Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Biathlon

Magdalena Neuner genoss Stimmung beim Biathlon auf Schalke

30.12.2012 | 13:24 Uhr
Abschied von der großen Bühne: Magdalena Neuner beim Biathlon auf Schalke.Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool

Gelsenkirchen.  Beim Biathlon auf Schalke nahm Deutschlands erfolgreichste Biathletin endgültig Abschied von ihrem Sport. Im Interview spricht Magdalena Neuner über ihr letztes Rennen, ihre Gefühle und ihre Zukunft fernab des Sports.

War das Abschiedsrennen so, wie Sie es sich vorgestellt haben?

Magdalena Neuner: So habe ich es mir erträumt. Ich habe es einfach nur genossen. Ich habe keinen Druck verspürt. Das war einfach toll. Das war mein Tag. Ich könnte keinen schöneren Abschluss finden.

Gewonnen hätten Sie ihr letztes Rennen aber schon gerne, oder?

Magdalena Neuner: Jeder ist ehrgeizig. Es ging aber nicht darum, Erste oder Letzte zu werden. Mein letztes Stehendschießen habe ich mit null Fehlern beendet. Das war ein versöhnlicher Abschluss.

Wie haben Sie die Stimmung in der Arena empfunden?

Magdalena Neuner: Es war noch schöner, als ich im Vorfeld geglaubt habe. Es war toll inszeniert, es war genial. 50.000 Fans ist der Hammer, das war Gänsehaut pur. Das kann man schwer übertreffen, die ganze Halle hat gebebt.

Magdalenas Abschied

Sie sind erst 25 - ist ein Comeback ausgeschlossen?

Magdalena Neuner: Ja. Ich habe mit dem Biathlon abgeschlossen und damit meinen Frieden gefunden. Ich habe viel erreicht, das wird mir nie jemand wegnehmen können.

Werden Sie den Sport als Zuschauerin weiter verfolgen?

Partylaune im Winterdorf

Magdalena Neuner: Die WM werde ich vor dem Fernseher verfolgen. Beim Weltcup in Ruhpolding werde ich vor Ort sein. Biathlon wird immer ein Teil meines Lebens bleiben. (sid)

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Paralympics-Sieger Rehm startet bei der Leichtathletik-DM
Leichtathletik
Als erster gehandikapter Sportler will Markus Rehm, Paralympics-Sieger von London, bei der Leichtathletik-DM in Ulm als Weitspringer vorne landen. Biomechaniker werden seine Sprünge mit mehreren Kameras aufnehmen, um sie anschließend nach objektiven Kriterien auszuwerten.
Pole Majka holt Etappensieg - Nibali vor Tour-Krönung
Tour de France
Der Pole Rafal Majka hat die 17. Etappe der 101. Tour de France in den Pyrenäen gewonnen. Der Fahrer vom Team Tinkoff holte sich nach 124,5 Kilometern und vier schweren Bergwertungen den Sieg in Saint-Lary Pla d'Adet. Das Gelbe Trikot verteidigte der Italiener Vincenzo Nibali erfolgreich.
Teures Spektakel - Beim Geld dreht die Tour am Rad
Tour de France
Wer Etappenort des Spektakels Tour de France sein möchte, muss sich jahrelang bewerben. Bekommt eine Stadt den Zuschlag werden 300 000 Euro fällig. Dafür gibt es dann ein Pflichtenbuch in Katalogstärke, indem von den Straßensperren bis zur VIP-Toilette alles geregelt ist.
Sonnele Öztürk – Eine Hochbegabte des deutschen Schwimmens
Schwimmen
Die Schülerin Sonnele Öztürk hat sich mit 16 Jahren als jüngste deutsche Schwimmerin für die Europameisterschaften in Berlin qualifiziert. Sie ist eine der größten Hoffnungen des deutschen Schwimmsports. Ihr Vater Teoman hat schon Gold gewonnen - als Basketballer.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier