Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Kommentar

Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden

08.01.2013 | 01:30 Uhr
Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden
Im Fernsehen immer gut ins Bild gesetzt: Biathlon hat sich als TV-Sportart etabliert. Foto: dpa

Ihr Auftrag lautet, die Grundversorgung der Bevölkerung sicherzustellen - auch in Sachen Sportberichterstattung. Doch die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender werden ihm nicht gerecht. Während Fußball und Wintersport bis zum Überdruss gesendet werden, gucken die Anhänger klassischer Sommersportarten in die Röhre. Ein Kommentar.

Die Suche nach den populärsten Fernseh-Sportarten in Deutschland lässt gewöhnlich keine Fragen offen: Fußball, Fußball, Fußball. Woraus viele folgern: „König Fußball“ nimmt den anderen Sportarten die Sendeplätze weg und verdammt sie damit zu einem Schattendasein. Eine Kritik, die vor allem auf das Verhalten der öffentlich-rechtlichen TV-Sender zielt, deren „Grundversorgungsauftrag“ sich schließlich auch auf den Sport bezieht.

Es ist jedoch allenfalls die halbe Wahrheit, wie in diesen Wochen der Blick in die Programmzeitschriften verrät. Seit die Wintersport-Saison begonnen hat, senden ARD und ZDF an jedem Samstag und Sonntag, was der (Kunst-) Schnee her gibt: gefühlt rund um die Uhr, tatsächlich täglich bis zu neun Stunden live. Ob alpiner oder nordischer Ski, Rodeln, Skeleton oder Bob, ob Eisschnelllauf oder Skispringen, Skicross oder Snowboard – den Wintersportfreunden fehlt es bei dieser Dauerberieselung an nichts.

Die Kehrseite der Medaille: Anhänger klassischer Sommersportarten können angesichts der TV-Präsenz von Biathlon und Co. nur blass vor Neid werden. Basketball, Volleyball, Handball, Hockey, Tischtennis, Rudern, Kanu, Wasserball, ja, selbst einstige Quotenbringer wie Tennis und Leichtathletik (die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit) finden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen – Ausnahme Olympische Spiele und die eine oder andere WM – so gut wie nicht mehr statt.

Meist nicht einmal in kurzen Zusammenfassungen. Dabei verfügen die Sender in den meisten Fällen sehr wohl über die Senderechte.

Kommentar
Deutsche Adler im Aufwind, aber nicht stabil

Die deutschen Skispringer haben mit fünf Adlern unter den besten 13 in der Gesamtwertung bei der Vierschanzen-Tournee mannschaftlich überzeugt. Eine...

Mit dem Zweiten sieht man besser? Eher schon stimmt, dass das ZDF auf einem (sportlichen) Auge blind ist. Bei der ARD sitzen wir in der ersten Reihe? Fragt sich nur, bei welcher Veranstaltung. Besonders entlarvend in diesem Zusammenhang, dass das ZDF während der Fußball-Pause auf sein traditionelles „Sportstudio“ zu verzichten pflegt. Noch Fragen?

Reinhard Schüssler

Kommentare
14.01.2013
09:02
Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden
von pp48 | #16

@12
Leider gibt es immer mehr arme Seelen, die meinen Fußball wäre das "Non plus ultra" - und ja die Medien bestärken uns in dem Glauben, dies wäre...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier
article
7453798
Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden
Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden
$description$
http://www.derwesten.de/sport/sport-medial/warum-ard-und-zdf-ihrem-auftrag-nicht-gerecht-werden-id7453798.html
2013-01-08 01:30
Kommentar, ARD, ZDF, Biathlon, Fußball, Bundesliga, Basketball, Volleyball, DSV, Adler, Skispringen, Vierschanzentournee, Andreas Wellinger
Sport-Medial