Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Sport

Speerwerferin Spotakova macht Babypause

13.11.2012 | 13:13 Uhr

Die 31 Jahre alte Speerwurf-Olympiasiegerin Barbora Spotakova aus Tschechien erwartet ein Baby und wird 2013 nicht an Wettkämpfen teilnehmen.

Prag (SID) - Speerwurf-Olympiasiegerin Barbora Spotakova erwartet ein Baby und wird 2013 nicht an Wettkämpfen teilnehmen. Wie tschechische Medien berichten, wird die 31 Jahre alte Weltrekordlerin (72,28 m), die bei Olympia in London vor Christina Obergföll (Offenburg) gesiegt hatte, im Frühsommer des nächsten Jahres ihren Nachwuchs zur Welt bringen.

"Der Arzt hat gesagt, dass ich weiter Sport machen darf. Ich werde weiter trainieren, aber auf eine andere Art", sagte Spotakova, die als nächstes Ziel die Teilnahme an der EM 2014 in Zürich angab. "Ich denke, dass ich an mein altes Level anknüpfen kann", sagte Spotakova, die am Sonntag zum sechsten Mal als Tschechiens Sportlerin des Jahres ausgezeichnet worden war.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Donati und Papadopoulos sichern Bayer 2:0-Sieg gegen Zenit
Champions League
Deutsch-russischer Neutralisierungs-Fußball statt Leverkusener Spektakel: Knapp eine Stunde entschärften sich Bayer 04 Leverkusen und Zenit St. Petersburg in der Champions-League-Partie gegenseitige, ehe die Verteidiger Donati und Papadopoulos die Schmidt-Elf zum 2:0-Sieg führten.
Joker Podolski schießt Arsenal zum Sieg - Real souverän
Champions League
Das Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid war von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Weltmeister Toni Kroos war an einem Tor beteiligt. Sein DFB-Kollege Lukas Podolski schoss den FC Arsenal zu einem Last-Minute-Sieg. Piräus überraschte Juventus Turin.
Auch der Papst ist vom FC Bayern begeistert
Papstbesuch
Franziskus sieht „ein wunderschönes Spiel“ der Münchener bei AS Rom und freut sich über ein großzügiges Geschenk bei der Privataudienz. Aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kann er bis zu einer Million Euro für karitative Zwecke verwenden.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?