Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Skispringen

Die deutschen Skispringer sind auf einem guten Flug

30.12.2012 | 18:57 Uhr
Die deutschen Skispringer sind auf einem guten Flug
Toller Start: Severin Freund wurde in Oberstdorf Dritter. Foto: Getty Images

Nach dem Start der Vierschanzentournee dürfen die deutschen Adler auf weitere Erfolge hoffen. Die großen Zeiten von Hannawald und Schmitt sind zwar vorbei - aber das muss nichts heißen. Ein Kommentar.

Zehn Jahre ist es her, dass mit dem damaligen Sieger Sven Hannawald letztmals ein Deutscher beim Auftaktspringen der Vierschanzentournee auf dem Podest stand. Damals herrschte eine Hysterie um die deutschen Ski-Adler, damals wollten die Teenies ein Kind von Martin Schmitt und deren Mütter wünschten sich ihn oder Hanni zum Schwiegersohn. Die Zeiten sind vorbei und werden so auch nicht wiederkehren. Die deutschen Skispringer sind aber auf einem guten Flug. Nicht nur, weil mit Severin Freund als Dritter endlich wieder ein Deutscher auf dem Podest stand.

Drei unter den ersten Elf, sechs unter den besten 20: Das deutsche Team springt wieder in der Weltspitze mit. Der Aufschwung ist vor allem ein Verdienst von Bundestrainer Werner Schuster. In der schnelllebigen, nach kurzfristigen Triumphen heischenden Fußball-Welt wäre der Österreicher wohl längst entlassen worden.

Skispringen
Freund fliegt bei Vierschanzentournee aufs Podest

Diesen Einstieg in die Vierschanzentournee hatten sich die deutschen Skispringer erhofft. Severin Freund springt auf Rang drei und sorgt für grenzenlosen Jubel. Auch andere DSV-Adler überzeugen. Als Überraschungssieger glänzt der Norweger Jacobsen.

Aber der Deutsche Ski-Verband blieb ruhig, setzte weiter auf den Fachmann, der schon in Österreich Gregor Schlierenzauer entdeckte. Mit Andreas Wellinger hat Schuster in diesem Winter ein Talent in die Spitze geführt, auch wenn dieser in Oberstdorf nur Elfter wurde. Wellinger ist der Schwarm der Teenies. Ein Kind wollen sie noch nicht von ihm. Es gibt Schlimmeres. Mit 17 hat er noch andere Ziele.

Thomas Lelgemann

Facebook
Kommentare
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier
Aus dem Ressort
Medaillen für Schottlands Unabhängigkeit
Commonwealth Games
bis Sonntag laufen die Commonwealth Games in Glasgow. Die schottische Regionalregierung möchte Stimmung schüren. Mitte September können 5 Millionen Schotten darüber abstimmen, ob sie das Vereinigte Königreich verlassen, nach 307 Jahren. Können die Spiele Patriotismus schüren?
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Nach der Nicht-Nominierung erwägt Rehm rechtliche Schritte
Leichtathletik
Der Fall ist ein Sportpolitikum: Der Deutsche Leichtathletik-Verband nominiert den behinderten Weitspringer Markus Rehm nicht für die EM in Zürich. Seine Beinprothese verschafft ihm nach Meinung der Funktionäre im Wettstreit mit Nichtbehinderten einen Vorteil.
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.