Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Schwimmen

Henning Lambertz will Schwimm-Bundestrainer werden

11.10.2012 | 21:22 Uhr
Henning Lambertz will Schwimm-Bundestrainer werden
Hat sich um den Posten des Schwimm-Bundestraimers beworben: Henning Lambertz.Foto: Matthias Graben

Essen.   Der Essener Henning Lambertz hat sich beim Deutschen Schwimmverband um den höchsten Trainerposten beworben. "Wenn ich meine Wünsche umsetzen darf, dann kann ich für das deutsche Schwimmen mehr bewegen, als ich es in meiner Funktion als Bundesstützpunkt-Trainer in Essen kann", sagt Lambertz im Interview.

Der deutsche Schwimmsport befindet sich in einem tiefen Tal. Erstmals seit 1932 kehrten die Schwimmer im Sommer von Olympischen Spielen ohne Medaille zurück. Jetzt sucht der Deutsche Schwimm-Verband einen neuen Bundestrainer. Henning Lambertz (41), der Thomas Rupprath zum Weltrekord und zum Weltmeister-Titel führte und die Startgemeinschaft Essen zum stärksten deutschen Schwimm-Verein machte, ist einer der Kandidaten für die Nachfolge des entlassenen Dirk Lange.

Die Stelle des Schwimm-Bundestrainers ist ausgeschrieben. Haben Sie sich beworben?

Henning Lambertz: Ja. Das habe ich getan.

Warum soll Henning Lambertz Bundestrainer werden?

Lambertz: Wenn ich meine Wünsche umsetzen darf, dann kann ich für das deutsche Schwimmen mehr bewegen, als ich es in meiner Funktion als Bundesstützpunkt-Trainer in Essen kann. Man kann erkennen, warum wir nicht mehr so stark sind wie früher. Ob man dies ändern kann, müsste sich zeigen, aber man sollte es versuchen.

London 2012
Deutsche schwammen bei Olympia nur hinterher

Die deutschen Schwimmer gingen bei den olympischen Spielen fast durchweg baden, Konsequenzen will der deutsche Schwimmverband aber offensichtlich nicht ziehen. Andere Nationen waren erfolgreicher, auch wenn nicht alle Athleten die erwarteten Ergebnisse lieferten. Eine Bilanz der Schwimm-Wettbewerbe.

Erstmals seit 1932 haben die deutschen Schwimmer in London bei Olympischen Spielen keine Medaille mehr gewonnen. Wie kann ein Bundestrainer das ändern?

Lambertz: Der Bundestrainer muss langfristig arbeiten können. Er wird im Grunde bisher danach bewertet, wie viele Medaillen er nach vier Jahren bei Olympischen Spielen holt. Deshalb wird er bestrebt sein, schnell alles aus den Athleten herauszuholen. Das ist menschlich verständlich, aber konzeptionell falsch.

Wie müsste es sein?

Lambertz: So hart es klingt, 2016 muss für uns eine „Durchgangsstation“ sein. Natürlich wollen wir besser als 2012 abschneiden, aber wir müssen die Ursachen für den Niedergang bekämpfen. Seit 1996 ist das deutsche Schwimmen im Abwärtstrend. Die Konzepte müssen langfristig ausgelegt sein, um den Nachwuchs sinnvoll zu fördern. Die Arbeit muss zentralisiert werden, die Bundesstützpunkte vergrößert werden. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, muss der neue Bundestrainer einen Vertrag für acht Jahre erhalten.

Stehen Sie denn auch als Bundestrainer zur Verfügung, wenn Ihnen der Verband nur einen Vertrag bis 2016 anbieten würde?

Lambertz: Nein. Und das soll kein Druckmittel sein. Es ist meine Überzeugung. Man muss die Welle mal von unten packen und nach oben bringen.

Warum sind andere Schwimm-Nationen stärker als Deutschland?

Lambertz: Es steht und fällt mit dem Geld. Die monatliche Unterstützung für einen Kaderschwimmer ist so knapp bemessen, dass man davon nicht leben kann. Da brechen uns viele Talente weg. Man muss nicht mit dem großen Geldtopf herumlaufen und jedem den Hals voll machen, aber die Förderung sollte gezielter sein. Ich will uns gar nicht mit den USA vergleichen, aber auch in England, Frankreich oder den Niederlanden können die Schwimmer ihren Sport sorgenfreier betreiben.

Olympia 2012
Schwimm-Trainer Dirk Lange will für Olympia-Sensation sorgen

Den Südafrikaner Cameron van der Burgh hat Schwimm-Trainer Dirk Lange bei den Olympischen Spielen in London bereits zum Weltrekord getrieben. Mit Marco Koch möchte er am Dienstag über die 200 Meter Brust für eine Olympia-Sensation sorgen. Am Selbstbewusstsein mangelt es beiden nicht.

Bei Olympia lief es für Ihre Essener Schwimmer nicht optimal. Könnte sich das negativ auf Ihre Bundestrainer-Bewerbung auswirken?

Lambertz: Ich hätte mir sicherlich ein besseres Abschneiden in London gewünscht. Aber der Verband sollte darauf schauen, wer langfristig für Erfolge gestanden hat. Da muss ich mich nicht verstecken. Ich bin seit 1999 international dabei, gehörte seitdem bei Olympischen Spielen und Weltmeisterschaften zum Trainer-Team. Meine Schwimmer haben 23 Weltrekorde aufgestellt. Vor London haben wir Trainer, auch ich, einen methodischen Fehler gemacht. Wir haben viel Wert auf die EM gelegt. Wir hätten die EM ganz auslassen oder als Training für Olympia nehmen müssen.

Nach der Entlassung von Dirk Lange gab es fast ein Jahr lang keinen Bundestrainer. Die Arbeit wurde von den Heimtrainern übernommen. Braucht man überhaupt einen Bundestrainer?

Lambertz: Doch, den braucht man. Die Bundesstützpunkttrainer haben genug Arbeit. Es war zu viel, vor London auch noch die Aufgaben des Bundestrainers zu übernehmen. Der neue Bundestrainer sollte die Möglichkeit erhalten, sich sein Kompetenz-Team zu erstellen. Es würde nichts bringen, Leute zusammen arbeiten zu lassen, die sich spinnefeind sind. Das neue Team, Bundes- und Stützpunkttrainer, muss optimal zusammen arbeiten.

Geht das mit Sportdirektor Lutz Buschkow?

Lambertz: Ich habe sehr positive Erfahrungen mit ihm gemacht. Er ist Sportdirektor für vier Sparten, Cheftrainer für die Schwimmer und Wasserspringer. Alles zusammen, das ist fast unlösbar. Wir sollten nicht sagen, wir waren nicht erfolgreich, jetzt müssen Köpfe rollen. Wir sollten es jetzt einfach besser machen.

Was machen Sie, wenn Sie nicht Bundestrainer werden?

Lambertz: Dann bleibe ich in Essen. Die Startgemeinschaft Essen hat ein sehr großes Potenzial. Mit zehn B-Kader-Mitgliedern sind wir klar der schlagkräftigste Verein in Deutschland. Das ist ein toller Job. Egal wer meine Stelle übernehmen würde, er erhielte ein gemachtes Nest.

Thomas Lelgemann



Kommentare
Aus dem Ressort
Kerber enttäuscht in New York - Aus in der dritten Runde
US Open
An der Stätte ihres größten Erfolges hat Angelique Kerber eine ihrer bittersten Enttäuschungen erlebt. Gegen die 17 Jahre alte Belinda Bencic vergab sie fünf Satzbälle und schied dann in der dritten Runde aus. Bei den Herren trifft Philipp Kohlschreiber auf einen alten Bekannten.
Petkovic und Kerber ereichen dritte Runde bei US Open
US Open
Nach Angelique Kerber hat auch Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open erreicht - und das nach 1:4-Rückstand im entscheidenden dritten Satz. Nun könnte es gegen eine Top-Ten-Spielerin gehen. Die deutsche Nummer eins dagegen muss gegen eine 17-Jährige ran.
Wie Dafne Schippers ins Scheinwerferlicht sprintete
Leichtathletik
Siebenkämpferin Dafne Schippers hat im Sprint zweimal EM-Gold geholt. In ihrer Heimat ist sie jetzt ein Star und zumindest für einige Tage die Fußballstars von den Titelseiten verdrängt. Am Donnerstag fordert sie in Zürich Jamaikas Asse heraus.
Berliner Senat erklärt Bereitschaft für Olympia-Bewerbung
Olympia-Bewerbung
Berlin hat endgültig seinen Hut in den Ring geworfen. Der Senat der Hauptstadt verabschiedete am Dienstag die Antworten auf die Fragen des DOSB und bekundete damit sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028.
Muskelfaserriss - Klitschkos WM-Kampf gegen Pulew geplatzt
Boxen
Anfang September hätte Wladimir Klitschko seinen Weltmeister-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen sollen - doch daraus wird nichts: Klitschko erlitt im Training einen Muskelfaserriss am linken Bizeps. Wer schon Karten für den Kampf hat, sollte sie allerdings nicht wegwerfen.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier