Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Kommentar

Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten

15.02.2013 | 18:27 Uhr
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
Als Experte immer noch viel gefragt: Olaf Thon.Foto: imago

Essen.  Olaf Thon übt Kritik an Bastian Schweinsteiger, Ottmar Hitzfeld gibt Robert Lewandowski und den Bayern „Ratschläge“: Selbst gestandene Sport-Größen lassen sich immer häufiger von den Medien verführen, obwohl sie Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden. Ein Kommentar.

Seine Zukunftspläne kennt nur Robert Lewandowski selbst. Aber er hat sie, so sie überhaupt schon konkret sind, nicht öffentlich gemacht. Was viele Leute, wie wir seit Wochen erleben, nicht daran hindert, jede Spekulation darüber zu kommentieren. Gerade erst hat Ottmar Hitzfeld, der eher zu den Besonnenen der Branche zählt, seine Zweifel an einem Wechsel des BVB-Stürmers zum FC Bayern geäußert. Begründung: Bayern hätte dann einen Stürmer zu viel, und der künftige Coach Sepp Guardiola, der schon mit Stars wie Ibrahimovic und Eto’o nicht zurecht gekommen sei, bevorzuge ein System ohne Mittelstürmer.

Warum lassen sich Ex-Profis von den Medien derart leicht verführen?

BVB
Spekulationen um Lewandowski "kein Problem" für Klopp

Die Gerüchteküche um BVB-Spieler Robert Lewandowski brodelt - was letztlich dran ist? Man weiß es nicht genau. BVB-Trainer Jürgen Klopp scheint das Gerede egal zu sein. Für ihn ist wichtig, dass sein Stürmer für seinen aktuellen Verein alles gibt.

Weder wissen wir, ob Lewandowski dem Schweizer Nationaltrainer für diesen „Tipp“ dankbar ist, noch, ob sich Guardiola von ihm treffend beschrieben sieht. Aber es ist mehr als bloß eine Ahnung, dass Hitzfeld wenig amüsiert wäre, sähe er seine Belange durch diverse Interview-Aussagen berührt. Was zu der Frage führt: Warum lassen sich selbst gestandene und noch gut beschäftigte Persönlichkeiten, die kaum auf eine billige Schlagzeile aus sein dürften, von den Medien so leicht verführen, obwohl sie hinreichend Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden?

Aschermittwochs-Gespräch
Olaf Thon rügt Schalker Profis - „Angst frisst Seele auf“

„Angst frisst Seele auf“, beschreibt Olaf Thon den derzeitigen Zustand der Schalker Profis. In Gladbeck plauderte der Fußball-Weltmeister von 1990 beim Aschermittwochs-Gespräch über Fußball und Karriere. Seinen Nachfolgern im aktuellen S 04-Kader empfahl Thon ein Aufbäumen beim Spiel in Mainz.

In diese Kategorie fällt auch Olaf Thons Kritik an Bastian Schweinsteiger. Sicher ist auch hier: Der frühere Nationalspieler hätte sich während seiner aktiven Laufbahn für das Herummäkeln eines früheren Stars an seiner Leistung „bedankt“. Unter anderem glaubt Thon bei Schweinsteiger „zu viel Zurückhaltung im Mittelfeld“ ausgemacht zu haben. Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen.

Reinhard Schüssler



Kommentare
19.02.2013
17:38
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von HorstiBorsti | #3

"Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen."

Warum? Dazu steht in dem Kommentar nichts Gehaltvolles.

19.02.2013
14:31
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von MeidericherJung | #2

Olaf Thon hat ja auch recht damit. Außerdem: was hat denn Schweini bisher erreicht.
Mit Bayern Meister zu werden oder Pokalsieger, das kann man auch mit einem Mittelstürmer, der 2,5 Zentner wiegt. International war bisher noch nichts zu sehen.
Siehe Nationalelf. Thon war immerhin Weltmeister.

17.02.2013
16:17
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von Aehrwin | #1

Einige "Journalisten" sollten sich auch lieber mal zurückhalten...

Aus dem Ressort
Sport1 zeigt Revierderby und plant mit Regionalliga bis 2016
Live-Übertragung
Live-Spiele aus der Regionalliga bleiben langfristig beim Spartensender "Sport1": Die Kooperation mit den regionalen Fußballverbänden läuft bis Ende der Saison 2015/2016. Spiele aus dem Westen stehen an der Quotenspitze. Im Februar zeigt "Sport1" das Revierderby zwischen RWO und Wattenscheid.
ZDF zeigt Schalkes Schicksalsspiel gegen Maribor
TV-Übertragung
Der Schalker wird glauben, es geschehen noch Zeichen und Wunder. Das ZDF zeigt am 10. Dezember Schalkes Schicksalsspiel in Maribor im Free-TV. Die Mainzer haben in dieser Saison noch keine Begegnung mit Gelsenkirchener Beteiligung übertragen.
DFB entschuldigt sich für Tweet mit Hakenkreuz-Trikots
DFB
Mangelndes Geschichtsbewusstsein haben Twitterer dem Deutschen Fußball-Bund vorgeworfen: Der Verband hatte am Samstag in einem Tweet zum 100. Länderspielsieg ein Foto von 1942 veröffentlicht, das Spieler mit Hakenkreuz auf dem Trikot zeigte. Der DFB löschte den Tweet und entschuldigte sich.
ARD und ZDF zeigen Spiele der Fußball-WM in Katar
WM
Jetzt ist es amtlich: ARD und ZDF zeigen die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar im Jahr 2022. Der WDR-Rundfunkrat hat am Donnerstagnachmittag dem Rechte-Erwerb zugestimmt. Damit haben alle Gremien des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ihre Zustimmung gegeben.
Wontorra hört zum Saisonende beim "Doppelpass" auf
Doppelpass
Nach elf Jahren ist Schluss: Jörg Wontorra tritt nach der laufenden Bundesliga-Saison als Moderator der Sport1-Sendung "Doppelpass" ab - hat aber schon Pläne für die Zukunft. Wer künftig den sonntäglichen Fußball-Stammtisch moderiert, steht bereits fest.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier