Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Das Silber ist für Neureuther Gold wert

17.02.2013 | 19:38 Uhr
Das Silber ist für Neureuther Gold wert
Er hat's allen gezeigt: Felix Neureuther.Foto: Timm Schamberger / dapd

Essen.  Von vielen Kritikern schon als ewiges Talent abgeschrieben, hat Felix Neureuther mit seinem WM-Silber von Schladming auch einen Sieg über die Zweifler errungen. Der Sohn von Christian Neureuther und Rosi Mittermaier musste sich den Respekt hart erarbeiten. Ein Kommentar.

Seien wir ehrlich: Wer hatte ihn zwischenzeitlich nicht schon einmal despektierlich als „Bruchpiloten“ abgetan? Zu oft war Felix Neureuther, Sohn zweier Ski-Legenden, den hohen Erwartungen – seinen eigenen und denen der Öffentlichkeit – nicht gerecht worden. Umso mehr Respekt verdient die WM-Silbermedaille, mit der er im Alter von fast 29 Jahren in Schladming seine Karriere gekrönt hat.

Ski alpin.
Neureuther hält dem Druck stand und holt Slalom-Silber

Felix Neureuther holte bei der Ski-WM in Schladming in einem packenden Duell mit dem Weltmeister Marcel Hirscher aus Österreich Silber im Slalom und hielt dem Druck stand. Endlich. „Ich habe schon viele Chancen vertan“, sagte er.

Das Glück, das sein Vorname verheißt, war Felix lange versagt geblieben. Und selbst in einer Saison, durch die er bisher ohne jeden Ausfall kam, mochte er dem Braten nicht recht trauen. Als der „enorme Druck“ am Sonntag gewichen war und Neureuther sich eine Träne aus den Augen wischte, mochte den einen oder anderen Zuschauer oder Journalisten ein schlechtes Gewissen beschlichen haben. So er sich denn dabei ertappt fühlte, zu jenen vom Vizeweltmeister angesprochenen Sportfans zu zählen, die immer gedacht hatten: „Der packt’s nie bei Großereignissen.“

Anders als im wirklichen Leben, wo ein berühmter Name ebenfalls eine Bürde ist, im Beruf jedoch nicht selten Türen öffnet, die anderen, vielleicht höher Begabten, verschlossen bleiben, hat es im Sport noch niemand durch Beziehungen aufs Podium geschafft. Die Gene beziehungsweise die Förderung durch die Eltern mögen eine Hilfe sein – nach oben kämpfen muss sich jeder Athlet allein.

Neureuther muss sich und anderen nichts mehr beweisen

In jungen Jahren als sympathischer Bub wahr genommen, was vor allem seiner Mutter, der überaus beliebten Gold-Rosi Mittermaier, geschuldet war, sah sich Felix Neureuther nach verheißungsvollem Karrierestart (siebenmal deutscher Jugendmeister!) zunehmend der Kritik ausgesetzt, womöglich ein ewiges Talent zu sein. Spätestens seit Schladming muss er sich und anderen nichts mehr beweisen.

Ski-WM
Neureuther feiert historische Silbermedaille im WM-Slalom

Felix Neureuther machte die Freude der deutschen Alpinen perfekt. Mit Silber im Slalom beendete er eine schier endlose Durststrecke. Nach zwei Medaillen von Maria Höfl-Riesch und einer des Teams schraubte Neureuther die Bilanz hoch. Viermal Edelmetall macht Mut für Sotschi.

Im Gegensatz zur WM 2007 in schwedischen Are, als er – wie in Schladming nach dem ersten Lauf auf Platz zwei liegend – im zweiten Durchgang ausschied, zeigte Neureuther diesmal Nervenstärke und sorgte für den spektakulärsten Showdown dieser Weltmeisterschaft, indem er dem unter keinem geringeren Druck stehenden Seriensieger und Lokalmatador Marcel Hirscher alles abverlangte.

So merkwürdig dies in Zeiten, in denen vermeintlich allein der Sieg zählt, klingen mag: Gold oder Silber machte für Felix Neureuther am Ende keinen Unterschied. Stand doch der Sieg über die Zweifel an seinen Fähigkeiten über allem. Wer könnte nicht seine „sehr, sehr große Genugtuung“ nachempfinden? Sie sollte einem, nebenbei, eine Lehre sein, mit flapsigen Sprüchen vorsichtiger umzugehen und sich mehr in die Drucksituationen von Sportlern hineinzuversetzen.

Reinhard Schüssler


Kommentare
Aus dem Ressort
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Die Lahntalhalle im Siegerland wird wieder brodeln
Turnen
Am kommenden Samstag kommt es in der Bundesliga der Kunstturner zum Lokalderby und die ganze Region befindet sich im Turn-Fieber. 1500 Zuschauer sorgen direkt hinter der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen regelmäßig für atemberaubende Stimmung.
Grün ist die Hoffnung, nicht nur für Martin Kaymer
Golf
Beim ersten Golf-Highlight der Saison, dem Masters in Augusta, gibt es unter den vielen Stars diesmal keinen Favoriten. Der Weltranglisten-Erste Tiger Woods fehlt erstmals seit 1995. Ein eingeklemmter Rückennerv machte eine OP erforderlich.
Klitschkos Kampf um die richtige Bühne
Kommentar
Box-Weltmeister Wladimir Klitschko widmet seinen Titel-Kampf am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai (Australien) dem ukrainischen Volk. Darf man einen Boxring für eine politische Demonstration nutzen? Ein Kommentar
Duisburger bei legendärem englischen Ruderwettkampf dabei
Rudern
Am Sonntag nimmt Helge Grütjen am legendären Ruderwettkampfs der beiden englischen Eliteunis Oxford und Cambridge teil, der zu den größten Sportereignissen in Großbritannien zählt. Dabei hatte der Physikstudent, bevor er vor vier Jahren nach Cambridge kam, nie ein Ruder in der Hand.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier