Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Handball-WM

Spanien und Dänemark stehen im Finale der Handball-WM

25.01.2013 | 21:09 Uhr
Spanien und Dänemark stehen im Finale der Handball-WM
Der spanische Spieler Victor Tomas jubelt nach einem Tor gegen Slowenien.Foto: dpa

Barcelona.  Dänemark und Gastgeber Spanien spielen um den Titel Handball-Weltmeisterschaft. Die Spanier bezwangen Slowenien mit 26:22 bezwungen, Dänemark schlug Kroatien unerwartet deutlich mit 30:24. Das Endspiel steigt am Sonntag vor 16.500 Zuschauern Barcelona.

Das Traumfinale der Handball-WM ist perfekt: Europameister Dänemark und Gastgeber Spanien spielen um den Titel. Der WM-Zweite Dänemark gewann am Freitag in Barcelona sein Halbfinale gegen Kroatien unerwartet souverän mit 30:24 (14:11). Vor rund 14 000 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Anders Eggert von der SG Flensburg-Handewitt neun Tore. Kroatien hatte in Damir Bicanic (6) seinen besten Werfer.

Zuvor hatte Spanien im ersten Halbfinale Slowenien dank einer Steigerung in der zweiten Halbzeit mit 26:22 (13:12) bezwungen und das Finale am Sonntag (17.15 Uhr) erreicht. Vor 16 500 Zuschauern im Palau Sant Jordi warf Joan Canelles (5) die meisten Tore für den Weltmeister von 2005. Gasper Marguc traf siebenmal für Slowenien.

Kroatien und Slowenien spielen am Samstag um Platz drei

Das Spiel um Platz drei zwischen Kroatien und Slowenien findet an diesem Samstag (19 Uhr/live auf Sport1) statt. Die deutsche Mannschaft war im Viertelfinale an Spanien gescheitert und am Donnerstag als WM-Fünfter abgereist.

Die Deutsche Handball-Nationalmannschaft hat bei der Weltmeisterschaft in Spanien Platz fünf belegt. Bundestrainer Martin Heuberger, vor den Titelkämpfen noch oft belächelt und kritisiert, ist stolz auf sein Team. Stolz und zufrieden sind auch die Sauerländer Funktionäre. Sie wollen, dass Heuberger...

Zwei Tage nach dem 28:26 im Viertelfinale gegen Ungarn präsentierte sich Dänemark in Spielfreude. Scheinbar mühelos erspielte sich der Europameister eine 6:1-Führung (10. Minute) gegen die Kroaten, die in der Vorrunde Gastgeber Spanien die einzige Turnier-Niederlage zugefügt und im Viertelfinale Titelverteidiger Frankreich ausgeschaltet hatten. Von diesem Vorsprung zehrten die Dänen bis kurz vor der Pause, ehe Kroatien auf 11:14 verkürzen konnte. Die Kroaten gaben danach nicht auf, kamen aber nie näher als auf zwei Tore heran.

Spanien tut sich eine Halbzeit lang schwer

Im ersten Spiel der Vorschlussrunde tat sich Spanien eine Halbzeit lang schwer gegen den Außenseiter. Nach einer scheinbar komfortablen 12:7-Führung (23.) schmolz der Vorsprung bis zur Pause auf 13:12. Nach dem 15:14 (40.) erzielten die Slowenen aber neun Minuten lang kein Tor mehr, weil sie gegen die Abwehr der Spanier keine Mittel fanden. Der Gastgeber nutzte dies und sorgte spätestens beim 21:14 (48.) für klare Verhältnisse. (dpa)



Kommentare
Aus dem Ressort
Gladbach mit erstem Sieg im Europapokal - 5:0 gegen Limassol
Europa League
Borussia Mönchengladbach feiert den ersten Sieg in der Gruppenphase der Europa League. Gegen Apollon Limassol aus Zypern gewann die Fohlen-Elf um den überragenden Ibrahima Traore mit 5:0. Nun ist die Mannschaft von Trainer Lucien Favre bereit für das Gipfeltreffen mit dem FC Bayern München.
Uefa-Skandalspiel-Urteil – 3:0 für Serbien, aber Punktabzug
UEFA-Entscheidung
Auf die Reaktion der UEFA wurde tagelang gewartet: Wegen der Vielzahl an Dokumenten konnte eine Entscheidung erst am Freitag fallen: Nach Abbruch des EM-Qualifikationsspiels zwischen Serbien und Albanien wird der Spielausgang mit 3:0 bewertet – es gibt allerdings Punktabzug.
4:2 in Krasnodar - Wölfe feiern ersten Sieg in Europa League
Europa League
Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat am Donnerstagabend einen wichtigen Sieg in der Europa League eingefahren. Durch den 4:2-Erfolg beim russischen Erstligisten FK Krasnodar bleiben die Niedersachsen auf Kurs. Kevin De Bruyne traf doppelt für die Wölfe.
Sündenbock, verzweifelt gesucht - Dutt wackelt in Bremen
Kommentar
Der Fußball-Bundesligist Werder Bremen steht vor dem Heimspiel am Freitag gegen den 1. FC Köln auf dem letzten Tabellenplatz. Die erfolgreichen Jahre an der Weser sind vorbei. Für Trainer Robin Dutt dürfte es bei einer Niederlage eng werden. Ein Kommentar.
Bei den Roosters ist Kapitän Mike York wieder an Bord
York
Vor den Partien gegen Straubing und in Berlin gibt es von Jari Pasanen ein doppeltes „Nein“ zu hören: Kein Negativtrend, keine Überheblichkeit gibt's bei seinen Iserlohn Roosters. Außerdem kann Iserlohns Cheftrainer wieder auf seinen Kapitän bauen: Mike York ist schmerzfrei uns einsatzbereit.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?