Das aktuelle Wetter NRW 24°C
EM 2012

Spanien steht nach Elfmeterkrimi gegen Portugal im EM-Finale

27.06.2012 | 23:43 Uhr
Riesiger Jubel bei den Spaniern: Der Titelverteidiger hat durch den 4:2-Sieg nach Elfmeterschießen das Finale der EM 2012 erreicht.Foto: Martin Rose/Getty Images

Donezk.  Nach 120 Minuten hatte Portugal dem Titelverteidiger am Mittwoch im EM-Halbfinale ein 0:0 abgerungen. Anschließend versagten aber Bruno Alves mit einem Schuss an die Latte die Nerven und Cesc Fabregas verwandelte den entscheidenden Elfmeter zum 4:2 Endstand.

Weltmeister Spanien hat im Elfmeterkrimi von Donezk die stärkeren Nerven bewiesen und kann trotz eines spielerisch erneut biederen Auftritts weiter vom dritten großen Turniergewinn nacheinander träumen. Nach 120 ereignisarmen Minuten hatte Außenseiter Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo dem Titelverteidiger am Mittwoch im EM-Halbfinale ein 0:0 abgerungen. Anschließend versagten aber Bruno Alves mit einem Schuss an die Latte die Nerven und Cesc Fabregas verwandelte den entscheidenden Elfmeter zum 4:2 Endstand.

Für die Spanier ist es nach 1964 und 2008 der dritte Einzug in ein EM-Finale. Dort trifft die Seleccion am kommenden Sonntag in Kiew entweder auf Deutschland oder Italien, die am Donnerstag in Warschau den zweiten Endspielteilnehmer ermitteln.

Spaniens Nationaltrainer Vicente del Bosque hatte mit seiner Startformation überrascht. Anstelle der in den bisherigen EM-Spielen in der Spitze aufgebotenen Cesc Fabregas oder Fernando Torres setzte der 61-Jährige auf Alvaro Negredo. Der Angreifer war im Turnier zuvor nur eine Minute zum Einsatz gekommen und fand im ersten Durchgang kaum in die Partie. Dies lag zum einen an der fehlenden Bindung zum Spiel seiner Mannschaftskollegen. Zum anderen schaffte es die Seleccion aber insgesamt nicht, den Gegner mit ihrem Kurzpass-Spiel wie gewohnt zu zermürben.

Portugal mit zunehmender Spielzeit immer mutiger

Nach einer meist ereignislosen Anfangsphase, in der nur Alvaro Arbeloa gefährlich für die Spanier zum Abschluss gekommen war (9.), wehrte sich Portugal zunehmend mutiger. In der 13. Minute hatte Ronaldo seinen ersten großen Auftritt auf dem linken Flügel. Die Flanke des Außenstürmers landete aber in den Händen von Iker Casillas. Dennoch schien die von Beginn an hochmotivierte Mannschaft von Trainer Paulo Bento aus dieser Aktion weitere Kräfte zu schöpfen.

"Es ist nicht unser Spiel, ausschließlich zu verteidigen. Wir werden dies auch nicht gegen den Welt- und Europameister tun. Wir haben den nötigen Ehrgeiz und den nötigen Mut", hatte Bento bereits vor der Partie angekündigt. Sein Team ließ Taten folgen. Früh wurden die Spanier im Aufbau gestört und immer wieder in ihrem Spielfluss unterbrochen. Wenn der Ball doch einmal über mehrere Stationen und ohne Raumgewinn durch Spaniens Mittelfeld zirkulierte, reagierte ein Großteil der Zuschauer mit Pfiffen.

Dennoch blieb der Titelverteidiger bei den wenigen Torraumszenen der ersten 45 Minuten gefährlicher als der Gegner. Andres Iniesta, der sich gemeinsam mit Xavi nach Kräften um Struktur im Spiel seiner Mannschaft bemühte, zielte aber zu ungenau (29.). Zwei Minuten später hatte Ronaldo Portugals beste Möglichkeit vor der Pause. Sein Flachschuss aus 16 Metern strich nur Zentimeter am spanischen Tor vorbei.

Mehr Spannung als Spektakel

Neun Minuten nach dem Seitenwechsel erklärte del Bosque den Versuch mit Negredo, der es bis dahin auf nur 17 Ballkontakte gebracht hatte, für beendet und wechselte Fabregas ein. Die offenkundigen Probleme beim Spielaufbau der sonst so ballsicheren Spanier konnte aber auch der 25-Jährige nicht beheben. Stattdessen suchte Portugal über Ronaldo und den ehemaligen Bremer Bundesligaprofi Hugo Almeida den Weg nach vorn. Wirklich zwingend waren aber auch diese Aktionen kaum, sodass die Begegnung einzig Spannung, aber kaum Spektakel zu bieten hatte.

Als sich alles schon auf die Verlängerung einstellte, ergab sich plötzlich noch eine Konterchance für die Portugiesen, doch Ronaldo schloss viel zu hastig ab (90.). Auch die zusätzliche halbe Stunde brachte keinen Fußball auf hohem Niveau. Während sich die Portugiesen ins Elfmeterschießen retten wollten, waren die Spanier nah dran am Siegtor. Doch Iniesta scheiterte in der 104. Minute aus kurzer Distanz am glänzend reagierenden Rui Patricio. Und auch gegen Jesus Navas war der portugiesische Keeper auf der Hut (111.). (dapd)

Spanien erreicht EM-Finale

 



Kommentare
28.06.2012
10:05
Spanien steht nach Elfmeterkrimi gegen Portugal im EM-Finale
von Eduard79 | #3

Typisch Fußball: 90 Minuten lang keine Ergebnisse, und in der 89. Minute redet der Kommentator davon, wer nun rein theoretisch gewonnen hätte (im Sinne von "sie waren die bessere Mannschaft"), wenn das Spiel zu Ende wäre.

Häh??

Gibt es irgendeine andere Sportart, wo man die Ergebnisse herbeireden muss!? Bei Ballsportarten zählt normalerweise das Ergebnis, nur nicht beim Fußball....da gibt es "moralische Sieger", "eigentlich bessere Mannschaften"..."theoretisch verdiente Sieger", "mehr Ballkontakte" und vieles mehr :-)

28.06.2012
10:03
Spanien steht nach Elfmeterkrimi gegen Portugal im EM-Finale
von g-star | #2


zuviel taktisches Mittelfeldgeplänkel,zu wenig Torchancen die auch noch fahrlässig versiebt wurden also ein Tophalbfinale war es nicht gerade ,CR 7 mit unglücklichen Abschlüssen vorm Tor,ein Iniesta der auchmal bessere Tage als Regisseur im Mittelfeld die Fäden zog .Spanien steht sehr glücklich im Finale zumal auch der erste Elfer verschossen wurde .Liebe Portugiesen lasst den Bruno Alves nicht mehr an den Elfmeterpunkt und gute Heimreise !!!

28.06.2012
08:43
Spanien steht nach Elfmeterkrimi gegen Portugal im EM-Finale
von Dschoistick | #1

Mannschaften, die so destruktiv und für die Millionen Zuschauer, zu deren Unterhaltung sie schließlich die Millionen verdienen, unansehnlich spielen, gehören von zukünftigen Turnieren ausgeschlossen!

Spätestens im Spiel gegen Deutschland wird den Spaniern ihre Arroganz vergehen.

Aus dem Ressort
Neuzugang Ciro Immobile gibt sich beim BVB selbstbewusst
BVB
Neuzugang Ciro Immobile hat es bei Borussia Dortmund nicht einfach: Ständig wird er an seinem Vorgänger Robert Lewandowski gemessen. Doch der Vergleich schreckt den offensiven Italiener nicht ab - und seinen neuen Verein lobt er in den höchsten Tönen.
Sokratis quält sich im BVB-Training - Sorgen um Sahin
Training
Es ist ein intensives Training, das die Spieler von Borussia Dortmund im Schweizer Kurort Bad Ragaz absolvieren - besonders die morgendlichen Laufeinheiten machen Einsteigern wie Sokratis das Leben schwer. Nuri Sahin kann bislang gar nicht am Mannschaftstraining teilnehmen.
Rummenigge hält Lewandowski für besten Stürmer der Welt
Interview
Karl-Heinz Rummenigge geht mit seinem FC Bayern in eine Saison, die die vergangene nur schwer toppen kann. Im Interview gibt sich der Bayern-Boss dennoch gelassen, spricht über Robert Lewandowski, die Folgen der WM und die Aussichten für die kommende Spielzeit beim deutschen Rekordmeister.
Kehl reicht BVB-Kapitänsamt weiter - Hummels als Nachfolger?
BVB-Trainingslager
Mit seinem Rücktritt vom Kapitänsamt bei Borussia Dortmund hat Sebastian Kehl für große Überraschung gesorgt. Sechs Jahre war der 34-Jährige im Amt - wahrscheinlichster Kandidat auf die Nachfolge ist ein frischgebackener Weltmeister.
Prothesen-Weitspringer Rehm schreibt EM in Zürich ab
Leichtathletik
Weitspringer Markus Rehm verzichtet auf juristische Mittel gegen seine Nicht-Berücksichtigung für die Leichtathletik-EM in Zürich. Der Paralympics-Sieger sprang am Wochenende bei den Deutschen Meisterschaften weiter als die nichtbehinderte Konkurrenz, wurde vom Verband jedoch nicht nominiert.
BVB-Kapitän
Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?

Sebastian Kehl ist als BVB-Kapitän abgetreten - wer soll sein Nachfolger werden?