Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Doping

Armstrong tritt als Livestrong-Chairman zurück, Nike kündigt

17.10.2012 | 15:05 Uhr
Die Enthüllungen um Lance Armstrong haben weitreichende Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete das sofortige Ende des Sponsoringvertrages.

Köln/Canberra.  Die Doping-Enthüllungen um Lance Armstrong haben immer weitreichendere Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete das sofortige Ende des Sponsoringvertrages mit Armstrong. Kurz zuvor hatte dieser seinen Rücktritt als Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" bekannt gegeben. Außerdem wurde Armstrongs ehemaliger Teamkollege Matt White als Sportdirektor des australischen Radsportverbandes CA entlassen.

Die Doping-Enthüllungen um Lance Armstrong haben immer weitreichendere Folgen für den Betroffenen: Der Sportartikel-Hersteller Nike verkündete am Mittwoch das sofortige Ende des Sponsoringvertrages mit dem früheren Radstar.

"Aufgrund der offenbar unüberwindbaren Hinweise, dass Lance Armstrong Dopingpraktiken angewandt und Nike für mehr als ein Jahrzehnt getäuscht hat, haben wir mit großer Traurigkeit den Vertrag mit ihm aufgelöst", hieß es in einer kurzen Mitteilung des Unternehmens.

Armstrong war zuvor Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" zurückgetreten

Kurz zuvor hatte dieser seinen Rücktritt als Chairman seiner Krebsstiftung "Livestrong" bekannt gegeben. "Diese Organisation und ihre Mission liegt mir sehr am Herzen", sagte Armstrong: "Um negative Auswirkungen für die Stiftung auszuschließen, die Ergebnis der Kontroversen um meine Radsportkarriere sind, trete ich zurück."

Video
Deutschland/USA, 13.10.12: Im Dopingfall Lance Armstrong zieht sich die Schlinge um den ehemaligen Radprofi immer weiter zu. Die Fakten aus dem Bericht der US-Anti-Doping-Agentur sind erschütternd, die Beweislage erdrückend.

Livestrong solle sich auf seine Mission konzentrieren können und nicht von den Problemen des Gründers beeinträchtigt werden, so Armstrong. Der 41-Jährige wird weiter im 15-köpfigen Aufsichtsrat vertreten sein, seine Aufgaben als Chairman werde der bisherige Vize Jeff Garvey übernehmen.

Aberkennung von Armstrongs Bronzemedaille möglich

Derweil will das Internationale Olympische Komitee (IOC) in Bezug auf Sanktionen gegen Armstrong zunächst die Entscheidung des Weltverbandes UCI abwarten. Dabei wird unter anderem eine Aberkennung von Armstrongs Bronzemedaille im Zeitfahren bei den Spielen 2000 in Sydney in Erwägung gezogen. "Die UCI muss entscheiden, ob er schon vor Sydney hätte gesperrt werden müssen", sagte IOC-Vizepräsident Thomas Bach: "Wenn das der Fall ist, müssen wir uns mit der Verjährungsfrist befassen."

Doping
Armstrong stürzt nach Doping-Bericht tief

Lance Armstrong ist die zentrale Figur eines der größten Dopingskandale der Sportgeschichte. Seine Reputation hat der Texaner verloren, seine sieben Tour-Titel wohl auch. Für seine Krebs-Stiftung ist der Fall des einstigen Idols ein Desaster, zudem drohen Armstrong strafrechtliche Konsequenzen.

Trotz Ablauf der achtjährigen Frist könne dann die Aberkennung diskutiert werden, so Bach. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen seiner Verwicklung in die Dopingpraktiken lebenslang gesperrt. Es wird erwartet, dass die UCI dem 41-Jährigen unter anderem seine sieben Tour-Siege aberkennt.

Ehemaliger Armstrong-Kollege nach Dopinggeständnis entlassen

Auch Matt White ist von Armstrongs Dopinggeständnis betroffen. Der frühere Radprofi ist als Sportdirektor des australischen Radsportverbandes CA entlassen worden. Der ehemalige Teamkollege von Lance Armstrong hatte am Samstag öffentlich zugegeben, in seiner Zeit beim Rennstall US Postal an den systematischen Dopingpraktiken des Teams beteiligt gewesen zu sein. Der australische Verband verkündete daraufhin am Mittwoch die Trennung von dem 38-Jährigen.

Armstrong hat gegen den Verhaltenskodex verstoßen

"Wir haben entschieden, dass nach seinen Aussagen eine weitere Beschäftigung von Matt White bei CA nicht tragbar ist. Mit seinem Verhalten hat er gegen die Anti-Doping-Gesetze und den Verhaltenskodex verstoßen. Daher ist er über die Auflösung seines Vertrags informiert worden", hieß es in einer Erklärung des Verbandes.

White war von 2001 bis 2003 als Teamkollege von Armstrong für US Postal gefahren. Die US-Anti-Doping-Agentur USADA hatte Armstrong wegen seiner Verwicklung in die Dopingpraktiken lebenslang gesperrt. Es wird erwartet, dass der Weltverband UCI dem 41-Jährigen unter anderem seine sieben Tour-Siege aberkennt. (sid)



Kommentare
17.10.2012
16:20
Armstrong tritt als Livestrong-Chairman zurück, Nike kündigt
von Bramarbas | #1

Sie schreiben in Ihrem Artikel:

"Auch Matt White ist von Armstrongs Dopinggeständnis betroffen."

Liebe WAZ, was genau hat Amstrong gestanden? Genau: NIX

Aus dem Ressort
Warum es einen Kampf um ein Anti-Doping-Gesetz gibt
Kommentar
Der Entwurf für das neue Anti-Doping-Gesetz liegt vor. Der Besitz von leistungssteigernden Substanzen soll künftig strafbar sein, dopenden Sportlern droht sogar Gefängnis. Die Politik ist erleichtert, der Sport reagiert skeptisch. Beide haben recht. Ein Kommentar
Tischtennis-Damen holen EM-Titel - Männer verlieren Finale
EM-Titel
Deutschlands Tischtennis-Teams haben ihre Ausnahmestellung in Europa teilweise eingebüßt. Timo Boll und seine Mitstreiter scheiterten im EM-Finale in Lissabon an Gastgeber Portugal. Die DTTB-Damen wiederholten ihren EM-Sieg von 2013.
Europa gelingt mit starkem Kaymer Hattrick im Ryder Cup
Golf
Europas Golf-Elite hat zum dritten Mal nacheinander den Ryder Cup gewonnen. Im Einzel besiegte Martin Kaymer am Sonntag Masters-Sieger Bubba Watson. Eine starke Vorstellung zeigte auch der Weltbeste McIlroy. Die USA warten nun seit 21 Jahren auswärts auf einen Erfolg.
"Eurofighter" wollen den Titel beim Ryder Cup verteidigen
Ryder Cup
Kaymer und seine elf Mitstreiter wollen von Freitag an den Ryder Cup für Europa zum zweiten Mal gegen die USA verteidigen. Der Teamgeist der deutschen Fußball-Weltmeister dient Kapitän McGinley als Vorbild. Kaymer geht zunächst mit dem Dänen Björn auf die Runde.
Auftaktschock verkraftet - Volleyballerinnen holen WM-Sieg
Volleyball-WM
Nach der Niederlage gegen die Dominikanische Republik haben sich die deutschen Volleyball-Frauen bei der WM in Italien wieder berappelt. Gegen Argentinien gelang ihnen ihr erster Sieg. Mit einem glatten 3:0 setzte sich das Team von Guidetti durch. Dabei sah es zunächst gar nicht danach aus.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier