Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Doping

Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey

15.01.2013 | 17:54 Uhr
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
Bei Talkshow-Gastgeberin Oprah Winfrey wollte Lance Armstrong eigentlich ein Geständnis abgeben. Doch die bevorstehende Doping-Beichte wird dosiert ausfallen, sagt Winfrey.Foto: AP

Washington.  Bei Talkshow-Gastgeberin Oprah Winfrey wollte Lance Armstrong eigentlich ein Doping-Geständnis abgeben. Doch die bevorstehende Beichte wird dosiert ausfallen, sagt Winfrey. Die Radsportwelt wartet gespannt, ob der ehemalige Tour-de-France-Sieger Hintermänner und Mitwisser enttarnt.

Es ist seit Tagen die erste echte Nachricht im Gerüchtezirkus um die angebliche Läuterung des Lance Armstrong: Der "gewiefteste Dopingsünder der Radsportgeschichte" (Sports Illustrated) wird in seiner ab Freitagmorgen 3 Uhr mitteleuropäischer Zeit in zwei Etappen à 90 Minuten ausgestrahlten Fernseh-Beichte nicht uneingeschränkt reinen Tisch machen. Oprah Winfrey, Amerikas wirkungsmächtigste Talkshow-Gastgeberin, hat dies am Dienstag gegenüber der Konkurrenz vom Sender CBS auf mehrfaches Nachfragen eingeräumt.

Armstrong "hat nicht so ausgepackt, wie ich das erwartet hatte."

Am Montag hatte der Showstar zweieinhalb Stunden lang mit Armstrong in einem Hotel in Austin/Texas gesprochen. Winfreys Fazit: "Er hat nicht so ausgepackt, wie ich das erwartet hatte." Damit ist der Verdacht bestätigt, der in Amerika seit Tagen kursiert: Der 41-Jährige, der sämtliche sieben Tour-de-France-Siege aberkannt bekam, nachdem ihm US-Dopingfahnder nachgewiesen hatten, über zehn Jahre Kopf des "ausgeklügelsten, professionellsten und erfolgreichsten Dopingprogramm" gewesen zu sein, "das die Welt jemals gesehen hat", wird der globalen Fernseh- und Internet-Gemeinde nicht mehr als eine sorgsam abgezirkelte Vorstellung liefern.

Lance Armstrong
Lance Armstrong gibt Kampf gegen Doping-Vorwürfe auf

Lance Armstrong hat am Donnerstag einen Schlussstrich gezogen. Der Ex-Radprofi verzichtet auf das von der Anti-Doping-Agentur USADA forcierte Verfahren gegen ihn. Laut Radsportexperten kommt das einem Schuldeingeständnis gleich. Armstrong verliert voraussichtlich alle sieben Tour de France-Siege.

"Reue light", heißt es bereits auf dem Internet-Portal Huffington Post. Winfrey, eine Expertin in Sachen Erwartungsmanagement beim Publikum, hat sich auf das über die Weihnachtstage auf Hawaii vereinbarte Interview für ihren Kabelkanal OWN wie auf ein "College-Examen" vorbereitet, mehrere Bücher gelesen und den 1000-seitigen Abschlussbericht der Dopingfahnder studiert.

Stillschweigen über die Details

Von 112 vorbereiteten Fragen habe Armstrong "nicht alle", aber einen Gutteil "nachdenklich, ernsthaft, vorbereitet und befriedigend beantwortet". Stellenweise sei sie "überrascht und fasziniert" gewesen. Über sämtliche Details wurde bis zur Ausstrahlung Stillschweigen vereinbart. Damit der weltweit begehrte Inhalt nicht vor Sendebeginn bekannt wird, hat Winfrey die Video-Kassetten "im Flugzeug mit ins Handgepäck genommen". Angebliche Trendaussagen des Interview-Marathons fanden gleichwohl umgehend ihren Weg in die Medien.

So berichtete die in der Causa Armstrong oft vor dem Feld fahrende "New York Times", dass der 1996 an Hodenkrebs erkrankte Sportler ein Jahrzehnt hartnäckiges Lügen im Kern bestätigt und die umfangreiche Einnahme verbotener Substanzen von Epo über Testosteron bis Kortison eingeräumt hat. Zudem, und das wäre um einiges brisanter, habe er die Mitwisserschaft hoher Funktionäre des Radsport-Weltverbands UCI und anderer Parteien offengelegt und angekündigt, nach Rücksprache mit dem US-Justizministerium als Zeuge gegen Rad-Rennställe aussagen, die ebenfalls dem Doping frönten. Alleiniger Zweck: Strafrabatt in eigener Sache.

Hofft Armstrong auf die zweite Chance?

Langjährige US-Kommentatoren der immer noch Titelseiten füllenden Armstrong-Saga bezweifeln das und verweisen auf Prozesse wegen Meineids und Schadensersatzklagen in Höhe von bis zu 60 Millionen Dollar, die Armstrong drohten, wenn er mit gerichtsfesten Aussagen von seiner Lebenslüge abweichen sollte. In der Zeitung "USA Today" kommen anonym bleibende Mitwisser zu Wort, die davon ausgehen, dass Armstrong mit seinem Auftritt bei Oprah Winfrey "auf den Bauch und nicht auf den Kopf der Menschen zielt".

Sportstars, selbst tief gefallene, kriegen im Land der unbegrenzten Möglichkeiten oft eine zweite Chance, wenn sie sich tränenreich vor einem Millionenpublikum selbst in den Senkel stellen und Besserung geloben. Oprah Winfrey hat hier vor vier Jahren der einstigen Star-Sprinterin Marion Jones beste Dienste erwiesen. Bei ihr konnte die wegen Meineides zu sechs Monaten Gefängnis verurteilte Athletin leutselig erklären, dass sie "niemals wissentlich gedopt hat". Armstrong wird sich diese Strategie wegen der ungeheuren Beweislast nicht zu eigen machen können.

Warum er trotzdem mit einem dosierten Mea Culpa an die Öffentlichkeit geht, beschreiben Experten wie Juliet Macur im Kern so: Zu den finanziell folgenreichsten Fällen gehört das Thema US Postal. Der staatliche kontrollierte und aus Steuergeldern finanzierte Dienstleister hat über die Jahre über 40 Millionen Dollar als Sponsor in den von Armstrong angeführten Rennstall gesteckt - unter der Maßgabe, dass leistungssteigernde Mittel unter Androhung hoher Schadensersatzforderungen untersagt waren.

Strafnachlass durch Enttarnung der Hintermänner?

Radsport
Lance Armstrong wird lebenslang gesperrt

Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hat den früheren Radsportler Lance Armstrong lebenslänglich gesperrt. Zudem wurde Armstrong von allen Wettbewerben seit 1998 disqualifiziert. Ob damit ein Verlust der Tour-de-France-Titel verbunden ist, bleibt unklar. Die Entscheidung kann nur der Weltverband fällen.

Seit Armstrong von ehemaligen Kollegen wie Floyd Landis beschuldigt wird, der oberste Doping-Beauftragte im Team gewesen zu sein und Kritiker gnadenlos gemobbt zu haben, will US Postal viel Geld zurück. Würde Armstrong allerdings, ob bei Oprah oder später an anderer Stelle, schonungslos auspacken und die Hintermänner, Mitwisser und Weggucker des Skandals benennen, könnte er nach amerikanischem Sonder-Recht als Tippgeber ("Whistleblower") erheblichen Strafnachlass erwarten.

An dieser Stelle kommen Namen wie die des ehemaligen Sportdirektors und Mentors Johan Bruyneel, des italienischen Doping-Arztes Michele Ferrari und der Radsport-Weltverbands-Größen Pat McQuaid und Hein Verbruggen ins Spiel. Sollte Armstrong ihnen ans Leder gehen oder mit harten Fakten die Vorlagen dafür liefern, so Beobachter vom "Wall Street Journal", stünde der internationale Radsport "wohl vor dem Kollaps". Ob's so kommt? Am Donnerstagabend, 21 Uhr Ostküstenzeit, geht Lance Armstrong auf die erste Etappe seiner Büßer-Rundfahrt. Mehrere Berge liegen vor ihm. Die Ziellinie ist noch nicht in Sicht.

Dirk Hautkapp


Kommentare
16.01.2013
13:00
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von DaDU | #4

Betrug, Drogenmissbrauch, Erpressung, Nötigung, Körperverletzung ...
Der Mann gehört nicht in eine TV-Show, sondern vor einen Richter und dann wohl für lange Zeit ins Gefängnis!

15.01.2013
21:44
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von Karlot | #3

Jetzt betrügt der Betrüger die Menschen auch noch mit einem betrügerischen Mea Culpa.
Was für ein verabscheuungswürdiges Subjekt.

15.01.2013
20:30
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von xdiexgedankenxsinnfreix | #2

Armstrong, der Guttenburger,
was für eine verabscheuungswürdige Person.
Erst leugnen bis die Zunge blutet, und dann mal was zugeben.
Mich persönlich stört der dadurch bis dahin vollzogene Absturz des Fahrradsportes rein gar nicht, es ist nicht mein Sport. Dennoch ist es wieder einmal einem Besessenen gelungen, die Welt zum Narren zu halten, und millionen Menschen unglücklich zu machen.
( mein Dämon: BuliSkandal `71 oder`72? weiß ich nicht mehr, aber die Unaussprechlichen zwischen Herne und Essen kann ich seitdem nicht mehr leiden.
So ist das an der Hafenstrasse und in der ganzen Welt.)
Sollte gar Herr Armstrong in die Hände von Velosalafisten fallen, man würde verschämt beiseite schauen!

1 Antwort
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von DaDU | #2-1

Die "Unaussprechlichen zwischen Herne und Essen" haben betrogen und dann bis zum Meineid gelogen und wir mussten abgesteigen. Ich kann es bis heute nicht verstehen, dass Vereine ohne Konsquenzen einen ganzen Saisonablauf verändern durften und ein unbeteiligter Verein wegen dieser Betrügereien absteigen musste.
Und es geht einfach weiter so:
Heute werden Schulden im drei stelligen Millionenbereich von diesem Verein verschleiert und wir spielen nach dem xten Lizenzentzug und der Insolvenz Regionalliga.

15.01.2013
20:05
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von Schorlemme | #1

Herr Armstrong wird wohl noch alles "in einem Buch verarbeiten". Das ist im Moment "in".

1 Antwort
Armstrongs dosiertes Doping-Geständnis bei Oprah Winfrey
von Sonderbar | #1-1

Er ist ein unsympathisches Dopingmonster. Er hat es geschafft seine Kameraden und die Funktionäre mit in den Sumpf zu ziehen.

Und er hat dem Radsport schwer geschadet (aber, er ist nicht der Einzige!!!).

Aus dem Ressort
Als die Nazis Gretel Bergmann das Gold raubten
Leichtathletik
Die Jüdin war 1936 die beste Hochspringerin der Welt, durfte aber bei den Olympischen Spielen in Berlin nicht starten. Noch heute ist sie sicher: "Ich war 1936 die Beste der Welt."Am Samstag feiert sie im New Yorker Stadtteil Queens ihren 100. Geburtstag.
Die Lahntalhalle im Siegerland wird wieder brodeln
Turnen
Am kommenden Samstag kommt es in der Bundesliga der Kunstturner zum Lokalderby und die ganze Region befindet sich im Turn-Fieber. 1500 Zuschauer sorgen direkt hinter der Grenze zwischen Nordrhein-Westfalen und Hessen regelmäßig für atemberaubende Stimmung.
Grün ist die Hoffnung, nicht nur für Martin Kaymer
Golf
Beim ersten Golf-Highlight der Saison, dem Masters in Augusta, gibt es unter den vielen Stars diesmal keinen Favoriten. Der Weltranglisten-Erste Tiger Woods fehlt erstmals seit 1995. Ein eingeklemmter Rückennerv machte eine OP erforderlich.
Klitschkos Kampf um die richtige Bühne
Kommentar
Box-Weltmeister Wladimir Klitschko widmet seinen Titel-Kampf am 26. April in Oberhausen gegen Alex Leapai (Australien) dem ukrainischen Volk. Darf man einen Boxring für eine politische Demonstration nutzen? Ein Kommentar
Duisburger bei legendärem englischen Ruderwettkampf dabei
Rudern
Am Sonntag nimmt Helge Grütjen am legendären Ruderwettkampfs der beiden englischen Eliteunis Oxford und Cambridge teil, der zu den größten Sportereignissen in Großbritannien zählt. Dabei hatte der Physikstudent, bevor er vor vier Jahren nach Cambridge kam, nie ein Ruder in der Hand.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier