Das aktuelle Wetter NRW 9°C
New York Marathon

Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons

05.11.2012 | 00:29 Uhr
Funktionen
Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons
Sabrina Mockenhaupt - hier bei den Olympischen Spielen im August in London - fühlt sich "falsch verstanden".Foto: imago

New York.  Die deutsche Spitzenläuferin Sabrina Mockenhaupt kritisierte den späten Termin der Absage des New York Marathons. Daraufhin geriet sie selbst in die Kritik. "Ich bin nicht herzlos. Ich fühle mich völlig falsch verstanden", sagte sie im Interview.

Nach dem Wirbelsturm „Sandy“ ist der New York Marathon zum ersten Mal in seiner ­Geschichte  abgesagt worden. Zu den Sportlern, die vergeblich angereist sind, gehört die deutsche Spitzenläuferin Sabrina Mockenhaupt aus Wilgersdorf. Wir erreichen sie in ihrem Hotel in Manhattan.

Frau Mockenhaupt, wie ist die Lage in New York?

Sabrina Mockenhaupt: Ich bin in der Nähe der Fifth Avenue, hier spielt sich das normale Leben ab. Aber ich war auch im Financial District. Dort sind die Schäden deutlich zu sehen. Da gibt es keinen Strom, an jeder Ecke arbeiten Polizei und Feuerwehr.

In Deutschland sind Sie, seit der New York Marathon abgesagt wurde, ein Thema, weil Sie Ihren Unmut über den Zeitpunkt der Absage kundgetan haben. Jetzt wird Ihnen Herzlosigkeit vorgeworfen. Was sagen Sie zu dieser Kritik?

Mockenhaupt: Ich bin nicht herzlos. Ich fühle mich völlig falsch verstanden. Jeder hat für die Situation New Yorks und der Opfer Verständnis. Ich ganz besonders. Es  ist schrecklich, was hier passiert ist. Das Einzige, was mich gestört hat, war der Zeitpunkt der Absage des Marathons.

Die Läufer werden nun teilweise als Sportler dargestellt, die ihre eigenen Interessen über das Wohl der Opfer stellen. Was sagen Sie dazu?

Mockenhaupt: Man kann Läufern nicht den Vorwurf machen, dass sie Unmenschen seien, nur weil sie angereist sind. Es wird so getan, als würden wir nur ans Laufen denken. Dabei ist das gar nicht so. Ich bin hierher gekommen, um zum ersten Mal am New York Marathon teilzunehmen und gerate in eine politische Debatte. Ich bin kein Unmensch, ich bin jemand, der auch spendet. Du siehst aber auf der Fifth Avenue ­keinen, der in ein Armenviertel geht und dort hilft.

Wann haben Sie von der Absage ­erfahren?

Mockenhaupt: Am Freitag, zwei Tage vor dem Rennen. Obwohl New Yorks Bürgermeister Bloomberg noch am Dienstag versichert hatte, dass der Marathon stattfinden wird. Noch mal: Ich habe vollstes Verständnis für die Absage des Marathons und für die Situation der Opfer. Es hätte nur früher geschehen müssen.

Warum finden Sie, dies sei zu spät gewesen?

Mockenhaupt: Weil man als Sportler zum einen natürlich wahnsinnig enttäuscht ist, wenn man sich drei Monate auf so ein Ereignis vorbereitet und es dann so kurzfristig abgesagt wird. Zum anderen, weil viele, vor allem die Hobbysportler, die sich hier einen Lebenstraum erfüllen wollten, auf ihren Kosten sitzen bleiben. Hätte man die Absage früher bekannt gegeben, wären viele der Leute erst gar nicht angereist. Der New York Marathon ist ein Ereignis, auf das viele Menschen lange hinsparen und hinfiebern.

Was wurde Ihnen denn zu Beginn der Woche kommuniziert?

Mockenhaupt: Dass der Lauf stattfindet. Es herrschte eine Jetzt-erst-recht-Stimmung. Der New York Marathon ist ja ein Lauf, mit dem viele Spenden gesammelt werden, die dieses Jahr für die Opfer von „Sandy“ verwendet werden sollten.

Wären Sie selbst angereist, wenn die Absage früher erfolgt wäre?

Mockenhaupt: Nein, ich wäre in Deutschland geblieben. Ich hätte auch keine Kostenprobleme bekommen, da ich zu den 80 Athleten gehöre, die vom Veranstalter eingeladen wurden. Aber man muss auch bedenken, dass der Veranstalter einen riesigen Aufwand betrieben hat, um die Athleten noch in dieser Woche nach New York zu holen. Flüge mussten umgebucht werden, Athleten mussten überredet werden überhaupt anzutreten.

Also kam die Absage nicht vom Veranstalter?

Mockenhaupt: Nein, das war eine politische Entscheidung der Stadt New York. Ich denke, sie wurde aufgrund des hohen Drucks der Medien getroffen.

Werden Sie an Stelle des New York Marathons nun einen anderen ­Marathon laufen?

Mockenhaupt: Ich werde in diesem Jahr keinen Marathon mehr laufen. Wir werden in den nächsten Tagen in Ruhe überlegen, wie wir die weitere Planung ausrichten. Dazu werde ich mich mit meinem Trainer beraten.

Dennis-Julian Gottschlich

Kommentare
05.11.2012
19:36
Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons
von xxyz | #5

Die Generatoren des New York Marathons sollen fehlen.

Der Sturm wurde früh erkannt und als gefährlich eingestuft. Die Bewohner leben direkt am Wasser ohne große Schutzeinrichtungen. Das Szenario früherer Hurrican trifft New York ist Bestandteil vieler Dokus etc.

Was hat eigentlich der Zivilschutz in den USA gemacht? Es ist doch erstaunlich, dass ein privater Veranstalter Geräte hat, die die größte Militärmacht der Welt nicht zur Verfügung stellen soll?

Ich kann nicht nachvollziehen, wie hier der Bürgermeisten noch den Präsidenten in seiner Rolle als Krisenmanager loben kann. Es muss doch für diesen Fall ein Krisenszenario geben.

Die Aussagen der Sportlerin sind nachvollziehbar und authentisch.

05.11.2012
19:17
Zitat:
von ruhrgebieti | #4

"Zum anderen, weil viele, vor allem die Hobbysportler, die sich hier einen Lebenstraum erfüllen wollten, auf ihren Kosten sitzen bleiben. Hätte man die Absage früher bekannt gegeben, wären viele der Leute erst gar nicht angereist."

Das dürfte der eigentliche Grund für die späte Absage gewesen sein. Die Hotels leiden jetzt sicher unter erheblichen Ausfällen und Absagen. Die späte Absage sollte sicher dafür sorgen, daß viele Teilnehmer anreisen und den Hotels die Zimmer füllen. Und wer jetzt meckert steht als Monster da.

05.11.2012
14:51
Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons
von boxensport | #3

zu 1 und 2

haben sie den text gelesen? oder passt er nur nicht zum nörgeldeutschem gundverhalten....

05.11.2012
13:40
Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons
von 1rudi | #2

In was für einer Welt lebt die gute Frau ?

05.11.2012
13:31
Mockenhaupt kritisiert Zeitpunkt der Absage des NY-Marathons
von TVtotal | #1

Hat die echt geglaubt im Chaos findet so eine überflüssige Veranstaltung statt?

Aus dem Ressort
Garcia erklärt seinen Rücktritt als FIFA-Chefermittler
Korruptionsskandal
Der US-Amerikaner zog seine Konsequenzen, nachdem die FIFA seinen Einspruch gegen den Bericht zu den umstrittenen WM-Vergaben abgelehnt hatte.
USA konkurriert mit Berlin und Hamburg um Olympia 2024
Olympia-Bewerbung
Vier Städte des USA bewerben sich um die olympischen Sommerspiele 2024. Deutschland muss sich zwischen Berlin und Hamburg entscheiden.
Sportler müssen auch an ihre Zukunft denken
Deibler-Rücktritt
Schwimmer Markus Deibler beendet zehn Tage nach dem WM-Titel mit 24 Jahren seine Karriere. In Deutschland ist es kaum möglich, Sport und Studium bzw....
Mehrheit der Deutschen für Olympia - Kandidat Berlin vorn
Umfrage
Olympische Sommerspiele endlich wieder in Deutschland? Die Mehrheit im Land ist dafür. Laut dpa-Umfrage hätte Berlin die besseren Karten als Hamburg.
Jacqueline Lölling drängt in die Skeleton-Weltspitze
Wintersport
Jacqueline Lölling ist „eine unter Tausend, die mal zu den ganz Großen gehören kann“. Die 19-jährige ist für den NRW-Sportpreis nominiert.
Fotos und Videos
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014