Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Football

Die Ravens und ein Moment, der zum Super-Bowl-Sieg führte

04.02.2013 | 18:53 Uhr
Am Ziel: Ray Lewis, der Abwehrchef der Baltimore Ravens, nach dem Triumph mit der Trophäe.

New Orleans/Essen.   Das Team der Baltimore Ravens stoppt mit eisenharter Abwehr die Aufholjagd San Francisco 49ers und gewinnt in New Orleans den Super Bowl mit 34:31. Damit unterliegt das System der Zukunft noch einmal dem Betonmaschinen-Football des Ray Lewis.

Wer den Super Bowl gesehen hat, hat den Football der Zukunft gesehen. Gespielt hat diesen Football allerdings der Verlierer. Colin Kaepernick, der Quarterback der San Francisco 49ers, kniete nach der 31:34-Niederlage gegen den neuen Champion Baltimore Ravens lange auf dem Kunstrasen von New Orleans. Er konnte es nicht fassen, aber er kann sich trösten: Er ist ganz neu im Geschäft und hat erst zehn komplette Spiele in der US-Profiliga NFL absolviert, seine Zeit wird kommen.

Für Ray Lewis ist die Zeit dagegen abgelaufen. Die personifizierte Abrissbirne aus der Abwehr der Ravens ist 37 Jahre alt, hat einen Mordprozess unbeschadet überstanden, Doping-Anschuldigungen kommentarlos abprallen lassen, und er hat im Super Bowl sein letztes Spiel als Profi absolviert. Er hat in New Orleans seinen zweiten Titel mit den Baltimore Ravens nach 2001 gewonnen , und er sagt: „17 Jahre in der NFL waren ein Ritt auf der Achterbahn, aber mit meinem zweiten Meister-Ring kann ich nun in den Sonnenuntergang fahren. Hier hört der Football auf, nun beginnt das Leben für Ray Lewis erst richtig.“

Die Zerstörer der Ravens-Abwehr stoppen das Football-Modell der Zukunft

American Football
Das große Rätsel um Football-Profi Ray Lewis

Ray Lewis spielt am Sonntag mit seinen Baltimore Ravens in New Orleans im Super Bowl gegen die San Francisco 49ers. Der Football-Profi ist der Liebling seiner Heimatstadt Baltimore, doch es gibt einen schlimmen Verdacht in seinem Leben: Lewis spielt bei einem Doppelmord eine undurchsichtige Rolle.

Lewis war immer der Chef der Ravens, aber in New Orleans verpasste er bereits mehrere Tackles und verlor einige Sprint-Duelle. Die Zerstörer der gnadenlosen Ravens-Abwehr haben es zwar ein letztes Mal geschafft, aber sie liefen auf Reserve. Die Football-Weisheit „Offensive gewinnt Spiele, Defensive gewinnt Titel“ schien sich nach dem furiosen Finale noch einmal zu bewahrheiten.

Doch sie dürfte in den nächsten Jahren in der Mottenkiste verschwinden.

Der 25-jährige Colin Kaepernick ist der Junge, den sie in den USA Zukunft nennen. Er hat mit seinem neuen Stil ausgerechnet bei den 49ers, die mit Joe Montana und Steve Young lange zwei Quarterback-Legenden auf der spielbestimmenden Position des Teams hatten, den Sprung auf den Chefsessel geschafft.

Kaepernick beherrscht die sogenannte „Read Option“. Das bedeutet: Er hört sich zwar die Vorgabe seines Trainers für den nächsten Spielzug über die Kopfhörer in seinem Helm an, aber er hat das Recht, diesen Spielzug zu verändern. Nämlich dann, wenn er die Abwehr des Gegners gelesen hat und aus dem Bauch heraus ahnt, was besser funktionieren würde. Kaepernicks Variante ist die Lauf-Variante. Kein Quarterback kann so gut und so weit mit dem Football rennen wie er. In dieser Saison fanden die Gegner dagegen nur selten ein Mittel.

Als der Strom in New Orleans ausfiel

Spitzenfootball, Beyoncé und kein Strom

In New Orleans war es ähnlich. Kaepernick startete zittrig, sein Team lag kurz nach der Pause 6:28 zurück. Eigentlich bedeutet das im Football: Die Sache ist erledigt. Doch dann fiel 34 Minuten lang der Strom aus, die 71 000 Fans im Superdome und die Spieler beider Teams standen im Halbdunkel und wussten nicht so recht weiter.

Als das Flutlicht wieder aufflammte, fing Kaepernick Feuer. Er führte die 49ers übers Feld wie ein Außerirdischer. Mit einem erlaufenen Touchdown über 15 Yard, mit dem er kurzerhand den Super-Bowl-Rekord von Joe Montana pulverisierte, brachte er San Francisco zehn Minuten vor dem Ende auf 29:31 heran.

In den Schlussminuten hatte er zweimal die Chance, zum Football-Helden aufzusteigen. Nur: Ihm fehlte die Abgeklärtheit. Zweimal stand sein Passempfänger Michael Crabtree frei, zweimal verfehlte Kaepernick das Ziel. Er hatte zu lange überlegt, ob er nicht doch selbst in die Endzone laufen sollte.

Dieser Wimpernschlag-Moment reichte den Verteidigern um Ray Lewis. Sie schlugen zu und schnappten sich den Super Bowl noch einmal mit einem Football-System aus der Betonmischmaschine. Sehr gut möglich, dass dies schon im nächsten Jahr ganz anders aussieht.

Ralf Birkhan



Kommentare
Aus dem Ressort
Hausding holt in Berlin vierte EM-Medaille - Silber mit Feck
Schwimm-EM
Medaille Nummer vier für Patrick Hausding: Der Deutsche belegte am Freitag bei den Schwimm-Europameisterschaften in Berlin beim Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett mit Stephan Feck den zweiten Platz. Der Sieg ging an Russlands souveräne Titelverteidiger Ilja Sacharow/Jewgeni Kusnezow.
Die große Koch-Show - Erstes Gold für deutsches Team
Schwimm-EM
Marco Koch erlöste die deutschen Schwimm-Fans bei der Europameisterschaft in Berlin und holte über 200 Meter Brust das erste Gold. Gezielt geht er seinen eigenen Weg. Für die begeisterten Zuschauer stieg er nach dem Rennen auf die Leine und zeigte seine Muskeln.
Kunstspringer Hausding holt drittes EM-Gold von Berlin
Schwimm-EM
Der Deutsche Patrick Hausding hat bei den Schwimm-Europameisterschaften seine dritte Goldmedaillen gewonnen. Trotz eines verpatzten ersten Sprungs vom Drei-Meter-Brett ließ er die Konkurrenz erneut hinter sich. Silber ging an den russischen Titelverteidiger Sacharow, Bronze an den Ukrainer Kwascha.
Siebter EM-Titel für Synchronspringer Hausding/Klein
Sportmix
Die deutschen Synchronspringer Patrick Hausding und Sascha Klein haben sich bei den Schwimm-Europameisterschaften in Berlin souverän die Goldmedaille gesichert. Es war bereits der siebte EM-Sieg in Serie für das Duo. Auf dem zweiten Rang landeten die Weißrussen Wadim Kaptur/Jauheni Karaliou.
Hausding springt zu Gold - Bronze für Schwimmer Glania
Schwimm-EM
Nach Gold und Silber für die Springer durften auch die deutschen Schwimmer bei der EM vor der heimischen Kulisse jubeln: Bronze für Rückenschwimmer Jan-Philip Glania, bei drei vierten Plätzen fehlte dazu nicht viel. Gold-Hoffnung Paul Biedermann meldete sich zurück.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier