Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Martin Schmitt ist ganz unten angelangt

02.01.2012 | 22:24 Uhr
Martin Schmitt ist ganz unten angelangt

Essen.  Skispringer Martin Schmitt fehlen - wie der Bundestrainer analysierte - "20 Meter" zur Weltspitze. Trotzdem quält er sich durch die Untiefen des Sports und durch Aufbauwettkämpfe mit jungen Konkurrenten. Vielleicht hat da einer den richtigen Absprung verpasst. Ein Kommentar.

Um ehrlich zu sein: Skispringen ist ein Rätsel. Selbst Menschen, die sich journalistisch professionell damit auseinandersetzen, scheitern bei dem Versuch, zu erklären, warum ein Springer eigentlich gerade sehr gut (Schlierenzauer ), mittel gut (Freitag) oder eben richtig schlecht (Schmitt) ist. Die Erklärungen sind oft gleich – und gleichbleibend rätselhaft: Da fehlte das Fluggefühl, der Springer hat nicht mit dem Wind gespielt, er hat die Luft unter den Brettern nicht gespürt. Es sind Kleinigkeiten, Winzigkeiten, Marginalien, die darüber entscheiden, ob einer auf der Schanze zum Helden – oder zum Prügelknaben wird.

"20 Meter fehlen"

Martin Schmitt hat ersteres lange genossen; jetzt ist er ganz unten angelangt. Und der Reflex liegt nahe: Warum beendet ein fast 34-Jähriger, dem zur Weltspitze „20 Meter fehlen“ – wie der Bundestrainer analysierte – nicht seine glanzvolle Karriere? Warum quält sich da jemand durch die Untiefen des Sports, durch Aufbauwettkämpfe mit jungen Konkurrenten, die ihn nur als Milkabubi-Heroen kannten?

Vielleicht glaubt Martin Schmitt einfach, das Geheimnis eines erfolgreichen Sprungs immer noch zu kennen, das Rätsel wieder lösen zu können. Vielleicht aber hat da einer einfach auch nur sprichwörtlich den richtigen Absprung verpasst.

Dirk Graalmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Tennis-Herren treffen im Davis Cup wieder auf Frankreich
Davis Cup
Von Losglück möchte bei den deutschen Tennis-Herren niemand sprechen: Zum Auftakt der neuen Spielzeit begegnet das Davis-Cup-Team erneut den Franzosen. Beim jüngsten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ging Frankreich als Sieger hervor. Die Deutschen hoffen jetzt auf eine Revanche.
"Unglaublich" - Volleyballer dicht vor historischer Medaille
Volleyball-WM
Den deutschen Volleyballern fehlten nach dem sensationellen Einzug ins WM-Halbfinale fast die Worte. Erst einmal holte die Nationalmannschaft eine Medaille bei einer WM - das ist allerdings schon 44 Jahre her. Nun hat die Generation um Georg Grozer endlich wieder Edelmetall vor Augen.
Hüsken geht mit Rockets als Europameister ins Liga-Finale
Skaterhockey
Benedikt Hüsken von den SHC Wohnbau Rockets ist Europameister im Inline-Skaterhockey. Im Finale des kontinentalen Kräftemessens in Kaarst setzte sich der Angreifer mit der deutschen Nationalmannschaft mit 7:6 nach Verlängerung gegen Dänemark durch.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.
Jasmin Schornberg will ins Finale der Kanu-WM paddeln
Kanu-Slalom
Den Gesamt-Weltcup beendete sie auf Rang vier, ebenso wie die Europameisterschaften. Am Freitag beginnt für Jasmin Schornberg, Slalom-Kanutin aus Lippstadt, die Weltmeisterschaft in Deep Creek/USA. Ihr Ziel ist klar: Das Finale - und dort würde sie am liebsten eine Medaille abgreifen.
Umfrage
1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

1:1 beim FC Chelsea: Welche Bedeutung hat dieses Ergebnis für den FC Schalke 04?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier