Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Sport

Somalia: Olympia- und Fußball-Chefs getötet

04.04.2012 | 18:23 Uhr

Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch offenbar bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden.

Köln (SID) - Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch offenbar bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Mit Präsident Aden Yabarow Wiish vom Nationalen 

Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch bei einem Selbstmordattentat in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Mit Präsident Aden Yabarow Wiish vom Nationalen Olympischen Komitee des ostafrikanischen Staates und seinem Kollegen Said Mohammed Nur vom nationalen Fußball-Verband starben laut BBC acht weitere Menschen. Ziel der Selbstmordattentäterin waren anscheinend Ministerpräsident Abdiweli Mohammed Ali, der zum Zeitpunkt der Detonation eine Rede hielt, sowie sieben anwesende Minister seines Kabinetts. Alle blieben augenscheinlich unverletzt.

Die Explosion ereignete sich während einer Feier zum einjährigen Bestehen des landesweiten Satelliten-Fernsehens im Nationaltheater. Laut BBC hat inzwischen die mit der Terror-Organisation Al Kaida in Verbindung stehende militante Gruppe Al Shabab die Verantwortung übernommen. Zu den Toten in dem seit Jahren vom Bürgerkrieg erschütterten Land sollen sollen drei somalische TV-Journalisten zählen.

Internationale Sportfunktionäre und Politiker verurteilten den Anschlag. Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sprach von einem "barbarischen Akt" gegen zwei Sportführer, die versucht hätten, das Leben der Menschen in Somalia durch Sport zu verbessern. "Unsere Gedanken sind bei Somalias Sport und den Familien der beiden Getöteten", meinte Rogge. Präsident Joseph Blatter vom Fußball-Weltverband FIFA zeigte sich via Twitter "schockiert". "Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Opfer dieser barbarischen Attacke", meinte Blatter.

Der britische Premierminister David Cameron veruteilte aufs Schärfste "die Aktion dieser Terroristen, die ihre komplette Missachtung für die Leben der Menschen in Somalia und deren Streben, das normale tägliche Leben nach Mogadischu zurückzubringen, gezeigt haben."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3390 abgegebene Stimmen
 
Aus dem Ressort
RB Leipzig bleibt Erster vor FCK - 1. FC Nürnberg siegt 4:0
2. Bundesliga
Angeführt von Neuzugang Daniel Candeias hat der 1. FC Nürnberg den dringend benötigten Befreiungsschlag geschafft. Der Bundesliga-Absteiger siegte mit 4:0 bei Union Berlin. Aufsteiger RB Leipzig konnte zum Auftakt des 4. Spieltags die Tabellenführung behaupten.
Gladbach trifft in der Europa League auf Villarreal
Europa League
In Monaco wurden am Freitag die Gruppen der Europa League ausgelost: Borussia Mönchengladbach landete in einer Gruppe mit dem FC Villarreal, FC Zürich und Apollon Limassol. Der VfL Wolfsburg muss sich in der Gruppenphase mit OSC Lille, FC Everton und FK Krasnodar als Gegner messen.
Kerber enttäuscht in New York - Aus in der dritten Runde
US Open
An der Stätte ihres größten Erfolges hat Angelique Kerber eine ihrer bittersten Enttäuschungen erlebt. Gegen die 17 Jahre alte Belinda Bencic vergab sie fünf Satzbälle und schied dann in der dritten Runde aus. Bei den Herren trifft Philipp Kohlschreiber auf einen alten Bekannten.
Löw nominiert 18 Weltmeister - Gomez und Reus kehren zurück
DFB-Elf
Mit 18 Weltmeistern, den Rückkehrern Mario Gomez und Marco Reus sowie dem überraschend berufenen Stuttgarter Antonio Rüdiger startet die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in die neue Saison. Verzichten muss Löw auf die verletzten Bastian Schweinsteiger sowie den noch nicht fitten Shkodran Mustafi.
Bayern München verpflichtet Alonso - Real vermeldet Einigung
Alonso
Real Madrid hat am Freitag eine Einigung mit dem FC Bayern München über einen Wechsel von Mittelfeldspieler Xabi Alonso vermeldet. Der spanische Spitzenverein schrieb dies auf seiner Internetseite. Alonso soll bei Bayern die Ausfälle von Bastian Schweinsteiger und Thiago Alcántara kompensieren.