Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Leichtathletik

Ariane Friedrich will nach hoch jetzt auch weit springen

25.12.2012 | 13:36 Uhr
Ariane Friedrich steigt vom Hochsprung auf den Weitsprung um.

Köln.  Hochspringerin Ariane Friedrich wechselt das Metier: Weil sie nach einer Schulter-OP noch nicht wieder das gewohnte Krafttraining absolvieren kann und deshalb in ihrer Disziplin auf die Hallensaison verzichtet, plant die WM-Dritte von 2009 nach Auskunft ihres Trainers Günter Eisinger Starts im Weitsprung.

Ariane Friedrich wird in der Hallensaison nicht im Hochsprung starten , sondern fasst Wettkämpfe als Weitspringerin ins Auge. "Weil Ariane nach ihrer Schulter-Operation noch nicht das volle Krafttraining machen kann, müssen wir die Hallensaison im Hochsprung absagen. Ariane ist aber so schnell wie nie, deshalb kann sie im Weitsprung starten", sagte ihr Trainer Günter Eisinger der "Bild". Er schränkte zugleich ein: "Aber nur, wenn sie 6,50 Meter packt. Das wäre deutsche Spitze. Es macht keinen Sinn, wenn sie sehr schlecht wäre. Das wäre dann nur frustrierend."

Schöne Hochspringerinnen

Zudem kämen auch Starts über 200 und 400 Meter in Betracht, erklärte Eisinger. Ariane Friedrich hatte bei der Heim-WM in Berlin 2009 Platz drei belegt, war seitdem aber immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen worden. Trotz verpasster Norm nahm sie an den Olympischen Spielen 2012 teil, scheiterte aber in London in der Qualifikation. (dpa/sid)

 



Kommentare
26.12.2012
15:54
Ariane Friedrich will nach hoch jetzt auch weit springen
von gimma | #1

diese extrovertierte dame geht mir tierisch auf den senkel.

Aus dem Ressort
Warum Deutschlands Olympia-Bewerbung problematisch ist
Kommentar
Der Deutsche Olympische Sportbund hat seine Olympia-Bewerbung für 2024 mit den Städten Berlin oder Hamburg angekündigt - und damit einen Fehler ohne Not begangen. Denn die Bevölkerung hat er dabei nicht befragt. Und die sollte bei solchen Vorhaben dringend mit ins Boot genommen werden. Ein Kommentar
Was man in Sachen Gelassenheit vom FC Bayern lernern kann
Kommentar
Der bekannteste Ausraster von Jürgen Klinsmann? Na klar, sein Tritt in die Werbetonne. Etwas ähnliches hat sich nun Zhang Jike geleistet. Aus Freude über seinen Tischtennis-Weltcupsieg demolierte er zwei Werbebanden. Jike bekam die Siegprämie gestrichen. Die Bayern waren gelassener. Ein Kommentar.
Boll scheitert beim World Cup nur am Weltmeister
Tischtennis World Cup
Tischtennis-Profi Timo Boll durfte sich bei seinem Heimspiel in Düsseldorf über den dritten Platz im World Cup freuen. Der Chinese Zhang Jike siegt im Finale des gegen seinen Landsmann Ma Long und sorgt anschließend für einen Eklat.
Ovtcharov startet neuen Angriff auf Chinas Übermacht
Tischtennis
Tischtennis-Ass Dimitrij Ovtcharov startet beim World Cup in Düsseldorf einen neuen Versuch, Chinas Stars zu schlagen. Beim größten Turnier nach der Weltmeisterschaft und Olympia messen sich die 20 besten Spieler der Welt. Zuletzt aber hatte Ovtcharov gegen Chinesen keine Chance.
Ex-Weitsprung-Europameister Reif beendet Karriere
Rücktritt
Die deutsche Leichtathletik muss bei der WM 2015 in Peking und bei Olympia 2016 in Rio de Janeiro auf einen Top-Weitspringer verzichten: Christian Reif macht Schluss mit dem Leistungssport.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Harte Typen und ganz viel Schlamm
Bildgalerie
Braveheart-Battle
Krav Maga in Essen
Bildgalerie
Krav Maga
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier