Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Twinterview

Tommy Haas kritisiert deutsche Medienlandschaft

17.04.2012 | 17:26 Uhr
Zu den BMW Open Ende April 2012 möchte Tommy Hass wieder fit sein.Foto: imago

Essen/Miami.   In Florida bereitet sich der deutsche Tennissspieler auf die kommenden Turniere vor. Ende April möchte Haas in München aufschlagen. Die Olympischen Spiele seien auch ein Ziele für den Familienvater. Im Interview via Twitter spricht Haas über sein Verletzungspech, die Wertschätzung des deutschen Tennis und die "geilen" Tennismädels.

Eigentlich wollte Tommy Haas das Interview via Twitter - das "Twinterview" - um 8 Uhr morgens machen. Nicht, dass die Journalisten in Deutschland dann noch nicht in der Redaktion wären, nein, Haas sprach von "Florida time" - also mitten in der Nacht in Deutschland. Um 2 Uhr morgens wäre selbst bei Twitter, dem Medium, mit dem man eigentlich immer verfügbar ist, die Resonanz sehr gering. Kurzum wurde das virtuelle Gespräch auf 15 Uhr deutscher Zeit gelegt und im Twinterview sprach der Familienvater über seine Karriereplanung, den Disput mit Philipp Kohlschreiber während des Davis Cups und Boris Becker .

Hallo @tommyhaas13 (Das ist der Twittername von Tommy Haas. Anm. d. Red.). Was machst du eigentlich am 28. April diesen Jahres?

Tommy Haas: Hallo @ruhrpoet (Das ist der Twittername von Redakteur David Nienhaus. Anm. d. Red.). Guten Morgen aus Florida. - nächster Tweet -  Am 28. April? Da werde ich wohl in München sein und mich auf die BMW Open vorbereiten - falls es mein Knie zulässt.

Wir drücken die Daumen. Dein Zeitplan ist auf München und auch auf Paris gedreht?

Haas: Ja genau, Paris ist natürlich nochmal ein großes Ziel für mich.

Im Herald Tribune hast du gesagt, du bist „nicht bereit, das Profi-Tennis aufzugeben.“ Wird die Frage immer häufiger gestellt?

Haas: Ja, die Frage höre ich schon relativ oft. Aber ich sage immer, ich werde es selber schon spüren, wenn es soweit ist. Im Moment - nächster Tweet - bin ich noch ziemlich heiß auf das Tennis und die großen Turniere.

 Das ist auch gut so. Machst du dir denn trotzdem schon Gedanken, wie es nach deiner aktiven Karriere weitergeht?

Haas: Ja, natürlich. Ich freue mich auch schon auf eine neue Herausforderung, aber im Moment möchte ich mich noch ganz aufs Tennis konzentrieren.

Konzentrierst du dich denn auch noch auf das deutsche Davis-Cup-Team nach der Niederlage gegen Argentinien in Bamberg?

Tommy Haas (l.) bekam in Dallas beim Turnier in Texas Besuch vom deutschen Basketball-Superstar Dirk Nowitzki.Foto: Facebookseite von Tommy Haas

Haas: Schauen wir mal (lacht).

Schön, dass du dir das offen hältst. Habt ihr euch noch mal zusammengesetzt nach dem Ärger im Team? Herrscht wieder Friede?

Haas: Es gab nie Ärger. Wir waren nur alle ein bisschen geschockt und enttäuscht, denn mit Kohli (Philipp Kohlschreiber, Anm. d. Red.) sind wir ein stärkeres Team.

Der Stellenwert des Tennis in Deutschland hat in den letzten Jahren ein bisschen gelitten. Wer und wie kann man das korrigieren?

Haas:  Zeigt wieder mehr Tennis in Deutschland! Davis Cup nicht mal live zu sehen? You cannot be serious!!!

Klare Ansage! Bei den Damen machen ja gerade Andrea Petkovic, Julia Görges und Sabine Lisicki positive Schlagzeilen. Hilft das?

Haas: Auf jeden Fall, die spielen alle super Tennis und sind hoch motiviert, geil darauf, zu gewinnen. Und vergiss Angelique Kerber und Mona Barthel nicht.

Natürlich nicht. Dein größtes Ziel 2012 ist Olympia in London?

Haas: Nicht mein größtes Ziel. Ich habe schon die Ehre gehabt, zwei Mal dabei zu sein. Aber in London auf dem Rasen von - nächster Tweet - Wimbledon wäre schon noch mal eine tolle Sache - aber wenn nicht, ist es auch okay.

Deine kleine Tochter ist sicher noch mal eine riesige Motivation für dich? Oder überwiegt die Sehnsucht, wenn sie weit weg ist?

Haas: Beides, sie ist jetzt 17 Monate und es wird immer schwerer, "Bye, bye" zu sagen. Aber sie motiviert mich auch und ich hoffe, dass sie - nächster Tweet - "Daddy" noch Mal irgendwo live erleben kann - wenn es auch auf der Senior Tour sein muss (lacht).

Für Twitter und Facebook als Kommunikation ist sie ja noch zu jung ;) Was hältst du trotzdem von diesen "neuen" Medien?

Haas: Am Anfang war ich noch ein bisschen skeptisch, aber mittlerweile twittere ich sogar selber, wie man hier sieht. Die Entwicklung der - nächster Tweet - Medien ist unglaublich und unsere Zukunft. Ich persönlich finde es super.

Du twitterst vor allem mit Dirk Nowitzki (@swish41) und den deutschen Tennis-Mädels, oder?

Das "Twinterview" mit Tommy Haas.

Haas: Ab und zu schon, ja.

Der Kollege Boris Becker (@becker_boris) spaltet mit seinen Tweets die Nation. Verfolgst du seine Twitterei? Und verstehst du sie?

Haas: Hahahahahaha, der Boris. Ja, ich verfolge ihn, aber wer weiß, wie lange noch (lacht).

Letzte Frage: Welche Schlagzeile möchtest du 2012 noch von dir lesen? "Tommy Haas verfolgt Boris Becker nicht mehr"?

Haas' bessere Hälfte

Haas:  Hahaha, ja genau. Schön Grüße aus dem Sunshine State. Bis bald in "Good old Germany".

Das Twinterview

Es ist ein Interview der etwas anderen Art. „14 Fragen in 140 Zeichen“ heißt die neue Serie bei DerWesten, in der Sportler über den Kurznachrichtendienst „Twitter“ interviewt werden – ein Twinterview. Das Twinterview soll nicht durch den Standard eines normalen Interviews oder besonderen Tiefgang bestechen. Es ist ein Interview für zwischendurch.

Weitere Twinterviews...

David Nienhaus


Kommentare
18.04.2012
16:23
Tommy Haas kritisiert deutsche Medienlandschaft
von buntspecht2 | #1

Der will noch Tennis spielen wo denn ?

Aus dem Ressort
Ronaldo im Glück - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter und Co....
Madrids Spieler befinden sich nach dem Gewinn des spanischen Pokals im Freudentaumel, Petkovic und Co. wollen ins Finale und trinken dabei Kaffee, Boateng genießt die Zeit mit Sohn Maddox und Handballer Kevin Schmidt hat eine unappetitliche Verletzung. Unsere Social-Media-Hightlights des Tages.
Pokal-Fauxpas des DFB - Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Wo gehobelt wird fallen Späne. Oder anders: Fehler passieren. Der Fauxpas des DFB, den 1. FC Kaiserlautern aus dem DFB-Pokal zu schreiben, ohne das das Spiel stattgefunden hat, sorgt im Netz für Verärgerung. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Theaterprojekt beschäftigt sich mit Homophobie im Fußball
Homosexualität
Das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" über Homosexualität im Fußball zeigt, wie schwierig sich der Sport noch mit dem Thema tut. Denn wenn es um konkrete Unterstützung geht, wird gemauert. Kein einziger Sportverein wollte bisher mit dem Projekt kooperieren.
Gedenken an Hillsborough und Vaterfreunden im Hause Boateng
Facebook, Twitter & Co.
Auch wenn heute eine Vielzahl von Tweets und Facebook-Einträgen geschrieben wurde, beschränken wir uns auf zwei Themen: die Tragödie von Hillsborough und die Vaterfreuden von Kevin-Prince Boateng. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Der falsche Klopp - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Gladbachs Neuzugang Ibrahimia Traoré ist stolz, einen Vertrag bei der Borussia unterschrieben zu haben, Melissa Satta, die Freundin von Schalkes Kevin-Prince Boateng bereitet sich auf die Geburt vor und Poldi feiert Geburtstag. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier