Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Sport medial

Julia sexy und Scharf

Zur Zoomansicht 08.12.2010 | 20:59 Uhr
Vom Privatsender zu den Tagesthemen: Julia Scharf arbeitete 2008 beim Sportsender DSF, der jetzt Sport1 heißt. Seit 2010 moderierte die Sportjournalistin „Bundesliga PUR“ und die „SPORT1 News“. Außerdem war Scharf Field-Reporterin bei „LIGA total“ und auch häufig in der Beko-BBL unterwegs. Mittlerweile arbeite Scharf beim SWR und moderiert den Sportblock in den Tagesthemen.
Vom Privatsender zu den Tagesthemen: Julia Scharf arbeitete 2008 beim Sportsender DSF, der jetzt Sport1 heißt. Seit 2010 moderierte die Sportjournalistin „Bundesliga PUR“ und die „SPORT1 News“. Außerdem war Scharf Field-Reporterin bei „LIGA total“ und auch häufig in der Beko-BBL unterwegs. Mittlerweile arbeite Scharf beim SWR und moderiert den Sportblock in den Tagesthemen.Foto: Foto: Sebastian Stiphout Photography

Sie ist charmant, eloquent und sieht gut aus: Julia Scharf verdreht Deutschlands Sportwelt den Kopf.

Interview mit Julia Scharf: Moderatorin Scharf musste gegen Schubladendenken kämpfen

Interview aus dem Jahr 2010: Julia Scharf blickt auf „rasantes Jahr“ zurück

Klicken Sie sich durch die Fotos.

DerWesten

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier
VfL-Trainer färbt Haare blau-weiß
Bildgalerie
Peter Neururer
Nowitzkis Krönung in der NBA
Bildgalerie
NBA-Meisterschaft
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Zugunglück in Mannheim
Bildgalerie
Fotostrecke
Heino rockt die Cranger Kirmes
Bildgalerie
Fotostrecke
"Genuss pur" ist eröffnet
Bildgalerie
Fotostrecke
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Tödliche Explosionen in Taiwan
Bildgalerie
Katastrophe
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
Moto GP 14
Bildgalerie
Rennsimulation
Industriedenkmal Halbachhammer
Bildgalerie
Industriegeschichte
RWE startet mit Remis
Bildgalerie
Fußball
2:2 beim Zweitliga-Auftakt
Bildgalerie
2. Bundesliga
Stille hören mitten in der Großstadt
Bildgalerie
Spaziergang
Facebook
Kommentare
15.12.2010
16:20
Sexy und Scharf
von ElkeKonsomski | #2

Auswahlkriterium waren eindeutig ausschließlich ihre journalistischen Fähigkeit.
Rückschlüsse auf das Publikum sind erlaubt!

11.12.2010
00:05
Sexy und Scharf
von Druckteufel | #1

sexy Frau

BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

 
Fotos und Videos
Netzers Nachfolger
Bildgalerie
Sport Medial
Tuchel über Klopp
Video
BVB-Video
Aus dem Ressort
Erfolge deutscher Radprofis halfen Eurosport nicht
Tour de France
Die Tour de France verlief aus deutscher Sicht so erfolgreich wie selten. Doch die glorreichen sieben Etappensiege halfen Eurosport nicht. Der Nischensender verlor sogar Publikum. Dennoch schielen ARD und ZDF wieder nach den TV-Rechten.
WM-Finale beschert der ARD einen Quoten-Rekord
TV-Quote
Nie haben in Deutschland so viele Menschen gleichzeitig das selbe Programm gesehen wie am Sonntagabend: Das WM-Finale hat der ARD einen Quoten-Rekord beschert. Das "erfolgreichste" Gegenprogramm war das Traumschiff — mit einem Marktanteil von gut vier Prozent.
Neymar, der Verteidiger - die besten Tweets zum Halbfinale
WM 2014
35,6 Millionen Tweets wurden während des WM-Halbfinales zwischen Deutschland und Brasilien abgesetzt - darunter einige echte Perlen. Wir haben schöne, schlaue, lustige, kreative oder anderweitig bemerkenswerte Tweets rund ums Spiel gesammelt - über Philosophen, Verteidiger und Kassenzettel.
Deutscher WM-Halbfinalsieg bricht alle Twitter-Rekorde
Twitter-Rekord
Große Sportereignisse wie der sensationelle 7:1-Sieg der DFB-Elf gegen Brasilien im WM-Halbfinale sorgen traditionell für Hochbetrieb in den sozialen Medien. Beim Kurznachrichtendienst Twitter waren die Nutzer diesmal so aktiv wie nie zuvor - ebenso bei Facebook.
WM-Experten im TV - Scholl schimpft, Kahn bleibt gelassen
WM 2014
Der eine ist mal „richtig sauer“ am WM-Mikrofon geworden, sonst aber so brav wie der andere. Scholl ist der selbstironische Künstler mit einem respektablen Sprüchereservoir, Kahn der grimmige Grasfresser mit den druckreifen Fußballerphrasen für jeden Notizblock.