Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kommentar

Wenn Fußball-Experten nur noch nerven

21.09.2012 | 17:25 Uhr
Wenn Fußball-Experten nur noch nerven
Geballte Kompetenz? Jens Lehmann, einer von vielen Fußball-Experten im Fernsehen.Foto: imago

Essen.  Keine Fußball-Übertragung im Fernsehen kommt mehr ohne sie aus: die Experten. Dabei haben sie in der Regel nicht viel zu sagen. Sondern nerven nur. Immerhin: Sie stürzen mit ihren Bewertungen niemanden ins Unglück. Was von Experten in anderen Branchen nicht behauptet werden kann. Ein Kommentar.

Es gab zwar keinen aktuellen Anlass, aber es musste wohl mal gesagt werden. Also hat Ex-Nationaltorwart Jens Lehmann jetzt prophezeit, Joachim Löw werde „2014 seinen letzten Versuch haben, einen Titel zu gewinnen“. Donnerwetter! Um darauf zu kommen, muss man wohl „Experte“ sein, also jener Spezies angehören, die im Fußball derzeit Hochkonjunktur hat. Wer als prominenter Altstar immer noch keinen Experten-Job in der Medienszene ergattert hat, muss etwas falsch gemacht haben – oder, je nach Standpunkt: alles richtig.

Kommentar
Nehmt Scholl das Experten-Mikro nicht weg!

Wenn es nach den Bayern-Bossen geht, muss Mehmet Scholl sich entscheiden: Ist er Trainer beim FC Bayern München oder TV-Experte bei der ARD. Doch Scholl ist der beste TV-Experte seit langem. Ein Kommentar.

Irgendwann verstand man unter einem Experten einen Sachverständigen. Im Fußball verkörperte er buchstäblich geballte Kompetenz. Spätestens jedoch seit Lothar Matthäus, Peter Neururer oder eben Jens Lehmann in diversen TV-Runden dilettieren, sind „Klugschwätzer“, „Besserwisser“ und „Worthülsenproduzent“ die passenderen Synonyme.

Nun müssen gerade Journalisten, die selbst gerne vorgeben, es besser zu wissen, vorsichtig mit solcher Kritik sein. Werden sie doch nicht ganz ohne Grund im Glashaus vermutet, sobald sie mit Steinen werfen.

Zur Ehrenrettung aller Experten sei deshalb festgehalten: Auch wenn sie zunehmend nerven, so nerven sie doch „nur“ und stürzen niemanden ins Unglück. Was sich zum Beispiel von den Experten der Finanzbranche nicht sagen lässt …

Reinhard Schüssler


Kommentare
26.09.2012
12:16
Wenn Fußball-Experten nur noch nerven
von francois04 | #3

Reinhard Schüssler sowie auch allen Lesern dieses Berichtes empfehle ich dann zumindest einmal bei Liga total (T-Entertain) reinzuschauen.

Qualitativ hochwertige Interviews und ein hervorragend moderierender Thomas Helmer!

Keine dämlichen Fragen und keine verblödende Moderation á la Sky.

Prädikat: absolut empfehlenswert mit hohem Spassfaktor!!!

22.09.2012
11:12
Wenn Fußball-Experten nur noch nerven
von freischwimmer | #2

es gibt sogar noch Expertenstammtische wo man nur noch wegschalten kann !

1 Antwort
Wenn Fußball-Experten nur noch nerven
von buntspecht2 | #2-1

#2Jeden Sonntag morgen das ist ganz schlimm

22.09.2012
04:59
Rangfolge
von Erbeck1 | #1

Mehmet Scholl höre ich mit seiner "Fußballsprache" auch gerne und dann kommt bis auf G. Netzer eine große Leere . Grundsätzlich hat Herr Schüssler aus meiner Sicht mehr als recht und das gilt insbesondere für Herrn Lehmann sowie die erwähnten Herren Neururer oder Matthäus - kann man beliebig fortsetzen .
Bei den aufgezählten Herren hat der "Umstieg" nicht geklappt , was oftmals bei Menschen aus dem Alltag mit dem "Ruhealter/Rente" auch so ist und sich nie ändern wird . Da fahren auch finanziell unabhängige Arzneimittel durch die Gegend und argumentieren mit nicht nachvollziehbaren Gründen dafür .

Aus dem Ressort
Ronaldo im Glück - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter und Co....
Madrids Spieler befinden sich nach dem Gewinn des spanischen Pokals im Freudentaumel, Petkovic und Co. wollen ins Finale und trinken dabei Kaffee, Boateng genießt die Zeit mit Sohn Maddox und Handballer Kevin Schmidt hat eine unappetitliche Verletzung. Unsere Social-Media-Hightlights des Tages.
Pokal-Fauxpas des DFB - Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Wo gehobelt wird fallen Späne. Oder anders: Fehler passieren. Der Fauxpas des DFB, den 1. FC Kaiserlautern aus dem DFB-Pokal zu schreiben, ohne das das Spiel stattgefunden hat, sorgt im Netz für Verärgerung. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Theaterprojekt beschäftigt sich mit Homophobie im Fußball
Homosexualität
Das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" über Homosexualität im Fußball zeigt, wie schwierig sich der Sport noch mit dem Thema tut. Denn wenn es um konkrete Unterstützung geht, wird gemauert. Kein einziger Sportverein wollte bisher mit dem Projekt kooperieren.
Gedenken an Hillsborough und Vaterfreunden im Hause Boateng
Facebook, Twitter & Co.
Auch wenn heute eine Vielzahl von Tweets und Facebook-Einträgen geschrieben wurde, beschränken wir uns auf zwei Themen: die Tragödie von Hillsborough und die Vaterfreuden von Kevin-Prince Boateng. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Der falsche Klopp - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Gladbachs Neuzugang Ibrahimia Traoré ist stolz, einen Vertrag bei der Borussia unterschrieben zu haben, Melissa Satta, die Freundin von Schalkes Kevin-Prince Boateng bereitet sich auf die Geburt vor und Poldi feiert Geburtstag. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier