YouPorn beklagt Upload von FC-Bayern-Videos

Der FC Porto holte sich am Dienstagabend in München eine heftige Klatsche ab.
Der FC Porto holte sich am Dienstagabend in München eine heftige Klatsche ab.
Foto: imago
Was wir bereits wissen
Nicht nur sportlich sorgte Bayern Münchens 6:1-Gala über den FC Porto für Aufsehen. Auch eine Pornoseite meldete sich zu Wort.

München.. Es war schon eine heftige Demütigung, die der FC Porto am Dienstagabend bei der 1:6-Niederlage gegen Bayern München hinnehmen musste. Manche Spaßvögel brachte das offenbar auf die Idee, das Fußballspiel in einem ganz neuen Zusammenhang zu betrachten. So meldete sich noch während des Spiels die Internetpornoseite "Youporn" via Twitter mit einem ungewöhnlichen Anliegen zu Wort: "Bitte hört auf, die Highlights des Spiels Bayern München gegen FC Porto bei YouPorn hochzuladen!"

Die Fußballfans hatten die Videos des Champions-League-Spiels in der Kategorie "Public Humiliation", also öffentliche Demütigung, eingestellt. Ein Gag, der auch schon während der Fußball Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien die Runde machte. Damals wurden die Pornoportale mit Videos von Deutschlands 7:1-Halbfinal-Triumph über den Gastgeber überflutet. Porno-Streams

Die User ließen sich nicht stoppen

Die User scherten sich offenbar wenig um die Bitte von YouPorn und luden fleißig weiter Videos hoch. Eine Stunde Später setzte das Unternehmen einen weiteren Tweet zum Vorfall ab. "Im Ernst, Leute. Hört auf, Bayern vs. Porto hochzuladen. Unserer Kategorie "public humiliation" ist voll."

Wie ernst die Beschwerde des Porno-Anbieters letztlich war, ist fraglich. Schließlich leiden sämtliche Internetseiten mit erotischen Inhalten, während der Übertragung von Fußballspielen unter einem drastischen Einbruch von Besuchern. So kann der Traffic während WM-Spielen in den Ländern der beteiligten Teams, um bis zu 60 Prozent einbrechen. (N.W.)