Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Bundesliga-Radio

ARD sieht Konkurrenzkampf um Bundesliga-Radiorechte gelassen entgegen

08.01.2013 | 16:07 Uhr
ARD sieht Konkurrenzkampf um Bundesliga-Radiorechte gelassen entgegen
WDR-Radioreporterin Kerstin Hermes im Gespräch mit Felix Magath - Jürgen Klopp wartet im Hintergrund.Foto: Imago

Köln.  Seit 50 Jahren gibt es bei öffentlich-rechtlichen Radiosendern Bundesligaberichte. Das könnte in der nächsten Saison Geschichte sein, denn die Deutsche Fußball Liga (DFL) schreibt erstmals Radiorechte aus. WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz blickt dennoch optimistisch auf den Poker um die Übertragungslizenzen.

Die traditionsreiche Bundesliga-Konferenz bei den öffentlich-rechtlichen Radiosendern ist in Gefahr - doch die ARD demonstriert trotz der erstmaligen Ausschreibung der Radiorechte Gelassenheit. "Ich gehe davon aus, dass unsere Hörerinnen und Hörer die Liga-Konferenz auch in den kommenden Jahren in gewohnter Qualität hören können", sagte WDR-Hörfunkdirektor Wolfgang Schmitz der Nachrichtenagentur dpa. "Wenn es zu einem Wettbewerb kommt: bitteschön."

"Ernstes Interesse von Alternativanbietern"

Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) hat erstmals die Rechte ausgeschrieben . Die beliebte Radio-Konferenz der ARD ist dadurch gefährdet, denn ein Verbund von Privatsendern kann nun mitbieten und in Konkurrenz zur gebührenfinanzierten ARD treten. "Wir machen diese Ausschreibung, da es ein ernsthaftes Interesse von Alternativanbietern gibt", lautete eine Begründung von DFL-Direktor Jan Lehmann.

Bisher gab es kein offizielles Verfahren, die Berichterstattung durch die ARD-Sender ist durch einen sogenannten Kooperationsvertrag geregelt und kostet geschätzte sieben Millionen Euro pro Saison. Auch private Anbieter haben Vereinbarungen mit der Liga, bieten aber keine Konferenzschaltung.

Fußball
Neuer DFL-Geschäftsführer Rettig ein Mann der Tat

Andreas Rettig wird offiziell als neuer DFL-Geschäftsführer vorgestellt – der Rheinländer will mehr über Sport als über Vermarktung reden. Unter...

"Wollen weiter Spitzen-Fußball anbieten, aber sicher nicht um jeden Preis"

"Wir wollen weiter Spitzen-Fußball im öffentlich-rechtlichen Radio bieten, aber sicher nicht um jeden Preis", sagte der WDR-Hörfunkdirektor zur Frage nach dem sich abzeichnenden Wettbieten mit privaten Sendern. "Wir gehen mit Selbstbewusstsein in die nächsten Monate, weil wir ein seit vielen Jahren erfolgreiches erstklassiges Produkt anbieten", meinte Schmitz und fügte hinzu: "Das wissen auch die Verantwortlichen der Liga."

Die ARD setzt auf die Tradition. "Die Bundesliga-Konferenz hat längst Kult-Status", sagte WDR-Hörfunkdirektor und verwies darauf, dass die Sendung 2010 mit dem Deutschen Radiopreis ausgezeichnet wurde. "Mehr Spannung geht nicht", erklärte Schmitz: "Das bestätigen Woche für Woche acht Millionen Menschen, die am Samstagnachmittag ihr Radio einschalten."

Den Vorläufer der Konferenz gab es schon am ersten Spieltag der Bundesliga im August 1963: WDR und NDR berichteten auf der Mittelwelle über die Spiele Werder Bremen gegen Borussia Dortmund und Preußen Münster gegen den Hamburger SV. Seit Mitte der 70er Jahre gibt es erste Konferenzschaltungen, die seitdem vom WDR koordiniert werden.

Kommentar
Warum ARD und ZDF ihrem Auftrag nicht gerecht werden

Ihr Auftrag lautet, die Grundversorgung der Bevölkerung sicherzustellen - auch in Sachen Sportberichterstattung. Das schaffen sie nicht. Während...

Entscheidung fällt bis März 2013

Der DFL geht es nach eigenen Angaben weniger ums Geld. "Nicht nur der Preis, sondern auch das Produkt des Anbieters spielt bei der Vergabe eine Rolle", sagte DFL-Direktor Lehmann. Im Vergleich zu den Einnahmen aus dem TV-Vertrag, der zukünftig 628 Millionen Euro pro Spielzeit einbringt, sind die möglichen Radio-Einnahmen tatsächlich gering.

Die DFL hatte das erstmalige Wettbieten um die Audiorechte in der vergangenen Woche eröffnet und die Ausschreibung der Verwertungsrechte für die Hörfunkübertragungen von allen Spielen der 1. und 2. Bundesliga in einem ersten formalen Schritt angekündigt. Die angebotenen Rechte gelten für vier Spielzeiten von der Saison 2013/2014 an. Die Entscheidung soll bis Ende März 2013 fallen.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Olympia ab 2018 auf Eurosport - Eine falsche Entscheidung?
Pro & Contra
Ab 2018 hat Spartensender Eurosport in Deutschland die Olympia-TV-Rechte. Doch gehört so ein Event eigentlich nicht zu ARD und ZDF? Ein Pro & Contra.
Olympia-TV-Deal könnte Verbände finanziell schwer treffen
Übertragungsrechte
Weil ab 2018 Eurosport die TV-Rechte an Olympia hat, erwägt "Das Erste" eine dauerhaft verminderte Berichterstattung über Kernsportarten der Spiele.
ARD denkt über geringere Sport-Berichterstattung nach
Sportübertragungen
Die ARD erwägt, den Umfang der eigenen Sport-Übertragungen in Zukunft zu reduzieren. Insbesondere nationale Sportevents sollen auf den Prüfstand.
ARD und ZDF raus? Eurosport-Mutter kauft Olympia-Rechte
Sport-medial
Das US-Unternehmen Discovery ist neuer TV-Partner des Internationalen Olympischen Komitees. Die bisherigen Partner ARD und ZDF sind außen vor.
Echter Mario Götze entschädigt Fan für virtuellen Fehlschuss
Götze
Ein Konsolenspieler verschießt mit dem virtuellen Götze einen Elfmeter und zerstört vor Wut seinen Controller. Der echte Götze reagiert bemerkenswert.
Fotos und Videos
Olympia und seine Gesichter
Bildgalerie
Sotschi 2014
Sotschi feiert seine Olympischen Spiele
Bildgalerie
Eröffnungsfeier
article
7459985
ARD sieht Konkurrenzkampf um Bundesliga-Radiorechte gelassen entgegen
ARD sieht Konkurrenzkampf um Bundesliga-Radiorechte gelassen entgegen
$description$
http://www.derwesten.de/sport/sport-medial/ard-sieht-konkurrenzkampf-um-bundesliga-radiorechte-gelassen-entgegen-id7459985.html
2013-01-08 16:07
ARD, Radio, Fußball, Übertragungsrechte, Konferenz, Ausschreibung
Sport-Medial