Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Martin Schmitt ist ganz unten angelangt

02.01.2012 | 22:24 Uhr
Martin Schmitt ist ganz unten angelangt

Essen.  Skispringer Martin Schmitt fehlen - wie der Bundestrainer analysierte - "20 Meter" zur Weltspitze. Trotzdem quält er sich durch die Untiefen des Sports und durch Aufbauwettkämpfe mit jungen Konkurrenten. Vielleicht hat da einer den richtigen Absprung verpasst. Ein Kommentar.

Um ehrlich zu sein: Skispringen ist ein Rätsel. Selbst Menschen, die sich journalistisch professionell damit auseinandersetzen, scheitern bei dem Versuch, zu erklären, warum ein Springer eigentlich gerade sehr gut (Schlierenzauer ), mittel gut (Freitag) oder eben richtig schlecht (Schmitt) ist. Die Erklärungen sind oft gleich – und gleichbleibend rätselhaft: Da fehlte das Fluggefühl, der Springer hat nicht mit dem Wind gespielt, er hat die Luft unter den Brettern nicht gespürt. Es sind Kleinigkeiten, Winzigkeiten, Marginalien, die darüber entscheiden, ob einer auf der Schanze zum Helden – oder zum Prügelknaben wird.

"20 Meter fehlen"

Martin Schmitt hat ersteres lange genossen; jetzt ist er ganz unten angelangt. Und der Reflex liegt nahe: Warum beendet ein fast 34-Jähriger, dem zur Weltspitze „20 Meter fehlen“ – wie der Bundestrainer analysierte – nicht seine glanzvolle Karriere? Warum quält sich da jemand durch die Untiefen des Sports, durch Aufbauwettkämpfe mit jungen Konkurrenten, die ihn nur als Milkabubi-Heroen kannten?

Vielleicht glaubt Martin Schmitt einfach, das Geheimnis eines erfolgreichen Sprungs immer noch zu kennen, das Rätsel wieder lösen zu können. Vielleicht aber hat da einer einfach auch nur sprichwörtlich den richtigen Absprung verpasst.

Dirk Graalmann



Kommentare
Aus dem Ressort
Warum Deutschlands Olympia-Bewerbung problematisch ist
Kommentar
Der Deutsche Olympische Sportbund hat seine Olympia-Bewerbung für 2024 mit den Städten Berlin oder Hamburg angekündigt - und damit einen Fehler ohne Not begangen. Denn die Bevölkerung hat er dabei nicht befragt. Und die sollte bei solchen Vorhaben dringend mit ins Boot genommen werden. Ein Kommentar
Was man in Sachen Gelassenheit vom FC Bayern lernern kann
Kommentar
Der bekannteste Ausraster von Jürgen Klinsmann? Na klar, sein Tritt in die Werbetonne. Etwas ähnliches hat sich nun Zhang Jike geleistet. Aus Freude über seinen Tischtennis-Weltcupsieg demolierte er zwei Werbebanden. Jike bekam die Siegprämie gestrichen. Die Bayern waren gelassener. Ein Kommentar.
Boll scheitert beim World Cup nur am Weltmeister
Tischtennis World Cup
Tischtennis-Profi Timo Boll durfte sich bei seinem Heimspiel in Düsseldorf über den dritten Platz im World Cup freuen. Der Chinese Zhang Jike siegt im Finale des gegen seinen Landsmann Ma Long und sorgt anschließend für einen Eklat.
Ovtcharov startet neuen Angriff auf Chinas Übermacht
Tischtennis
Tischtennis-Ass Dimitrij Ovtcharov startet beim World Cup in Düsseldorf einen neuen Versuch, Chinas Stars zu schlagen. Beim größten Turnier nach der Weltmeisterschaft und Olympia messen sich die 20 besten Spieler der Welt. Zuletzt aber hatte Ovtcharov gegen Chinesen keine Chance.
Ex-Weitsprung-Europameister Reif beendet Karriere
Rücktritt
Die deutsche Leichtathletik muss bei der WM 2015 in Peking und bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf einen Top-Weitspringer verzichten: Christian Reif macht Schluss mit dem Leistungssport.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier