Wenn Sie als Sportberichterstatter immer noch an einen sauberen Radsport geglaubt haben, ist das Ihre Meinung. Dass die Vögel bis unter die Haarspitzen vollgepumpt waren und ach we or sind, war aber jedem "normalen" menschen so lange klar...

12.10.2012
13:06
Nach dem Fall Armstrong bleibt ein mulmiges Gefühl zurück
von Funakoshi | #3

Er hat ihnen ein Angebit gemacht, dass sie nicht ablehnen konnten;-)!!!

12.10.2012
11:19
renano
von AnnetteP | #2

Was für ein Unsinn.
Wenn niemand dopt dann muss trotzdem irgendjemand oben mit mischen. Einen oder mehrere Gewinner gibt es immer. Auch ohne Betrug.

12.10.2012
06:25
Nach dem Fall Armstrong bleibt ein mulmiges Gefühl zurück
von renano | #1

Eigentlich kommt hier nur ans Tageslicht was eigentlich jeder weiß.

Wer in bestimmten Sportarten (Radfahren, Gewichtheben, Schwimmen etc.) ganz oben mitmischen will schafft das, bis auf ganz wenige Ausnahmen, nicht auf natürlichem Weg.

Und wenn mit körperlicher Manipulation nichts zu ändern ist werden halt Ergebnisse vorher abgesprochen (Boxen)

Das ist leider so.

Aus dem Ressort
Medaillen für Schottlands Unabhängigkeit
Commonwealth Games
bis Sonntag laufen die Commonwealth Games in Glasgow. Die schottische Regionalregierung möchte Stimmung schüren. Mitte September können 5 Millionen Schotten darüber abstimmen, ob sie das Vereinigte Königreich verlassen, nach 307 Jahren. Können die Spiele Patriotismus schüren?
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Nach der Nicht-Nominierung erwägt Rehm rechtliche Schritte
Leichtathletik
Der Fall ist ein Sportpolitikum: Der Deutsche Leichtathletik-Verband nominiert den behinderten Weitspringer Markus Rehm nicht für die EM in Zürich. Seine Beinprothese verschafft ihm nach Meinung der Funktionäre im Wettstreit mit Nichtbehinderten einen Vorteil.
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier