Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Gewalt

Spielabbruch nach Schlägen

Zur Zoomansicht 05.03.2013 | 12:50 Uhr
Dostlukspor Bottrop  gegen den SC Hertha Hamborn auf dem Platz an der Beckstraße in Bottrop. Das Spiel wurde zwei Minuten vor dem regulären Spielende durch den Schiedsrichter wegen einer Schlägerei zwischen Spielern und Zuschauern abgebrochen. Foto Winfried Labus/WAZ-FotoPool
Dostlukspor Bottrop gegen den SC Hertha Hamborn auf dem Platz an der Beckstraße in Bottrop. Das Spiel wurde zwei Minuten vor dem regulären Spielende durch den Schiedsrichter wegen einer Schlägerei zwischen Spielern und Zuschauern abgebrochen. Foto Winfried Labus/WAZ-FotoPoolFoto: Winfried Labus/WAZ-FotoPool

Wieder musste ein Amateurligaspiel nach einer Schlägerei abgebrochen werden.

 

.

Empfehlen
Neueste Fotostrecken aus dem Ressort
SC Neheim - Siegen II 6:0
Bildgalerie
Fussball-Landesliga
Gladbach torlos in Freiburg
Bildgalerie
Gladbach
Stadtmeisterschaft
Bildgalerie
Handball F-Jugend
Langscheid/Enk. vs. W. Wickede 1:1
Bildgalerie
Fußball-Westfalenliga
Fussball
Bildgalerie
Fussball
Populärste Fotostrecken aus dem Portal
Schmallenberger Woche
Bildgalerie
Fotostrecke
Fans feiern Bang Boom Bang
Bildgalerie
Fotostrecke
ABC Ausbildung
Bildgalerie
Feuerwehr
"Körperwelten der Tiere" in Bochum
Bildgalerie
Ausstellung
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB
Neueste Fotostrecken aus dem Portal
5000 bei Santiano im Sauerlandpark
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Sea Life wird zehn Jahre alt
Bildgalerie
Jubiläum
Scoopshot-Bild des Tages (2)
Bildgalerie
Fotoaktion
Feuerzauber in Oberhausen
Bildgalerie
Feuerwerk
Facebook
Kommentare
04.09.2013
13:51
Spielabbruch nach Schlägen
von Aufmerksamer2013 | #1

Die Spieler die daran beteiligt waren , oder Auslöser auf Lebenszeit Sperren, so war es in der Landesliga auch, da wurde ein ganzer Verein aufgelöst, die hatten auch so einen türkischen Namen. Warum muss es immer soweit kommen, Erfolg muss man erspielen nicht erfaulen oder Erprügeln. Das heißt immer noch FUSSBALL und nicht Boxball.

Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
VfL Bochum Spitzenreiter dank Esser und Teroddes Doppelpack
4. Spieltag
Der VfL Bochum hat durch den 2:1-Sieg bei Bundesliga-Absteiger Eintracht Braunschweig die Tabellenspitze der 2. Bundesliga erklommen. Top-Torjäger Simon Terodde erzielte beide Treffer - aber Torhüter Michael „Bruno“ Esser legte den Grundstein für den Bochumer Sieg.
Ernüchterung bei RWE nach dem Torrausch im Derby gegen RWO
Derby-Nachlese
Rot-Weiss Essen und Rot-Weiß Oberhausen liefern beim packenden 4:4 im Revierderby zwar beste Unterhaltung, aber für beide Trainer ist dieses Unentschieden zu wenig. RWE zeigt ein Abwehrfehler-Festival - was Trainer Marc Fascher wenig begeistert zurücklässt.
Müde Nullnummer zwischen Mainz 05 und Hannover 96
2. Spieltag
Im ersten Sonntagsspiel der Fußball-Bundesliga trennten sich der FSV Mainz 05 und Schalke-Bezwinger Hannover 96 nach zähen 90 Minuten torlos. Mainz hat nun zwei Punkte auf dem Konto, Hannover deren vier. Schlagzeilen schrieben die 05-er eher abseits des Rasens als auf selbigem.
Schalkes Tönnies zu Keller - "Ist und bleibt unser Trainer"
"Doppelpass"
Keine Trainerdiskussion mehr auf Schalke: In einer Talkrunde schwärmte Schalke-Boss Clemens Tönnies von Jens Keller und sagte deutlich: "Jens ist und bleibt unser Trainer. Er macht einen riesigen Job." Dass sich Manager Horst Heldt mit anderen Trainern unterhielt, verteidigte Tönnies.
Neuer schimpft nach Höwedes' Hand-Tor für Schalke
Stimmen
Mit der Hand bugsierte Schalke-Kapitän Benedikt Höwedes im Spiel gegen den FC Bayern München den Ball zum 1:1-Endstand über die Torlinie. "Das war ein reguläres Tor", betonten sowohl Höwedes als auch Trainer Jens Keller. Ein ehemaliger Schalker im Bayern-Trikot sah das aber anders.