Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Tennis

Erstmals seit 1995 vier Deutsche im Wimbledon-Achtelfinale

01.07.2012 | 17:47 Uhr
Erstmals seit 1995 vier Deutsche im Wimbledon-Achtelfinale
Florian Mayer macht sich ganz lang, um diesen Ball von Jerzy Janowicz zu erreichen. (Foto: rtrs)

London.   Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer, Sabine Lisicki und Angelique Kerber: Erstmals seit 1995 ist wieder ein deutsches Quartett im Achtelfinale von Wimbledon vertreten - damals waren es Boris Becker, Steffi Graf, Anke Huber und Alexander Mronz.

Florian Mayer brachte die Dinge auf den Punkt. „Wir waren manchmal gut“, meinte er am Wochenende in Wimbledon, „aber eben nicht, wenn es wirklich wichtig war. Die Grand Slam sind das, was zählt. Da wird das große Tennis gespielt, und da will man sich beweisen.“ Er war sichtlich zufrieden mit sich und seiner Welt, denn mit seinem Sieg in der dritten Runde landete er zum ersten Mal nach einer halben Ewigkeit wieder in der zweiten Woche der Championships. Ebenso wie Kollege Philipp Kohlschreiber, der jenen Mann auf die Erde zurück holte, der zwei Tage zuvor keinen Geringeren als Rafael Nadal aus dem Turnier geschossen hatte, Lukas Rosol.

Zwei Matchbälle abgewehrt

Der Augsburger hatte diesmal allen Grund, mit sich zufrieden zu sein. Natürlich hatte man erwartet, dass Rosol nicht gleich wieder so einen unfassbaren Auftritt wie gegen Nadal hinlegen würd; Kohlschreiber hatte das jedenfalls gehofft. Aber hatte er in der Vergangenheit nicht oft genug Spiele verloren, die er hätte gewinnen sollen – und können? Aber diesmal folgte er von Anfang bis Ende konzentriert seinem Plan.

Nun sind also beide im Achtelfinale gelandet, Kohlschreiber und Florian Mayer, dazu Sabine Lisicki und Angelique Kerber. Um eine vergleichbare Bilanz deutscher Tennisspieler in Wimbledon zu finden, muss man in den Ergebnislisten bis ins Jahr ´95 zurück blättern. Damals waren es Boris Becker, Steffi Graf, Anke Huber und Alexander Mronz.

Tennis
Auch Kohlschreiber siegt - deutsche Tennis-Asse verzaubern

Deutschlands Tennis-Asse sorgen bei Wimbledon für mächtig Wirbel. Erstmals seit 1995 stehen mit Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer, Angelique Kerber und Sabine Lisicki vier deutsche Spieler im Achtelfinale. Kohlschreiber siegte gegen Nadal-Bezwinger Rosol klar in drei Sätzen.

Florian Mayer hatte nach großem Kampf und der Abwehr zweier Matchbälle in fünf Sätzen gegen den Polen Jerzy Janowicz gewonnen. Zuletzt war er bei seiner Premiere vor acht Jahren überraschend im Viertelfinale gelandet, danach war ihm nie wieder ein ähnlicher Coup gelungen.

Bei Kohlschreiber liegt der letzte Auftritt in der zweiten Woche eines Grand-Slam-Turniers zwar nicht so lange zurück – das war 2009 bei den French Open in Paris - aber auch er ist sich im Klaren darüber, dass ein paar positive Schlagzeilen nicht schaden können. „Es ist für das deutsche Tennis förderlich, wenn wir hier gute Ergebnisse machen“, sagt er, „aber es wird sicher nicht das Wunder passieren, dass ARD und ZDF auf einmal die Rechte kaufen, um Mayer und Kohlschreiber live zu übertragen“.

Lisicki trifft auf die Nummer eins des Frauentennis

Mayer spielt am heutigen Montag im Achtelfinale gegen den Franzosen Richard Gasquet, Kohlschreiber gegen den Amerikaner Brian Baker. Jenen Mann, der nach jahrelanger Leidenszeit und vielen Verletzungen im Frühjahr aus der Versenkung aufgetaucht war, gleich das Finale eines Turniers in Nizza erreicht hatte, auch in Paris aufgefallen war und sich nun in Wimbledon zum ersten Mal für das Hauptfeld qualifizierte. Natürlich weiß Kohlschreiber, dass es nominell eine kompliziertere Aufgabe geben könnte, als in diesem Stadium des Turniers gegen die Nummer 126 der Weltrangliste spielen zu müssen. Aber was Zahlen zu bedeuten haben, zeigte nicht zuletzt der Sieg von Rosol gegen Nadal.

Bei den Kolleginnen erübrigt sich jede Warnung, die nächste Aufgabe zu unterschätzen. Sabine Lisicki wird auf Court No. 1 zum Spiel gegen die aktuelle Nummer eins des Frauentennis, Maria Scharapowa, erwartet. Und Angelique Kerber bekommt’s – ebenfalls gegen 14 Uhr (MEZ) – mit Kim Clijsters zu tun.

Doris Henkel


Kommentare
Aus dem Ressort
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Die Lahntalhalle im Siegerland wird wieder brodeln
Turnen
Am kommenden Samstag kommt es in der Bundesliga der Kunstturner zum Lokalderby und die ganze Region befindet sich im Turn-Fieber. 1500 Zuschauer sorgen direkt hinter der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen regelmäßig für atemberaubende Stimmung.
Grün ist die Hoffnung, nicht nur für Martin Kaymer
Golf
Beim ersten Golf-Highlight der Saison, dem Masters in Augusta, gibt es unter den vielen Stars diesmal keinen Favoriten. Der Weltranglisten-Erste Tiger Woods fehlt erstmals seit 1995. Ein eingeklemmter Rückennerv machte eine OP erforderlich.
Klitschkos Kampf um die richtige Bühne
Kommentar
Box-Weltmeister Wladimir Klitschko widmet seinen Titel-Kampf am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai (Australien) dem ukrainischen Volk. Darf man einen Boxring für eine politische Demonstration nutzen? Ein Kommentar
Duisburger bei legendärem englischen Ruderwettkampf dabei
Rudern
Am Sonntag nimmt Helge Grütjen am legendären Ruderwettkampfs der beiden englischen Eliteunis Oxford und Cambridge teil, der zu den größten Sportereignissen in Großbritannien zählt. Dabei hatte der Physikstudent, bevor er vor vier Jahren nach Cambridge kam, nie ein Ruder in der Hand.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier