Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Tennis

Erstmals seit 1995 vier Deutsche im Wimbledon-Achtelfinale

01.07.2012 | 17:47 Uhr
Erstmals seit 1995 vier Deutsche im Wimbledon-Achtelfinale
Florian Mayer macht sich ganz lang, um diesen Ball von Jerzy Janowicz zu erreichen. (Foto: rtrs)

London.   Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer, Sabine Lisicki und Angelique Kerber: Erstmals seit 1995 ist wieder ein deutsches Quartett im Achtelfinale von Wimbledon vertreten - damals waren es Boris Becker, Steffi Graf, Anke Huber und Alexander Mronz.

Florian Mayer brachte die Dinge auf den Punkt. „Wir waren manchmal gut“, meinte er am Wochenende in Wimbledon, „aber eben nicht, wenn es wirklich wichtig war. Die Grand Slam sind das, was zählt. Da wird das große Tennis gespielt, und da will man sich beweisen.“ Er war sichtlich zufrieden mit sich und seiner Welt, denn mit seinem Sieg in der dritten Runde landete er zum ersten Mal nach einer halben Ewigkeit wieder in der zweiten Woche der Championships. Ebenso wie Kollege Philipp Kohlschreiber, der jenen Mann auf die Erde zurück holte, der zwei Tage zuvor keinen Geringeren als Rafael Nadal aus dem Turnier geschossen hatte, Lukas Rosol.

Zwei Matchbälle abgewehrt

Der Augsburger hatte diesmal allen Grund, mit sich zufrieden zu sein. Natürlich hatte man erwartet, dass Rosol nicht gleich wieder so einen unfassbaren Auftritt wie gegen Nadal hinlegen würd; Kohlschreiber hatte das jedenfalls gehofft. Aber hatte er in der Vergangenheit nicht oft genug Spiele verloren, die er hätte gewinnen sollen – und können? Aber diesmal folgte er von Anfang bis Ende konzentriert seinem Plan.

Nun sind also beide im Achtelfinale gelandet, Kohlschreiber und Florian Mayer, dazu Sabine Lisicki und Angelique Kerber. Um eine vergleichbare Bilanz deutscher Tennisspieler in Wimbledon zu finden, muss man in den Ergebnislisten bis ins Jahr ´95 zurück blättern. Damals waren es Boris Becker, Steffi Graf, Anke Huber und Alexander Mronz.

Tennis
Auch Kohlschreiber siegt - deutsche Tennis-Asse verzaubern

Deutschlands Tennis-Asse sorgen bei Wimbledon für mächtig Wirbel. Erstmals seit 1995 stehen mit Philipp Kohlschreiber, Florian Mayer, Angelique Kerber und Sabine Lisicki vier deutsche Spieler im Achtelfinale. Kohlschreiber siegte gegen Nadal-Bezwinger Rosol klar in drei Sätzen.

Florian Mayer hatte nach großem Kampf und der Abwehr zweier Matchbälle in fünf Sätzen gegen den Polen Jerzy Janowicz gewonnen. Zuletzt war er bei seiner Premiere vor acht Jahren überraschend im Viertelfinale gelandet, danach war ihm nie wieder ein ähnlicher Coup gelungen.

Bei Kohlschreiber liegt der letzte Auftritt in der zweiten Woche eines Grand-Slam-Turniers zwar nicht so lange zurück – das war 2009 bei den French Open in Paris - aber auch er ist sich im Klaren darüber, dass ein paar positive Schlagzeilen nicht schaden können. „Es ist für das deutsche Tennis förderlich, wenn wir hier gute Ergebnisse machen“, sagt er, „aber es wird sicher nicht das Wunder passieren, dass ARD und ZDF auf einmal die Rechte kaufen, um Mayer und Kohlschreiber live zu übertragen“.

Lisicki trifft auf die Nummer eins des Frauentennis

Mayer spielt am heutigen Montag im Achtelfinale gegen den Franzosen Richard Gasquet, Kohlschreiber gegen den Amerikaner Brian Baker. Jenen Mann, der nach jahrelanger Leidenszeit und vielen Verletzungen im Frühjahr aus der Versenkung aufgetaucht war, gleich das Finale eines Turniers in Nizza erreicht hatte, auch in Paris aufgefallen war und sich nun in Wimbledon zum ersten Mal für das Hauptfeld qualifizierte. Natürlich weiß Kohlschreiber, dass es nominell eine kompliziertere Aufgabe geben könnte, als in diesem Stadium des Turniers gegen die Nummer 126 der Weltrangliste spielen zu müssen. Aber was Zahlen zu bedeuten haben, zeigte nicht zuletzt der Sieg von Rosol gegen Nadal.

Bei den Kolleginnen erübrigt sich jede Warnung, die nächste Aufgabe zu unterschätzen. Sabine Lisicki wird auf Court No. 1 zum Spiel gegen die aktuelle Nummer eins des Frauentennis, Maria Scharapowa, erwartet. Und Angelique Kerber bekommt’s – ebenfalls gegen 14 Uhr (MEZ) – mit Kim Clijsters zu tun.

Doris Henkel



Kommentare
Aus dem Ressort
Hausding springt zu Gold - Bronze für Schwimmer Glania
Schwimm-EM
Nach Gold und Silber für die Springer durften auch die deutschen Schwimmer bei der EM vor der heimischen Kulisse jubeln: Bronze für Rückenschwimmer Jan-Philip Glania, bei drei vierten Plätzen fehlte dazu nicht viel. Gold-Hoffnung Paul Biedermann meldete sich zurück.
Van Almsick hätte gerne ihre Erfahrungen weitergegeben
Van-Almsick-Interview
Franziska van Almsick gewann 2002 Gold über 200 Meter Freistil - nach einem der größten Comebacks der Sport-Geschichte. Im Interview spricht die heute 36-Jährige über ihre Söhne, ihr Leben als ehemaliger Schwimm-Star und deutet an, dass sie ihre Erfahrung gerne weiter gegeben hätte.
Biedermann schwimmt bei der EM nicht voran - Aus im Vorlauf
Schwimm-EM
Der Weltrekordler scheitert bei der Schwimm-EM in Berlin über 400 Meter Freistil bereits im Vorlauf. Auch sein ärgster Konkurrent Yannick Agnel hat sich verpokert. Über die 200 Meter strebt Biedermann nun die Wiedergutmachung an.
Blinde Sprinterin jagt mit Bottroper Guide EM-Medaille
Leichtathletik
Die blinde Wattenscheider Sprinterin Katrin Müller-Rottgardt lässt sich von dem Bottroper Sebastian Fricke führen. Nun geht das Duo auf EM-Medaillenjagd.
Möldner-Schmidt hatte Krebs - Jetzt ist sie Europameisterin
Leichtathletik
Dieses Gold glänzt besonders: Im Januar 2010 hatte Antje Möldner-Schmidt die niederschmetternde Diagnose "Lymphdrüsenkrebs" erhalten - viereinhalb Jahre später gewann die 30-Jährige das 3000-Meter-Hindernis-Rennen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier