Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Tennis

Murray schlägt Federer und steht im Finale von Melbourne

25.01.2013 | 15:14 Uhr

Melbourne.  Andy Murray bezwang den viermaligen Melbourne-Gewinner Roger Federer in einem spannenden Halbfinale mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:3, 6:7 (2:7), 6:2 und stellt damit auch bei den Australian Open seine im vergangenen Jahr erlangte Siegermentalität unter Beweis. Am Sonntag greift Murray gegen den topgesetzten Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien) nach seinem zweiten Grand-Slam-Titel.

Sogar Griesgram Ivan Lendl huschte ein kurzes Lächeln über das braungebrannte Gesicht. Sein Schützling Andy Murray hatte den Coach zuvor mit einem Erfolg der besonderen Art so richtig glücklich gemacht. Der 25-jährige Brite bezwang den viermaligen Melbourne-Gewinner Roger Federer in einem spannenden Halbfinale mit 6:4, 6:7 (5:7), 6:3, 6:7 (2:7), 6:2 und stellt damit auch bei den Australian Open seine im vergangenen Jahr erlangte Siegermentalität unter Beweis.

Am Sonntag greift Murray gegen den topgesetzten Titelverteidiger Novak Djokovic (Serbien) nach seinem zweiten Grand-Slam-Titel. 'Ich muss bereit sein für die Schmerzen, die mich dann erwarten. Es wird wie immer ein sehr physisches Match gegen Novak', sagte der amtierende US-Open-Sieger, der nach exakt vier Stunden seinen zweiten Matchball verwandelte. 'Natürlich profitiere ich davon, dass ich in der letzten Saison endlich auch wichtige Matches gewinnen konnte', meinte Murray.

Lendl glücklich

Im direkten Vergleich mit Olympiasieger Murray führt Djokovic, der seinen Australian-Open-Hattrick anstrebt, mit 10:7 Erfolgen. Der Gewinner des ersten Grand-Slam-Turniers 2013 kassiert ein Preisgeld in Höhe von 2,56 Millionen Dollar - 2012 waren es 2,42 Millionen Dollar.

Die 15.000 Zuschauer in der Rod-Laver-Arena feierten Murray, während Grand-Slam-Rekordsieger Federer nach dem vorerst geplatzten Traum vom 18. Major-Titel traurig den Centre Court verließ. Murray revanchierte sich damit für die Niederlagen gegen Federer in drei Grand-Slam-Finals seit 2008 und baute seine Bilanz im Duell mit dem Schweizer auf 11:9 Erfolge aus. Unter anderem im Endspiel der Olympischen Spiele 2012 in London hatte Murray die Oberhand behalten.

Sensations-Aus für Serena Williams

 

Im Melbourne Park erwischte Federer einen denkbar ungünstigen Start. Im ersten Durchgang brachte der 31-Jährige nur gut die Hälfte seiner ersten Aufschläge ins Feld und ermöglichte Murray insgesamt sieben Breakchancen. Der Schotte nutzte zwar nur eine davon, holte sich aber nach 45 Minuten den Auftaktsatz.

Ganze Klasse

In der Folge steigerte sich der an Position zwei gesetzte Federer und zeigte angefeuert von den Fans besonders in beiden Tiebreaks seine ganze Klasse. Doch Murray entschied vor allem die langen Ballwechsel für sich. Die Vorentscheidung fiel, als ihm im fünften Satz ein frühes Break zum 2:0 gelang. Seine bisherigen beiden Melbourne-Finals hatte Murray gegen Federer (2010) beziehungsweise gegen Djokovic (2011) verloren.

Am Samstag kommt es im Finale der Frauen zu einem Duell der Extreme zwischen Publikumsliebling Li Na aus China und der harsch kritisierten Wiktoria Asarenka. Die topgesetzte Titelverteidigerin aus Weißrussland hat durch ihre umstrittene medizinische Auszeit im Halbfinale gegen Teenie Sloane Stephens (USA) viele Sympathien verspielt. 'Am Samstag werden die Fans ihr Urteil sprechen', kündigte die Tageszeitung The Age an.

Tennis-Sauna Melbourne

 

Li Na will am 'Australia Day' ihr zweites Grand-Slam-Turnier nach dem Triumph bei den French Open 2011 gewinnen. 'Ich bin hungrig auf den Titel', sagte die 30-Jährige, die am Samstag (09.30 MEZ) die bislang älteste Australian-Open-Einzelsiegerin werden kann. Asarenka würde nur bei einer Titelverteidigung ihre Führung in der Weltrangliste verteidigen können. Bei einer Niederlage der 23-Jährigen würde die bereits im Viertelfinale ausgeschiedene Amerikanerin Serena Williams den Platz an der Sonne übernehmen. (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Contadors Comeback - Aus dem Krankenhaus zum Triumph
Radsport
Bei der Spanien-Rundfahrt überzeugt Alberto Contador. Nach einem Schienbeinbruch, den er bei der Tour de France erlitten hatte, sah es zunächst so aus, als würde er die Vuelta verpassen. Dann begann eine Triumphfahrt.
Diskus-Olympiasieger Robert Harting mit Kreuzbandriss
Leichtathletik
Verletzungspech bei Robert Harting: Der Diskus-Olympiasieger hat sich im Training das Kreuzband gerissen. Das gab er selbst auf seiner Facebook-Seite bekannt. Auch die Unterstützung seiner Oma konnte den Diskus-Dominator der vergangenen Jahre zunächst nicht aufheitern.
Weltschütze Junghänel hat den WM-Titel im Visier
Schießen
Henri Junghänel will am Donnerstag bei den Wettkämpfen in Granada Weltmeister werden. Er ist Weltschütze des Jahres und verdient im Jahr das, was Fußball-Star Cristiano Ronaldo von Real Madrid in 17 Minuten verdient.
Harting will Leichtathletik von Doping-Schatten erlösen
Leichtathletik
Olympiasieger Robert Harting fordert neue Weltrekord-Listen, weil die Bestmarken zu Hochzeiten des Dopings erzielt wurden. Der simple Trick dabei: Der Diskus soll ein Gramm schwerer werden - dann müsste die Weltrekord-Buchführung von vorne beginnen.
Die Bilanz von IOC-Präsident Bach hat einen großen Fehler
Sportpolitik
Der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees zieht nach dem ersten Jahr im Amt eine positive Bilanz. Er kann vor allem finanzielle Erfolge verbuchen. Doch er hat sich bei den Winterspielen in Sotschi mehr als nötig vom russischen Präsidenten Putin vereinnahmen lassen. Ein Kommentar.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier