Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Biathlon

Biathlon-Ass Michael Greis geht in Rente

05.12.2012 | 17:45 Uhr
Biathlon-Ass Michael Greis geht in Rente
Ein Abschied ohne Knalleffekt: Michael Greis verabschiedet sich eher still und zurückhaltend von der großen Bühne.Foto: dapd

Essen.   Dreifach-Olympiasieger Michael Greis (36) hat nach dem Weltcup-Auftakt in Schweden gemerkt, dass er nicht mehr mithalten kann. Er setzte sich an seinen Computer und formulierte seinen Rücktritt. Ein großer Sportler verlässt die Biathlon-Bühne.

Michael Greis ist ein freundlicher, eher stiller Mann. Einer, der sich lieber zurückzieht als im Scheinwerferlicht zu stehen. Doch genau das war bislang manchmal schwierig, denn als Dreifach-Olympiasieger und dreimaliger Weltmeister gehört der Allgäuer zu den besten Biathleten der Welt. Und zumindest in Deutschland ist Biathlon eine der am besten vermarkteten Sportart, die im Fernsehen über eine außerordentliche Präsenz verfügt.

Doch mit 36 Jahren gab Greis nun nach dem ersten Weltcup-Wochenende in Schweden seinen Rücktritt bekannt. Er erledigte dies mit wenigen Sätzen auf seiner Homepage. „Ich dachte, das interessiert niemanden“, sagte er, als ihn die Menschen doch anriefen.

Selbst der olympische Dreifach-Triumph brachte Greis nicht aus der Ruhe

Greis hat sich kaum verändert. Ein Rückblick auf die Tage seiner größten Triumphe sind dafür Indiz. Bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin gewann Greis innerhalb von 14 Tagen drei Goldmedaillen. Das 20 Kilometer-Rennen der Männer war damals die erste Medaillen-Entscheidung.

Biathlon
Michael Greis' Gold-Hattrick bleibt unvergessen

Nach zuletzt langer sportlicher Leidenszeit hat Michael Greis seine Biathlon-Karriere früher als geplant beendet. Seine drei Goldmedaillen bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin bleiben aber unvergessen. Doch an den ganz großen Erfolg konnte er nicht mehr anknüpfen.

Greis zielt exakt wie eine Kompassnadel, 19 Treffer bei 20 Schüssen, er zeigt in der Loipe ein Selbstvertrauen, mächtig wie die Alpen am Nordrand von Turin, und er hängt den norwegischen Biathlon-König Ole-Einer Björndalen ab. Eine halbe Stunde nach seinem Sieg lehnt sich der Mann aus Nesselwang zurück, sein Lächeln legt sich wie eine zweite Decke über den Tisch vor ihm. Die Aufgeregtheit, mit der andere Olympiasieger in der Stunde ihres größten Erfolges plappern, ist nicht seine Welt.

Jemand fragt ihn: „Waren Sie sehr überrascht von Ihrem Sieg?“

„Nein“, antwortet Greis mit einer Gegenfrage. „Warum sollte ich denn überrascht sein?“

Greis arbeitete sich still und leise in die Biathlon-Weltspitze vor

Er kennt sich selbst einfach zu gut. Aber da er lieber nicht über sich spricht, ist es schwierig, ihn ebenfalls zu kennen. Er ist keiner, der auf den Tisch springt. Er hat sich vor den Spielen von Turin eher beharrlich wie eine Mücke, die einem nachts ums Ohr schwirrt, in die Weltspitze vorgearbeitet. „Es gibt bei mir keine großen Höhen und Tiefen“, hat er seinen Werdegang beschrieben. „Alles ging über Jahre langsam und stetig bergauf, damit bin ich sehr zufrieden.“

Das gelassene Wesen von Greis schien für den Biathlon gemacht zu sein: Es ist ein Geduldsport. Einsteiger, die schießen können, laufen zu langsam. Die anderen rennen wie der Teufel, treffen aber nicht die Scheiben. Es dauert ewig, bis bei einem Athleten beide Komponenten zusammenpassen.

Bei Greis waren es bis dahin fast 20 Jahre. Aber er hat es geschafft, sozusagen die Quadratur des Greises.

Michael Greis ist kein Mann für Mätzchen

Er gewinnt nach seinem Einzelgold in Turin auch noch Gold mit der Staffel und zum Abschluss auch noch das Olympische Massenstart-Rennen. Greis ist der Mann des Winters.

Er versteht, dass es dadurch längst einen öffentlichen Michael Greis gibt, aber er will zugleich den privaten Michael Greis für sich behalten. Als sein Handy klingelt, rennt er aus dem Deutschen Haus, in dem sich in Turin Sponsoren, Sportler, Funktionäre und Journalisten treffen. Draußen setzt er sich in ein Auto und knallt die Tür zu. Seine damalige Freundin war am Telefon. „Sie hat vor Glück geweint“, sagt er. Mehr verrät er nicht.

Nach Turin hat sich Greis geöffnet. Mit seiner Freundin hat er der „Bunten“ gemeinsam ein Interview gegeben, hat noch zwei WM-Titel gewonnen, und merkte dann: Sportlich geht es nicht mehr so wie früher. Was geblieben ist: Greis ist kein Mann für Mätzchen. Er merkte beim 20-km-Rennen in Schweden, dass er nicht mehr mithalten kann . Er setzte sich an seinen Computer und formulierte seinen Rücktritt. Ein großes Finale.

Ralf Birkhan


Kommentare
Aus dem Ressort
DLV-Entscheidung ist nicht konsequent - Rehm ist das Opfer
Rehm
Markus Rehm darf nicht bei der EM starten, weil seine Prothese einen Vorteil bringt. Das hätte der Verband vor der DM wissen müssen. Doch trotz bestehender Zweifel durfte Rehm bei der DM starten, erfüllte die Norm und darf doch nicht zur EM. Das Opfer des Hickhacks ist der Sportler. Ein Kommentar.
Nach der Nicht-Nominierung erwägt Rehm rechtliche Schritte
Leichtathletik
Der Fall ist ein Sportpolitikum: Der Deutsche Leichtathletik-Verband nominiert den behinderten Weitspringer Markus Rehm nicht für die EM in Zürich. Seine Beinprothese verschafft ihm nach Meinung der Funktionäre im Wettstreit mit Nichtbehinderten einen Vorteil.
7 aus 21 – deutsche Radprofis räumen bei Tour de France ab
Radsport
Im Schatten des Tour-Siegers Vincenzo Nibali aus Italien haben die deutschen Radfahrer beeindruckende Leistungen abgeliefert und sieben der 21 Etappen gewonnen. Das blieb nicht unbemerkt: ARD und ZDF wollen nach der Frankreich-Rundfahrt über die zukünftige Berichterstattung beraten.
Gesunder Geist und Körper - Bei Mockenhaupt läuft es wieder
Leichtathletik
Die Trennung von ihrem Freund hat Sabrina „Mocki“ Mockenhaupt aus der Bahn geworfen. Bei der Team-EM in Braunschweig stand sie völlig neben sich. Jetzt holt sie ihren 39. nationalen Titel und hat bei der EM Großes vor. Die Siegerländerin geht im Marathon und um 10 000-Meter-Lauf an den Start.
Springen mit Prothese – eine Frage der Fairness
Rehm
Der Wattenscheider Julian Reus ist am Wochenende die 100 Meter in 10,05 Sekunden gesprintet – so schnell wie noch kein Deutscher vor ihm. Doch die Menschen sprechen mehr über den Unterschenkel-amputierten Weitspringer Markus Rehm, der mit 8,24 Metern Deutscher Meister wurde.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier