Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Doping

Kontrolleure kannten wohl Armstrongs Doping-Programm

12.10.2012 | 11:37 Uhr
Kontrolleure kannten wohl Armstrongs Doping-Programm
Lance Armstrong beim Medizincheck vor der Tour de France im Juli 2003.Foto: AFP

Wellington.  Die Doping-Kontrolleure sollen laut dem Usada-Report von den Doping-Praktiken des siebenfachen Tour-de-France-Siegers Lance Armstrong gewusst haben. Motto: Verschleierung statt Aufdeckung. Armstrongs Behauptung nie positiv getestet worden zu sein, könne damit nicht mehr als Unschuldsbeweis gelten.

Der ehemalige Radprofi Lance Armstrong hat sein Doping-Programm möglicherweise mit dem Wissen von Kontrolleuren durchgezogen. Der Generaldirektor der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada), David Howman, sagte dem "New Zealand's LiveSport Radio" am Freitag, dass Armstrongs mehrfache Behauptung, nie positiv auf unerlaubte Substanzen getestet worden zu sein, damit nicht mehr als Unschuldsbeweis gelten könne.

Keine Namen genannt

"Es sieht so aus, als wäre das Szenario Jahre lang vor den Augen derer gelaufen, die es hätten aufdecken sollen, manchmal sogar mit deren Wissen", sagte Howman. Er nannte aber keine Namen von Organisationen oder Individuen, sondern verwies auf "Bedenken" aus dem Usada-Report. (dapd)


Kommentare
12.10.2012
12:32
Kontrolleure kannten wohl Armstrongs Doping-Programm
von holmark | #1

Also nicht nur Verdacht des Dopings, sondern auch der Korruption?

Aus dem Ressort
Springen mit Prothese – eine Frage der Fairness
Rehm
Der Wattenscheider Julian Reus ist am Wochenende die 100 Meter in 10,05 Sekunden gesprintet – so schnell wie noch kein Deutscher vor ihm. Doch die Menschen sprechen mehr über den Unterschenkel-amputierten Weitspringer Markus Rehm, der mit 8,24 Metern Deutscher Meister wurde.
Der „Hai aus Messina“ beißt sich gegen alle durch
Tour de France
Vincenzo Nibali ist Italiens erster Tour-de-France-Sieger seit Marco Pantani. Nach den beiden verletzungsbedingten Aufgaben von Chris Froome und Alberto Contador lässt der 29-Jährige bei der Frankreich-Rundefahrt nichts anbrennnen. Sein Umfeld stimmt aber nachdenklich
Vierter Etappensieg für Kittel - Nibali feiert den Toursieg
Tour de France
Vincenzo Nibali hat als erster Italiener 16 Jahre nach Marco Pantani die Tour de France gewonnen. Im Ziel der 21. und letzten Etappe feierte der Arnstädter Marcel Kittel seinen vierten Etappensieg in der 101. Ausgabe und egalisierte seine Bestleistung aus dem Vorjahr.
Tony Martin Sieger im Zeitfahren bei vorletzter Tour-Etappe
Tour de France
Der dreimalige Weltmeister Tony Martin hat erwartungsgemäß das Zeitfahren der 101. Tour de France mit deutlichem Vorsprung gewonnen und für den sechsten deutschen Etappensieg gesorgt. Für Martin war es der insgesamt vierte Tour-Etappensieg. Vincenzo Nibali belegte den vierten Platz.
Wattenscheiderin Esther Cremer kämpft gegen ihren Kopf
Leichtathletik
Esther Cremer vom TV Wattenscheid 01 ist die beste deutsche 400-Meter-Läuferin. Bei der DM in Ulm kann sie am Wochenende ihre Siegesserie fortsetzen: Seit 2011 ist sie ungeschlagen. Von sich selbst sagt sie jedoch, sie sei ein Kopfmensch - und tüftelt deshalb weiter an der richtigen Renntaktik.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier