Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Kommentar

Das Ende der Unschuldsvermutung im Radsport

26.10.2012 | 18:50 Uhr
Das Ende der Unschuldsvermutung im Radsport
Redet sich die Radsport-Welt schön: UCI-Präsident Pat McQuaid

Essen.  Die Siegerlisten der Tour de France bleiben von 1999 bis 2005 weiß. Eine nach der Disqualifikation des Doping-Betrügers Lance Armstrongs logische Konsequenz, mit der der Radsport-Weltverband gleichzeitig indirekt die Unschuldvermutung in seiner Sportart aufhob. Ein Kommentar.

Armstrong
Keine neuen Tour-Sieger nach Armstrong-Sperre

Nachdem Lance Armstrongs sieben Tour-de-France-Siege von der UCI am Montag aberkannt worden waren, hat der Radsport-Weltverband nun auch entschieden, was mit den vakanten Titeln geschehen soll: Sie werden nicht neu nicht neu vergeben. Damit gehen auch zwei deutsche Fahrer leer aus.

Wenigstens der größte Treppenwitz ist dem Profiradsport erspart geblieben. Nichts anderes wäre es gewesen, hätten einige jahrelang ebenfalls im Zwielicht gestandene Stars wie Jan Ullrich, Alex Zülle und Ivan Basso noch von Lance Armstrongs Disqualifikation profitiert. Ob dem Weltverband freilich bewusst ist, welchen Preis er dafür gezahlt hat, darf bezweifelt werden. Indem er keinen jener Radfahrer, die von 1999 bis 2005 bei der Tour de France hinter Armstrong gelandet waren, als würdig – präziser: sauber – befand, um in die Siegerlisten aufgenommen zu werden, hat er die Unschuldsvermutung in dieser Sportart praktisch aufgehoben.

UCI hatte die Wahl zwischen Pest und Cholera

Am Ende einer qualvollen Entwicklung hatte die UCI aber ohnehin nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholera. War sie doch selbst tief in den Skandal verwickelt. Weil ihre Funktionäre die immer erdrückenderen Indizien für eine durchgängige Verseuchung ihres Sports mindestens ignoriert, wenn nicht gar – so der härteste Vorwurf – vertuscht hatten. Mehr noch: Wider besseres Wissen ist nach nach jedem, in der Regel von der Justiz aufgeklärten Skandal lediglich von einigen schwarzen Schafen und einer bereits auf den Weg gebrachten Erneuerung gefaselt worden.

Ein Ritual, an dem der Verband auch jetzt noch festhält. Behauptete UCI-Präsident Pat McQuaid doch gestern in Genf, der heutige Radsport sei „ein völlig anderer Sport als noch in der Zeit von 1995 bis 2005“. Kein Witz.

Reinhard Schüssler



Empfehlen
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Kerber enttäuscht in New York - Aus in der dritten Runde
US Open
An der Stätte ihres größten Erfolges hat Angelique Kerber eine ihrer bittersten Enttäuschungen erlebt. Gegen die 17 Jahre alte Belinda Bencic vergab sie fünf Satzbälle und schied dann in der dritten Runde aus. Bei den Herren trifft Philipp Kohlschreiber auf einen alten Bekannten.
Petkovic und Kerber ereichen dritte Runde bei US Open
US Open
Nach Angelique Kerber hat auch Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open erreicht - und das nach 1:4-Rückstand im entscheidenden dritten Satz. Nun könnte es gegen eine Top-Ten-Spielerin gehen. Die deutsche Nummer eins dagegen muss gegen eine 17-Jährige ran.
Wie Dafne Schippers ins Scheinwerferlicht sprintete
Leichtathletik
Siebenkämpferin Dafne Schippers hat im Sprint zweimal EM-Gold geholt. In ihrer Heimat ist sie jetzt ein Star und zumindest für einige Tage die Fußballstars von den Titelseiten verdrängt. Am Donnerstag fordert sie in Zürich Jamaikas Asse heraus.
Berliner Senat erklärt Bereitschaft für Olympia-Bewerbung
Olympia-Bewerbung
Berlin hat endgültig seinen Hut in den Ring geworfen. Der Senat der Hauptstadt verabschiedete am Dienstag die Antworten auf die Fragen des DOSB und bekundete damit sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028.
Muskelfaserriss - Klitschkos WM-Kampf gegen Pulew geplatzt
Boxen
Anfang September hätte Wladimir Klitschko seinen Weltmeister-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen sollen - doch daraus wird nichts: Klitschko erlitt im Training einen Muskelfaserriss am linken Bizeps. Wer schon Karten für den Kampf hat, sollte sie allerdings nicht wegwerfen.
Umfrage
Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

Wer soll Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft werden?

So haben unsere Leser abgestimmt

Bastian Schweinsteiger
31%
Sami Khedira
5%
Manuel Neuer
25%
Thomas Müller
6%
Mats Hummels
34%
1132 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier