Die rätselhafte Bedeutung der Europaspiele

Sportlich sind die Europaspiele kaum relevant, dafür kann sich der autoritär geführte Staat Aserbaidschan aller Welt präsentieren.
Sportlich sind die Europaspiele kaum relevant, dafür kann sich der autoritär geführte Staat Aserbaidschan aller Welt präsentieren.
Foto: Imago
Was wir bereits wissen
Sportlich sind die Europaspiele in Baku nur für wenige wirklich relevant. Das aktuelle und eventuell künftige Austragungsland aber nutzen sie zur Eigenwerbung. Ein Kommentar.

Essen.. Hat es jemand so richtig bemerkt? Es waren zwei Wochen lang Europaspiele in Baku, am Sonntag gehen sie zu Ende. Es waren die ersten Europaspiele überhaupt, und der autoritär geführte Staat Aserbaidschan hat finanziell alles getan, um den Sport als Bühne zur Eigenwerbung zu nutzen.

Nur: Der sportliche Wert der Spiele bleibt rätselhaft. In wenigen Disziplinen wie Tischtennis oder Turnen konnten die Athleten Punkte für ihre Olympia-Qualifikation sammeln. In anderen Disziplinen ging es um nichts. Das klingt brutal, aber in der Welt des Profisports zählen Welt- und Europameisterschaften, dazu natürlich Olympia-Medaillen. Europaspiele stehen nicht mal in der zweiten Reihe, sie stehen in der dritten Reihe.

Neuauflage in Russland?

In vier Jahren ist eine Neuauflage geplant. Doch die Holländer, die als Ausrichter in den Startlöchern standen, haben zurückgezogen. Aus finanziellen Gründen. Angeblich gibt es sieben weitere Kandidaten, die bereit sind, für Holland einzuspringen. Mit der Nennung der Namen der Kandidaten tun sich die Macher der Europaspiele allerdings schwer.

Bisher nur auf dem Markt: Russland. Dort nutzt man den Sport schließlich besonders gerne, um Reklame in eigener Sache zu machen.