Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Doping

Armstrong entschuldigt sich bei Livestrong-Mitarbeitern

14.01.2013 | 22:01 Uhr
Lance Armstrong bei einem Auftritt für die Livestrong-Stiftung.Foto: AP

Austin.  Lance Armstrong hat sich entschuldigt. Am Beginn der Woche, in der der frühere Radstar womöglich erstmals Doping zugeben wird, bat er die Mitarbeiter seiner Krebsstiftung um Verzeihung. Danach stand das mit Spannung erwartete Oprah-Interview auf dem Programm.

Vor seinem ersten öffentlichen Auftritt nach der Doping-Verurteilung hat sich Ex-Radstar Lance Armstrong bei den Mitarbeitern der von ihm gegründeten Krebsstiftung entschuldigt. Der Texaner besuchte am Montag die Büros der "Livestrong"-Stiftung in seiner Heimatstadt Austin, wo er bei den Mitarbeitern um Verzeihung bat. Dabei habe er sich aber nicht explizit auf die Vorwürfe des jahrelangen Dopings als Radprofi bezogen, wie die Nachrichtenagentur AP unter Verweis auf eine anonyme Quelle berichtete.

Im Anschluss daran war die Aufzeichnung eines Interviews mit TV-Moderatorin Oprah Winfrey geplant, in dem der frühere Dominator der Tour de France erstmals zu den massiven Vorwürfen Stellung nehmen wird. Jüngsten Medienberichten zufolge wollte Armstrong dabei die Einnahme von Dopingmitteln gestehen, aber keine umfangreichen Details oder Namen verraten.

Das mit Spannung erwartete Interview, das am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-Fernsehen und gleichzeitig Internet ausgestrahlt wird, sollte in einem Hotel in Austin aufgenommen werden. Ursprünglich war das Haus des 41-Jährigen für den Dreh vorgesehen gewesen - allerdings war das Anwesen Armstrongs von Journalisten belagert, weswegen vermutlich die Planänderung vorgenommen wurde.

Emotionaler Besuch

Der Besuch und die Ansprache Armstrongs bei "Livestrong" sollen sehr emotional gewesen sein. Der Ex-Profi, dem seine sieben Siege bei der Tour de France aberkannt worden waren, habe mehrmals um Fassung gerungen, einige Mitarbeiter hätten geweint, berichtete AP.

Der Gründer der Stiftung, der sich nach Veröffentlichung der umfangreichen Beweise durch die amerikanische Anti-Doping-Agentur USADA aus der Führungsebene von "Livestrong" zurückgezogen hatte, habe "ehrlich und tiefempfunden sein Bedauern ausgedrückt", sagte Stiftungssprecherin Katherine McLane der Nachrichtenagentur Reuters. Details über eine mögliche Dopingbeichte nannte sie dabei nicht.

Jahrelanges Doping

Armstrong habe sich dafür entschuldigt, die Mitarbeiter enttäuscht und das Unternehmen einem Risiko ausgesetzt zu haben. Wegen der in einem mehr als 1000 Seiten starken Dossier vorgebrachten Beweise - darunter Zeugenaussagen ehemaliger Teamkollegen - hatten sich mehrere Sponsoren wie der Sportartikel-Gigant Nike von Armstrong abgewendet.

Doping bei der Tour

Der Radsport-Weltverband UCI hatte alle Ergebnisse Armstrong von August 1998 im Nachhinein gestrichen. Der Amerikaner soll jahrelang gedopt haben, unter anderem mit EPO, Testosteron und Kortison. Außerdem soll er seine Teamkollegen bei den Rennställen US Postal und Discovery Channel zum Dopen genötigt haben. Ihm drohen nun Schadensersatzklagen und wegen Meineids sogar eine Gefängnisstrafe. (dpa)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Kerber und Lisicki ohne Mühe weiter - Barthel gescheitert
French Open
Die deutschen Tennis-Damen Angelique Kerber und Sabine Lisicki kamen bei den French Open mühelos weiter. Vor allem der Erfolg von Kerber beruhigte.
Boll holt mit Borussia Düsseldorf 27. Deutsche Meisterschaft
Tischtennis-Bundesliga
Rekordmeister Borussia Düsseldorf setzte sich im Bundesliga-Finale gegen Fulda 3:1 durch. Gegen Orenburg kann das Team von Timo Boll das Triple holen.
Deutschlandachter will vom Dortmund-Ems-Kanal an Weltspitze
Rudern
Der Deutschlandachter geht mit drei Rückkehrern in die neue Rudersaison. Bundestrainer Ralf Holtmeyer will den WM-Titel von den Briten zurückholen.
"Meine Heimat" - Hamilton verlängert bis 2018 bei Mercedes
Motorsport
Formel-1-Pilot Lewis Hamilton wird auch künftig für Mercedes fahren. Der Weltmeister verlängerte seinen Vertrag bei den Silberpfeilen bis 2018.
Prothese als Vorteil? Weitspringer Rehm will neues Gutachten
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm fordert ein neues Gutachten: Bringt ihm seine Beinprothese beim Wettkampf mit nicht-behinderten Sportlern Vorteile?
Fotos und Videos
Das Sportjahr 2014
Bildgalerie
Rückblick
article
7483238
Armstrong entschuldigt sich bei Livestrong-Mitarbeitern
Armstrong entschuldigt sich bei Livestrong-Mitarbeitern
$description$
http://www.derwesten.de/sport/sportmix/armstrong-entschuldigt-sich-bei-livestrong-mitarbeitern-id7483238.html
2013-01-14 22:01
Sportmix