Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Doping

Auch die B-Probe überführt gedopten Sprintstar Tyson Gay

27.07.2013 | 14:13 Uhr
Auch die B-Probe überführt gedopten Sprintstar Tyson Gay
Tyson Gay ist überführt.Foto: dpa

Frankfurt/Main.  Der schnellste Mann über 100 Meter in diesem Jahr kommt aus seinem Dopingskandal wie erwartet nicht mehr heraus: Auch die B-Probe von Tyson Gay ist nach AP-Informationen positiv. Zudem soll es nicht sein einziger Sündenfall gewesen sein.

US-Sprinter Tyson Gay ist einem Bericht der Nachrichtenagentur AP zufolge endgültig als Dopingsünder überführt. Bei dem Dreifach-Weltmeister von 2007 habe die B-Probe den positiven Tests vom 16. Mai bestätigt. AP beruft sich auf Personen, die mit dem Fall des 30-Jährigen vertraut sind. Gay hatte am 14. Juli bestätigt, bei einer Trainingskontrolle positiv getestet worden zu sein.

Tiefer Schock kurz vor Start der Weltmeisterschaft

Um welches Doping-Mittel es sich handelt, ist nicht bekannt. AP berichtet zudem, dass Gay bei den amerikanischen Leichtathletik-Meisterschaften im Juni ebenfalls mit einer positiven Substanz erwischt worden sei. Der Sprinter ist dieses Jahr in 9,75 Sekunden der schnellste Mann über 100 Meter. Er war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Doping
Nach Sprintstar Gay auch Powell positiv auf Doping getestet

Einer der bekanntesten Leichtathleten der vergangenen Jahre hat womöglich manipuliert: US-Sprinter Tyson Gay hat einen positiven Dopingtest bekannt gegeben und seinen WM-Verzicht verkündet. Am Abend kam heraus, dass auch bei Asafa Powell und Sherone Simpson (Jamaika) eine positive A-Probe vorliegt.

Gay droht nun eine Zwei-Jahres-Sperre. Am gleichen Tag wie die Nachricht von seiner positiven A-Probe war bekanntgeworden, dass auch die Jamaikaner Asafa Powell und Sherone Simpson ins Netz der Dopingfahnder geraten waren. Wenige Wochen vor den Weltmeisterschaften in Moskau (10. bis 18. August) hatte der Skandal die Leichtathletik bis ins Mark erschüttert. Die verbotene Substanz bei den Jamaikanern soll nach Angaben von deren Manager Paul Doyle das Stimulanzmittel Oxilofrin sein. Diese sei bei den Landesmeisterschaften festgestellt worden.

Gay hatte in einer Telefonkonferenz bestätigt, dass er bei einer Trainingskontrolle am 16. Mai positiv auf eine verbotene Substanz getestet worden sei. "Ich komme nicht mit einer Sabotage-Theorie. Fakt ist vielmehr, dass ich Leuten vertraut habe, die mich nun hängengelassen haben", sagte Gay und sagte seine WM-Teilnahme ab.

Überführter Gay sogar Mitglied eines Anti-Doping-Programms

Nach AP-Angaben war dies nicht die einzige Kontrolle, bei der der US-Star aufgefallen war: Er soll auch bei den nationalen Titelkämpfen im Juni, wo er die 100 und 200 Meter gewann, ein verbotenes Mittel im Urin gehabt haben. Gay war zuvor nicht aufgefallen, er ist sogar Teilnehmer am Programm "My Victory" der amerikanischen Anti-Doping-Agentur USADA. Dabei melden sich Athleten freiwillig, um die Testqualität bei Kontrollen zu verbessern. (dpa)



Kommentare
28.07.2013
11:35
Auch die B-Probe überführt gedopten Sprintstar Tyson Gay
von Papageiengeplapper | #3

Ob es noch ungedopte Leicht- und Schwerathleten, Radrennfahrer etc gibt, die internationale Erfolge vorweisen können ? Ich denke nein. Also: einfache Konsequenz: ab sofort kein Olympia und keine WM mehr, dann ist der Spuk endlich vorbei. Gilt genauso für Stadionbesuche oder TV-Übetragungen: niemand sollte mehr dahin gehen und keiner sich den Mist im Fernsehen ansehen. Ich kann die ganzen Lügner, Betrüger und Drogendealer sowie -konsumenten nicht mehr sehen, ekelhaft !

27.07.2013
15:43
Auch die B-Probe überführt gedopten Sprintstar Tyson Gay
von FAN58 | #2

Im Kalten-Krieg haben sich die Nationen im Kampf um Gold mit nicht nachweisbare Dopingmittel übertoffen und Doping geht weiter. Natürlich waren auch die AMIS dabei.
Warum die Emphörung wer glaubt den an die wundersamen Zeiten ,Höhen und Weiten.
In zehn Jahren kommt wieder raus wer die Medallien für die aktuellen Spiele
aberkannt bekommt. Wir wollen keine Sportler sondern Sportmonster, 9,5 statt 10,9,
und Spannung im Wettbewerb der Muskelpakete.
Dazu hat der Sportler ein Energiy-Getränk in der Hand und schon fließen die Gelder. Wollen wir die Industrie der Dopinghersteller abschaffen haben wir
wieder Arbeitsplätze verloren.Warum wird Doping erst nach Jahren festgestellt ?
Natürlich zwischzeitlich wird abgesahnt und am ende der Karriere kommt es raus.
Wie bei Zabel,Ulrich, Amstrong und und und.Dann sind diese Leute böse, ha, ha,ha.

wieder


27.07.2013
15:28
Trau, schau , wem?!
von raimont | #1

Es hat eine Zeit gegeben, da konnte ich mich noch als Zuschauer für Leichtathletik, Schwimm-Wettkämpfe, die Tour des France und Olympische Spiele begeistern.
Als dann seinerzeit Jan Ulrich positiv auf Dopingmittel getestet wurde, da bekam die Begeisterung das erste mal einen Dämpfer. Weitere Dopingskandale haben mich sehr nachdenklich gestimmt. Die Folge, mir sind heute als Zuschauer so ziemlich alle Sportarten egal geworden sind. Ich traue keinem „Spitzensportler“ mehr, im Gegenteil. Wenn dieser Tage in den Medien einmal mehr über eine Bestleistung z.B. im Weitsprung, im Sprint oder demnächst wieder im Wintersport berichtet wird. Dann frage ich gedanklich: „na was hast Du denn für ein Mittelchen eingeworfen“.
Schade, dass es soweit gekommen ist, der Zuschauer betrogen wird und die Sportler ihre Gesundheit ruinieren.

Aus dem Ressort
Hüsken geht mit Rockets als Europameister ins Liga-Finale
Skaterhockey
Benedikt Hüsken von den SHC Wohnbau Rockets ist Europameister im Inline-Skaterhockey. Im Finale des kontinentalen Kräftemessens in Kaarst setzte sich der Angreifer mit der deutschen Nationalmannschaft mit 7:6 nach Verlängerung gegen Dänemark durch.
ARD erwägt Live-Berichterstattung bei Tour de France ab 2015
Radsport
Wegen zahlreicher Dopingskandale im Radsport zogen sich die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender 2012 aus der Live-Übertragung der Tour de France zurück. Nun erwägt die ARD einen Wiedereinstieg - noch in diesem Jahr könnte eine Entscheidung fallen.
Jasmin Schornberg will ins Finale der Kanu-WM paddeln
Kanu-Slalom
Den Gesamt-Weltcup beendete sie auf Rang vier, ebenso wie die Europameisterschaften. Am Freitag beginnt für Jasmin Schornberg, Slalom-Kanutin aus Lippstadt, die Weltmeisterschaft in Deep Creek/USA. Ihr Ziel ist klar: Das Finale - und dort würde sie am liebsten eine Medaille abgreifen.
Jens Voigt strampelt sich noch einmal richtig ab
Radsport
Jens Voigt wagt sich vor dem Ende seiner Karriere mit 42 Jahren an die frühere Königs-Disziplin der Radprofis: Er will den Stundenweltrekord brechen. Der einsame Kampf ist sein Element.
Tim Wiese denkt über ein Angebot als Wrestling-Profi nach
Wrestling
Ex-Bundesligaprofi Tim Wiese hat mit seinem gestählten Körper nicht nur die Aufmerksamkeit der Fußball-Fans auf sich gezogen. Auch der Wrestling-Veranstalter WWE zeigt sich von dem Mucki-Keeper beeindruckt und legte ihm ein Angebot vor. Wiese will sich die Wrestling-Offerte erst einmal anhören.
Umfrage
Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

Ist allein die Verletztenmisere verantwortlich für den Schalker Fehlstart?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja! Wer so viele Stammspieler ersetzen muss, kann in der Bundesliga nicht bestehen.
19%
Ja und nein! Es fehlen viele wichtige Spieler - und das ist schlecht. Trotzdem hat Schalke noch genug Qualität im Kader.
35%
Zu viele Verletzte? Ich kann diese billige Ausrede nicht mehr hören!
46%
2820 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier