Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Fußball

Christina Graf will als Sky-Kommentatorin „nicht wie ein Wasserfall reden“

01.02.2013 | 15:08 Uhr
Christina Graf will als Sky-Kommentatorin „nicht wie ein Wasserfall reden“
Freut sich über ihre Chance bei Sky: Christina Graf.

Düsseldorf.   Christina Graf wird am Sonntag als erste Frau eine Profi-Partie über 90 Minuten live im deutschen Fernsehen kommentieren. Die 26-jährige Ex-Bundesliga-Spielerin aus Heinsberg setzte sich gegen 1200 andere Bewerberinnen im Casting des Bezahl-Senders Sky „Wir suchen deine Stimme“ durch.

Es war eine illustere Runde, die am Donnerstagabend vor dem Rückrundenauftakt in einem Düsseldorfer Nobelhotel zusammengekommen war, um vor einem virtuellen Kamin über die zweite Hälfte der Saison 2012/13 zu diskutieren. Rekordnationalspieler Lothar Matthäus war gekommen und auch Max Eberl, Sportdirektor von Borussia Mönchengladbach , gab sich die Ehre. Im Mittelpunkt aber eigentlich: Christina Graf. Die ehemalige Bundesliga-Spielerin aus Heinsberg wird am kommenden Wochenende (3. Februar) Fernsehgeschichte schreiben. Dann nämlich kommentiert die 26-Jährige als erste Frau eine Profi-Partie über 90 Minuten live im deutschen Fernsehen. Gegen 1200 andere Bewerberinnen setzte sich Graf im Casting des Bezahl-Senders Sky „Wir suchen deine Stimme“

Sport medial
Christina Graf schreibt TV-Geschichte in der Bundesliga

Christina Graf aus Heinsberg schreibt Fernsehgeschichte. Die 26-Jährige wird Deutschlands erste Fußball-TV-Kommentatorin in der Herren-Bundesliga, ein...

durch.

Bei der Veranstaltung in Düsseldorf allerdings hielt sich die Siegenerin noch sehr zurück. Sie überließ die Diskussionen über Pep Guardiola und den FC Bayern München, das Für und Wider von BVB-Rückkehrer Nuri Sahin und Schalkes Chancen auf Erfolg den „alten Hasen“ des Geschäfts. Erst nach 90 Minuten – wie passend – lächelte Matthäus charmant rüber an das andere Tischende und hob das Weinglas: „Wir trinken jetzt mal auf die Dame da“, sprach der Weltmeister von 1990 den Tost auf Graf aus. Dann wurde auch die Casting-Gewinnerin etwas redefreudiger. Graf erzählte von ihren Erfahrungen beim Lokalradio in Siegen, wo sie die Spiele der Sportfreunde betreute und von ihrem Job in der Sportredaktion des Nachrichtensenders n-tv.

Max Eberl war ganz angetan von der künftigen Kommentatorin und fragte sich, warum es keinen einzigen männlichen Fußball-Kommentator in der Branche gibt, der Profi-Erfahrung auf der Bundesliga-Bühne hat. „Auch da schreiben Sie Geschichte“, lächelte der Manager in Richtung Graf. Eigentlich möge sich nicht so gerne, im Mittelpunkt zu stehen, erzählte sie WAZ.de vor besagtem Abend in Düsseldorf.

Frau Graf, steigt Ihre Nervosität vor diesem historischen Wochenende?

Christina Graf: Nein, nervös bin ich nicht, obwohl ich das eigentlich gedacht hätte. Aber vielleicht liegt es daran, dass es mein Berufwunsch ist, den ich bislang bei Radio Siegen machen durfte. Jetzt gibt Sky mal einer Frau die Chance und ich bin froh, dass ich es geworden bin. Ich musste allerdings ein bisschen überlegen, ob ich mich bewerbe oder nicht.

Sie haben gezögert, diesen Schritt zu machen?

Graf: Ja, denn es ist schon ein großer Schritt. Radio Siegen hat viele Zuhörer und dort ist man auch sehr kritisch. Aber im Fernsehen und gerade bei Sky ist das eine andere Hausnummer. Gerade als erste Frau musste ich dann überlegen, ob es wirklich das Richtige ist. Ich habe viel Bestätigung aus meinem Umfeld bekommen. Und jetzt bin ich froh, dass ich das mache.

Wie sieht deine Vorbereitung auf die Partie am Sonntag aus?

Graf: Ich habe beide Mannschaften schon mehrfach gesehen und mir von allen Mannschaften Autogrammkarten bestellt. Die werde ich mir hinpinnen, damit ich jedes kleinste Detail weiß. Natürlich lese ich alles über Fußball, was ich in die Hände bekomme.

Hatten Sie einen Mentor, der Ihnen in der entscheidenden Phase zur Seite stand?

Graf: Kai Dittmann war bei den Workshops während des Castings dabei und hat mir signalisiert, dass ich ihn immer anrufen kann, wenn ich Fragen habe. Und ich glaube, das ist auch so mit allen anderen Kollegen. Ich habe zwei, drei Probeaufnahmen gemacht und war mit Klaus Feldmann und Jürgen Schmitz unterwegs. Auch die stehen mir zur Seite und helfen mir.

Artikel auf einer Seite lesen
  1. Seite 1: Christina Graf will als Sky-Kommentatorin „nicht wie ein Wasserfall reden“
    Seite 2: Graf: "Wenn man überhaupt nicht aneckt, ist das nicht gut."

1 | 2

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
DFB terminiert Pokalrunde - Pauli gegen Gladbach im Free-TV
DFB-Pokal
Der Deutsche Fußball-Bund hat die erste DFB-Pokal-Hauptrunde zeitgenau festgelegt. Die ARD überträgt das Spiel St. Pauli gegen Gladbach im Free-TV.
Olympia ab 2018 auf Eurosport - Eine falsche Entscheidung?
Pro & Contra
Ab 2018 hat Spartensender Eurosport in Deutschland die Olympia-TV-Rechte. Doch gehört so ein Event eigentlich nicht zu ARD und ZDF? Ein Pro & Contra.
Olympia-TV-Deal könnte Verbände finanziell schwer treffen
Übertragungsrechte
Weil ab 2018 Eurosport die TV-Rechte an Olympia hat, erwägt "Das Erste" eine dauerhaft verminderte Berichterstattung über Kernsportarten der Spiele.
ARD denkt über geringere Sport-Berichterstattung nach
Sportübertragungen
Die ARD erwägt, den Umfang der eigenen Sport-Übertragungen in Zukunft zu reduzieren. Insbesondere nationale Sportevents sollen auf den Prüfstand.
ARD und ZDF raus? Eurosport-Mutter kauft Olympia-Rechte
Sport-medial
Das US-Unternehmen Discovery ist neuer TV-Partner des Internationalen Olympischen Komitees. Die bisherigen Partner ARD und ZDF sind außen vor.
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier
article
7495430
Christina Graf will als Sky-Kommentatorin „nicht wie ein Wasserfall reden“
Christina Graf will als Sky-Kommentatorin „nicht wie ein Wasserfall reden“
$description$
http://www.derwesten.de/sport/sport-medial/christina-graf-will-als-sky-kommentatorin-nicht-wie-ein-wasserfall-reden-id7495430.html
2013-02-01 15:08
Christina Graf, Sky, Sport medial, Fußball, Bundesliga, Siegen, Sportfreunde Siegen, Lothar Matthäus, Max Eberl, Pep Guardiola
Sport-Medial