Das aktuelle Wetter NRW 27°C
ARD-Talkshow

Korruptions-Bekämpferin Schenk attackiert FIFA bei Anne Wills Fußball-Talk

07.02.2013 | 13:34 Uhr
Korruptions-Bekämpferin Schenk attackiert FIFA bei Anne Wills Fußball-Talk
Anne Wills Talk zum Fußball-Wettskandal verkam am Mittwochabend zum lahmen Sonntagskick.Foto: ARD/Jim Rakete

Essen.  Der europäische Fußball erlebt gerade seinen nächsten großen Wettskandal, doch bei Anne Will ist von Aufregung keine Spur. Bezeichnend für den Verlauf der Talkshow waren die Aussagen von Sportreporter Werner Hansch, der "eher amüsiert war, also gar nicht betroffen." Korruptions-Bekämpferin Sylvia Schenk hingegen attackierte die FIFA.

380 manipulierte Spiele, 415 Beteiligte, die Geld angenommen haben sollen: Was die Ermittler von Europol am Montag bekanntgaben, verschlägt jedem Fußballfan den Atem. Die Europol-Chefs sprechen vom „größten Wett­skandal der Fußballgeschichte“. Eine Steilvorlage für eine angeregte Debatte über die unheilige Allianz von Zockern und Fußballern. Doch bei Anne Will verkommt der Talk zum lahmen Sonntagskick. Nur Korruptions-Bekämpferin Sylvia Schenk nimmt deutliche Worte in den Mund.

Bereits die Auswahl der Gäste war bezeichnend: Kein aktiver Fußballer, Trainer oder Funktionär dabei, kein Experte für Wettskandale im Sport. Immerhin, mit René Schnitzler hat die Redaktion einen Ex-Fußballer eingeladen, der selbst ganz tief drin steckt im Sumpf der Wettskandale. Mit durchaus kritischen Aussagen überzeugen der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Urs Meier und die Ex-Sportlerin Sylvia Schenk, die für Transparency International arbeitet.

Willi Lemke, Aufsichtsratsvorsitzender von Werder Bremen, gibt das sanft mahnende Gewissen und Sportreporter Werner Hansch hat das ganze Thema "eher amüsiert". Warum der Linken-Politiker Dieter Dehm in der Runde auftaucht, weiß nur Anne Wills Redaktion. Seine einzige Qualifikation bei diesem Thema scheint darin zu liegen, der Sohn eines ehemaligen Bundesligaprofis zu sein.

Werner Hansch ist von Wettskandal "eher amüsiert"

Tiefe Einblicke in die Strukturen der Wettmafia erhält der Zuschauer nicht. Vielmehr spielt Werner Hansch, als "Stimme des Ruhrgebiets" angekündigt, die jüngsten Ereignisse herunter: "Betroffen wäre ich erst, wenn die zuständigen Behörden die Augen schließen würden." Den Auftritt von Europol fand er hingegen "aufgeblasen", schließlich seien viele Fälle, wie der des Wettbetrügers Ante Sapina im Jahr 2005, bereits lange abgeschlossen.

Der Ex-Bremen-Manager Willi Lemke stimmt Hansch zu, auch wenn er betont, dass er 2005 vom Glauben abgefallen sei. Dass Sapina nach seiner verbüßten Haftstrafe sofort wieder rückfällig wurde, bleibt unerwähnt. Hier hätte Anne Will nachhaken müssen.

Ganz so leicht hinnehmen will Ex-Schiedsrichter Urs Meier den jüngsten Wettskandal hingegen nicht. Er verweist auf die Zunahme an Fällen in seiner Heimat Schweiz und betont: "Jeder Fall ist einer zuviel." Er schaue jetzt bei jedem Fußballspiel genauer und misstrauischer hin. Allerdings sei es auch nicht richtig, jetzt bei jedem Spiel zu vermuten, dass manipuliert worden sei.

Ex-Leichtathletin Schenk attackiert FIFA

Ihm zur Seite steht die ehemalige Leichtathletin Schenk. Sie amtierte von 2001 bis 2004 als Präsidentin des Bundes Deutscher Radfahrer, kennt sich also aus mit Manipulationen im Profisport. Die Ex-Richterin fordert "Spielerberater, die nicht nur zusehen, wie sie zu ihren Provisionen kommen, sondern die sich auch in der Verantwortung sehen für die Persönlichkeitsentwicklung der Spieler."

Das sah Fußballer Schnitzler, gegen den derzeit ein Verfahren wegen Beihilfe zum Betrug läuft, eher kritisch: "Die Spielerberater gucken doch nur, wie sie den größtmöglichen Profit mit erzielen können, und nicht ob es dir gut geht." Der Ex-Profi hatte 2011 gestanden, in seiner Zeit bei St. Pauli 100.000 Euro von der Wettmafia erhalten zu haben. Er will aber keine Spiele manipuliert haben.

Die Frage, wie ein so engmaschiges Netzwerk von Wettbetrügern überhaupt entstehen konnte und wie es operiert, konnten auch die Teilnehmer nicht klären. Schade, dass die Redaktion keinen Experten oder Insider für dieses Thema besetzt hatte. Immerhin kam Schenk noch auf den Weltverband FIFA zu sprechen, den sie scharf attackierte: "Die FIFA hat keine Glaubwürdigkeit im Kampf gegen Spiel-Manipulationen, weil sie im eigenen Laden nicht aufräumt."

Sebastian Schürmann



Kommentare
10.02.2013
00:06
Korruptions-Bekämpferin Schenk attackiert FIFA bei Anne Wills Fußball-Talk
von heindaddel | #1

Die Wettmafia weiß doch für was der Blatter emfänglich ist.L.Amstrong hat doch vorgemacht wie man selbst einen Weltverband über Jahre ruhig hält.

Aus dem Ressort
Erfolge deutscher Radprofis halfen Eurosport nicht
Tour de France
Die Tour de France verlief aus deutscher Sicht so erfolgreich wie selten. Doch die glorreichen sieben Etappensiege halfen Eurosport nicht. Der Nischensender verlor sogar Publikum. Dennoch schielen ARD und ZDF wieder nach den TV-Rechten.
WM-Finale beschert der ARD einen Quoten-Rekord
TV-Quote
Nie haben in Deutschland so viele Menschen gleichzeitig das selbe Programm gesehen wie am Sonntagabend: Das WM-Finale hat der ARD einen Quoten-Rekord beschert. Das "erfolgreichste" Gegenprogramm war das Traumschiff — mit einem Marktanteil von gut vier Prozent.
Neymar, der Verteidiger - die besten Tweets zum Halbfinale
WM 2014
35,6 Millionen Tweets wurden während des WM-Halbfinales zwischen Deutschland und Brasilien abgesetzt - darunter einige echte Perlen. Wir haben schöne, schlaue, lustige, kreative oder anderweitig bemerkenswerte Tweets rund ums Spiel gesammelt - über Philosophen, Verteidiger und Kassenzettel.
Deutscher WM-Halbfinalsieg bricht alle Twitter-Rekorde
Twitter-Rekord
Große Sportereignisse wie der sensationelle 7:1-Sieg der DFB-Elf gegen Brasilien im WM-Halbfinale sorgen traditionell für Hochbetrieb in den sozialen Medien. Beim Kurznachrichtendienst Twitter waren die Nutzer diesmal so aktiv wie nie zuvor - ebenso bei Facebook.
WM-Experten im TV - Scholl schimpft, Kahn bleibt gelassen
WM 2014
Der eine ist mal „richtig sauer“ am WM-Mikrofon geworden, sonst aber so brav wie der andere. Scholl ist der selbstironische Künstler mit einem respektablen Sprüchereservoir, Kahn der grimmige Grasfresser mit den druckreifen Fußballerphrasen für jeden Notizblock.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier