Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Kommentar

Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten

15.02.2013 | 18:27 Uhr
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
Als Experte immer noch viel gefragt: Olaf Thon.Foto: imago

Essen.  Olaf Thon übt Kritik an Bastian Schweinsteiger, Ottmar Hitzfeld gibt Robert Lewandowski und den Bayern „Ratschläge“: Selbst gestandene Sport-Größen lassen sich immer häufiger von den Medien verführen, obwohl sie Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden. Ein Kommentar.

Seine Zukunftspläne kennt nur Robert Lewandowski selbst. Aber er hat sie, so sie überhaupt schon konkret sind, nicht öffentlich gemacht. Was viele Leute, wie wir seit Wochen erleben, nicht daran hindert, jede Spekulation darüber zu kommentieren. Gerade erst hat Ottmar Hitzfeld, der eher zu den Besonnenen der Branche zählt, seine Zweifel an einem Wechsel des BVB-Stürmers zum FC Bayern geäußert. Begründung: Bayern hätte dann einen Stürmer zu viel, und der künftige Coach Sepp Guardiola, der schon mit Stars wie Ibrahimovic und Eto’o nicht zurecht gekommen sei, bevorzuge ein System ohne Mittelstürmer.

Warum lassen sich Ex-Profis von den Medien derart leicht verführen?

BVB
Spekulationen um Lewandowski "kein Problem" für Klopp

Die Gerüchteküche um BVB-Spieler Robert Lewandowski brodelt - was letztlich dran ist? Man weiß es nicht genau. BVB-Trainer Jürgen Klopp scheint das Gerede egal zu sein. Für ihn ist wichtig, dass sein Stürmer für seinen aktuellen Verein alles gibt.

Weder wissen wir, ob Lewandowski dem Schweizer Nationaltrainer für diesen „Tipp“ dankbar ist, noch, ob sich Guardiola von ihm treffend beschrieben sieht. Aber es ist mehr als bloß eine Ahnung, dass Hitzfeld wenig amüsiert wäre, sähe er seine Belange durch diverse Interview-Aussagen berührt. Was zu der Frage führt: Warum lassen sich selbst gestandene und noch gut beschäftigte Persönlichkeiten, die kaum auf eine billige Schlagzeile aus sein dürften, von den Medien so leicht verführen, obwohl sie hinreichend Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden?

Aschermittwochs-Gespräch
Olaf Thon rügt Schalker Profis - „Angst frisst Seele auf“

„Angst frisst Seele auf“, beschreibt Olaf Thon den derzeitigen Zustand der Schalker Profis. In Gladbeck plauderte der Fußball-Weltmeister von 1990 beim Aschermittwochs-Gespräch über Fußball und Karriere. Seinen Nachfolgern im aktuellen S 04-Kader empfahl Thon ein Aufbäumen beim Spiel in Mainz.

In diese Kategorie fällt auch Olaf Thons Kritik an Bastian Schweinsteiger. Sicher ist auch hier: Der frühere Nationalspieler hätte sich während seiner aktiven Laufbahn für das Herummäkeln eines früheren Stars an seiner Leistung „bedankt“. Unter anderem glaubt Thon bei Schweinsteiger „zu viel Zurückhaltung im Mittelfeld“ ausgemacht zu haben. Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen.

Reinhard Schüssler


Kommentare
19.02.2013
17:38
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von HorstiBorsti | #3

"Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen."

Warum? Dazu steht in dem Kommentar nichts Gehaltvolles.

19.02.2013
14:31
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von MeidericherJung | #2

Olaf Thon hat ja auch recht damit. Außerdem: was hat denn Schweini bisher erreicht.
Mit Bayern Meister zu werden oder Pokalsieger, das kann man auch mit einem Mittelstürmer, der 2,5 Zentner wiegt. International war bisher noch nichts zu sehen.
Siehe Nationalelf. Thon war immerhin Weltmeister.

17.02.2013
16:17
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von Aehrwin | #1

Einige "Journalisten" sollten sich auch lieber mal zurückhalten...

Aus dem Ressort
Ronaldo im Glück - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter und Co....
Madrids Spieler befinden sich nach dem Gewinn des spanischen Pokals im Freudentaumel, Petkovic und Co. wollen ins Finale und trinken dabei Kaffee, Boateng genießt die Zeit mit Sohn Maddox und Handballer Kevin Schmidt hat eine unappetitliche Verletzung. Unsere Social-Media-Hightlights des Tages.
Pokal-Fauxpas des DFB - Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Wo gehobelt wird fallen Späne. Oder anders: Fehler passieren. Der Fauxpas des DFB, den 1. FC Kaiserlautern aus dem DFB-Pokal zu schreiben, ohne das das Spiel stattgefunden hat, sorgt im Netz für Verärgerung. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Theaterprojekt beschäftigt sich mit Homophobie im Fußball
Homosexualität
Das Göttinger Theaterprojekt "Steh deinen Mann" über Homosexualität im Fußball zeigt, wie schwierig sich der Sport noch mit dem Thema tut. Denn wenn es um konkrete Unterstützung geht, wird gemauert. Kein einziger Sportverein wollte bisher mit dem Projekt kooperieren.
Gedenken an Hillsborough und Vaterfreunden im Hause Boateng
Facebook, Twitter & Co.
Auch wenn heute eine Vielzahl von Tweets und Facebook-Einträgen geschrieben wurde, beschränken wir uns auf zwei Themen: die Tragödie von Hillsborough und die Vaterfreuden von Kevin-Prince Boateng. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Der falsche Klopp - die Social-Media-Highlights des Tages
Facebook, Twitter & Co.
Gladbachs Neuzugang Ibrahimia Traoré ist stolz, einen Vertrag bei der Borussia unterschrieben zu haben, Melissa Satta, die Freundin von Schalkes Kevin-Prince Boateng bereitet sich auf die Geburt vor und Poldi feiert Geburtstag. Unsere Social-Media-Highlights des Tages.
Umfrage
BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

BVB und FCB im Finale - Wer holt in Berlin den Pokal?

 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier