Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Kommentar

Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten

15.02.2013 | 18:27 Uhr
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
Als Experte immer noch viel gefragt: Olaf Thon.Foto: imago

Essen.  Olaf Thon übt Kritik an Bastian Schweinsteiger, Ottmar Hitzfeld gibt Robert Lewandowski und den Bayern „Ratschläge“: Selbst gestandene Sport-Größen lassen sich immer häufiger von den Medien verführen, obwohl sie Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden. Ein Kommentar.

Seine Zukunftspläne kennt nur Robert Lewandowski selbst. Aber er hat sie, so sie überhaupt schon konkret sind, nicht öffentlich gemacht. Was viele Leute, wie wir seit Wochen erleben, nicht daran hindert, jede Spekulation darüber zu kommentieren. Gerade erst hat Ottmar Hitzfeld, der eher zu den Besonnenen der Branche zählt, seine Zweifel an einem Wechsel des BVB-Stürmers zum FC Bayern geäußert. Begründung: Bayern hätte dann einen Stürmer zu viel, und der künftige Coach Sepp Guardiola, der schon mit Stars wie Ibrahimovic und Eto’o nicht zurecht gekommen sei, bevorzuge ein System ohne Mittelstürmer.

Warum lassen sich Ex-Profis von den Medien derart leicht verführen?

BVB
Spekulationen um Lewandowski "kein Problem" für Klopp

Die Gerüchteküche um BVB-Spieler Robert Lewandowski brodelt - was letztlich dran ist? Man weiß es nicht genau. BVB-Trainer Jürgen Klopp scheint das Gerede egal zu sein. Für ihn ist wichtig, dass sein Stürmer für seinen aktuellen Verein alles gibt.

Weder wissen wir, ob Lewandowski dem Schweizer Nationaltrainer für diesen „Tipp“ dankbar ist, noch, ob sich Guardiola von ihm treffend beschrieben sieht. Aber es ist mehr als bloß eine Ahnung, dass Hitzfeld wenig amüsiert wäre, sähe er seine Belange durch diverse Interview-Aussagen berührt. Was zu der Frage führt: Warum lassen sich selbst gestandene und noch gut beschäftigte Persönlichkeiten, die kaum auf eine billige Schlagzeile aus sein dürften, von den Medien so leicht verführen, obwohl sie hinreichend Erfahrung damit haben, dass selbst eher harmlose Bemerkungen oft aufgebauscht werden?

Aschermittwochs-Gespräch
Olaf Thon rügt Schalker Profis - „Angst frisst Seele auf“

„Angst frisst Seele auf“, beschreibt Olaf Thon den derzeitigen Zustand der Schalker Profis. In Gladbeck plauderte der Fußball-Weltmeister von 1990 beim Aschermittwochs-Gespräch über Fußball und Karriere. Seinen Nachfolgern im aktuellen S 04-Kader empfahl Thon ein Aufbäumen beim Spiel in Mainz.

In diese Kategorie fällt auch Olaf Thons Kritik an Bastian Schweinsteiger. Sicher ist auch hier: Der frühere Nationalspieler hätte sich während seiner aktiven Laufbahn für das Herummäkeln eines früheren Stars an seiner Leistung „bedankt“. Unter anderem glaubt Thon bei Schweinsteiger „zu viel Zurückhaltung im Mittelfeld“ ausgemacht zu haben. Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen.

Reinhard Schüssler


Kommentare
19.02.2013
17:38
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von HorstiBorsti | #3

"Unabhängig von der Substanz dieser Einschätzung wünschte man gerade anerkannten Fußball-Größen jene Zurückhaltung, die sie von anderen einzufordern pflegen."

Warum? Dazu steht in dem Kommentar nichts Gehaltvolles.

19.02.2013
14:31
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von MeidericherJung | #2

Olaf Thon hat ja auch recht damit. Außerdem: was hat denn Schweini bisher erreicht.
Mit Bayern Meister zu werden oder Pokalsieger, das kann man auch mit einem Mittelstürmer, der 2,5 Zentner wiegt. International war bisher noch nichts zu sehen.
Siehe Nationalelf. Thon war immerhin Weltmeister.

17.02.2013
16:17
Einige Sportgrößen sollten sich in Medien lieber einmal zurückhalten
von Aehrwin | #1

Einige "Journalisten" sollten sich auch lieber mal zurückhalten...

Aus dem Ressort
WM-Finale beschert der ARD einen Quoten-Rekord
TV-Quote
Nie haben in Deutschland so viele Menschen gleichzeitig das selbe Programm gesehen wie am Sonntagabend: Das WM-Finale hat der ARD einen Quoten-Rekord beschert. Das "erfolgreichste" Gegenprogramm war das Traumschiff — mit einem Marktanteil von gut vier Prozent.
Neymar, der Verteidiger - die besten Tweets zum Halbfinale
WM 2014
35,6 Millionen Tweets wurden während des WM-Halbfinales zwischen Deutschland und Brasilien abgesetzt - darunter einige echte Perlen. Wir haben schöne, schlaue, lustige, kreative oder anderweitig bemerkenswerte Tweets rund ums Spiel gesammelt - über Philosophen, Verteidiger und Kassenzettel.
Deutscher WM-Halbfinalsieg bricht alle Twitter-Rekorde
Twitter-Rekord
Große Sportereignisse wie der sensationelle 7:1-Sieg der DFB-Elf gegen Brasilien im WM-Halbfinale sorgen traditionell für Hochbetrieb in den sozialen Medien. Beim Kurznachrichtendienst Twitter waren die Nutzer diesmal so aktiv wie nie zuvor - ebenso bei Facebook.
WM-Experten im TV - Scholl schimpft, Kahn bleibt gelassen
WM 2014
Der eine ist mal „richtig sauer“ am WM-Mikrofon geworden, sonst aber so brav wie der andere. Scholl ist der selbstironische Künstler mit einem respektablen Sprüchereservoir, Kahn der grimmige Grasfresser mit den druckreifen Fußballerphrasen für jeden Notizblock.
RTL-2-Panne - "Deutschland fliegt gegen Frankreich raus"
TV-Panne
Deutschland hat bei der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien durch einen 1:0-Sieg über Frankreich das Halbfinale erreicht - was offensichtlich nicht alle Journalisten mitbekamen. Die RTL-2-News verkündeten am Freitagabend das WM-Aus für die deutsche Nationalmannschaft.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier