Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Doping

Armstrong tritt als Livestrong-Chairman zurück, Nike kündigt

17.10.2012 | 15:05 Uhr
Die Enthüllungen um Lance Armstrong haben weitreichende Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete das sofortige Ende des Sponsoringvertrages.

Köln/Canberra.  Die Doping-Enthüllungen um Lance Armstrong haben immer weitreichendere Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete das sofortige Ende des Sponsoringvertrages mit Armstrong. Kurz zuvor hatte dieser seinen Rücktritt als Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" bekannt gegeben. Außerdem wurde Armstrongs ehemaliger Teamkollege Matt White als Sportdirektor des australischen Radsportverbandes CA entlassen.

Die Doping-Enthüllungen um Lance Armstrong haben immer weitreichendere Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete am Mittwoch das sofortige Ende des Sponsoringvertrages mit dem früheren Radstar.

"Aufgrund der offenbar unüberwindbaren Hinweise, dass Lance Armstrong Dopingpraktiken angewandt und Nike für mehr als ein Jahrzehnt getäuscht hat, haben wir mit großer Traurigkeit den Vertrag mit ihm aufgelöst", hieß es in einer kurzen Mitteilung des Unternehmens.

Armstrong war zuvor Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" zurückgetreten

Kurz zuvor hatte dieser seinen Rücktritt als Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" bekannt gegeben. "Diese Organisation und ihre Mission liegt mir sehr am Herzen", sagte Armstrong: "Um negative Auswirkungen für die Stiftung auszuschließen, die Ergebnis der Kontroversen um meine Radsportkarriere sind, trete ich zurück."

Video
Deutschland/USA, 13.10.12: Im Dopingfall Lance Armstrong zieht sich die Schlinge um den ehemaligen Radprofi immer weiter zu. Die Fakten aus dem Bericht der US-Anti-Doping-Agentur sind erschütternd, die Beweislage erdrückend.

Livestrong solle sich auf seine Mission konzentrieren können und nicht von den Problemen des Gründers beeinträchtigt werden, so Armstrong. Der 41-Jährige wird weiter im 15-köpfigen Aufsichtsrat vertreten sein, seine Aufgaben als Chairman werde der bisherige Vize Jeff Garvey übernehmen.

Aberkennung von Armstrongs Bronzemedaille möglich

Derweil will das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Bezug auf Sanktionen gegen Armstrong zunächst die Entscheidung des Weltverbandes UCI abwarten. Dabei wird unter anderem eine Aberkennung von Armstrongs Bronzemedaille im Zeitfahren bei den Spielen 2000 in Sydney in Erwägung gezogen. "Die UCI muss entscheiden, ob er schon vor Sydney hätte gesperrt werden müssen", sagte IOC-Vizepräsident Thomas Bach: "Wenn das der Fall ist, müssen wir uns mit der Verjährungsfrist befassen."

Doping
Armstrong stürzt nach Doping-Bericht tief

Lance Armstrong ist die zentrale Figur eines der größten Dopingskandale der Sportgeschichte. Seine Reputation hat der Texaner verloren, seine sieben Tour-Titel wohl auch. Für seine Krebs-Stiftung ist der Fall des einstigen Idols ein Desaster, zudem drohen Armstrong strafrechtliche Konsequenzen.

Trotz Ablauf der achtjährigen Frist könne dann die Aberkennung diskutiert werden, so Bach. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen seiner Verwicklung in die Dopingpraktiken lebenslang gesperrt. Es wird erwartet, dass die UCI dem 41-Jährigen unter anderem seine sieben Tour-Siege aberkennt.

Ehemaliger Armstrong-Kollege nach Dopinggeständnis entlassen

Auch Matt White ist von Armstrongs Dopinggeständnis betroffen. Der frühere Radprofi ist als Sportdirektor des australischen Radsportverbandes CA entlassen worden. Der ehemalige Teamkollege von Lance Armstrong hatte am Samstag öffentlich zugegeben, in seiner Zeit beim Rennstall US Postal an den systematischen Dopingpraktiken des Teams beteiligt gewesen zu sein. Der australische Verband verkündete daraufhin am Mittwoch die Trennung von dem 38-Jährigen.

Armstrong hat gegen den Verhaltenskodex verstoßen

"Wir haben entschieden, dass nach seinen Aussagen eine weitere Beschäftigung von Matt White bei CA nicht tragbar ist. Mit seinem Verhalten hat er gegen die Anti-Doping-Gesetze und den Verhaltenskodex verstoßen. Daher ist er über die Auflösung seines Vertrags informiert worden", hieß es in einer Erklärung des Verbandes.

White war von 2001 bis 2003 als Teamkollege von Armstrong für US Postal gefahren. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen seiner Verwicklung in die Dopingpraktiken lebenslang gesperrt. Es wird erwartet, dass der Weltverband UCI dem 41-Jährigen unter anderem seine sieben Tour-Siege aberkennt. (sid)



Kommentare
17.10.2012
16:20
Armstrong tritt als Livestrong-Chairman zurück, Nike kündigt
von Bramarbas | #1

Sie schreiben in Ihrem Artikel:

"Auch Matt White ist von Armstrongs Dopinggeständnis betroffen."

Liebe WAZ, was genau hat Amstrong gestanden? Genau: NIX

Aus dem Ressort
Petkovic und Kerber ereichen dritte Runde bei US Open
US Open
Nach Angelique Kerber hat auch Andrea Petkovic die dritte Runde der US Open erreicht - und das nach 1:4-Rückstand im entscheidenden dritten Satz. Nun könnte es gegen eine Top-Ten-Spielerin gehen. Die deutsche Nummer eins dagegen muss gegen eine 17-Jährige ran.
Wie Dafne Schippers ins Scheinwerferlicht sprintete
Leichtathletik
Siebenkämpferin Dafne Schippers hat im Sprint zweimal EM-Gold geholt. In ihrer Heimat ist sie jetzt ein Star und zumindest für einige Tage die Fußballstars von den Titelseiten verdrängt. Am Donnerstag fordert sie in Zürich Jamaikas Asse heraus.
Berliner Senat erklärt Bereitschaft für Olympia-Bewerbung
Olympia-Bewerbung
Berlin hat endgültig seinen Hut in den Ring geworfen. Der Senat der Hauptstadt verabschiedete am Dienstag die Antworten auf die Fragen des DOSB und bekundete damit sein Interesse an der Ausrichtung der Olympischen Spiele 2024 oder 2028.
Muskelfaserriss - Klitschkos WM-Kampf gegen Pulew geplatzt
Boxen
Anfang September hätte Wladimir Klitschko seinen Weltmeister-Titel gegen den Bulgaren Kubrat Pulew verteidigen sollen - doch daraus wird nichts: Klitschko erlitt im Training einen Muskelfaserriss am linken Bizeps. Wer schon Karten für den Kampf hat, sollte sie allerdings nicht wegwerfen.
Deutsche Beckenschwimmer sind in Europa nur zweitklassig
Schwimm-EM
Nach dem Gold der deutschen Freistil-Staffel um Paul Biedermann gab es bei der Heim-Europameisterschaft in Berlin riesige Begeisterung. Dennoch war es das schlechteste EM-Ergebnis in einem nicht-olympischen Jahr seit der Wiedervereinigung.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier