Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Sport

Somalia: Olympia- und Fußball-Chefs getötet

04.04.2012 | 18:23 Uhr
Funktionen

Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch offenbar bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden.

Köln (SID) - Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch offenbar bei einem Bombenanschlag in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Mit Präsident Aden Yabarow Wiish vom Nationalen 

Somalias höchste Sportführer sind am Mittwoch bei einem Selbstmordattentat in der Hauptstadt Mogadischu getötet worden. Mit Präsident Aden Yabarow Wiish vom Nationalen Olympischen Komitee des ostafrikanischen Staates und seinem Kollegen Said Mohammed Nur vom nationalen Fußball-Verband starben laut BBC acht weitere Menschen. Ziel der Selbstmordattentäterin waren anscheinend Ministerpräsident Abdiweli Mohammed Ali, der zum Zeitpunkt der Detonation eine Rede hielt, sowie sieben anwesende Minister seines Kabinetts. Alle blieben augenscheinlich unverletzt.

Die Explosion ereignete sich während einer Feier zum einjährigen Bestehen des landesweiten Satelliten-Fernsehens im Nationaltheater. Laut BBC hat inzwischen die mit der Terror-Organisation Al Kaida in Verbindung stehende militante Gruppe Al Shabab die Verantwortung übernommen. Zu den Toten in dem seit Jahren vom Bürgerkrieg erschütterten Land sollen sollen drei somalische TV-Journalisten zählen.

Internationale Sportfunktionäre und Politiker verurteilten den Anschlag. Jacques Rogge, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), sprach von einem "barbarischen Akt" gegen zwei Sportführer, die versucht hätten, das Leben der Menschen in Somalia durch Sport zu verbessern. "Unsere Gedanken sind bei Somalias Sport und den Familien der beiden Getöteten", meinte Rogge. Präsident Joseph Blatter vom Fußball-Weltverband FIFA zeigte sich via Twitter "schockiert". "Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen der Opfer dieser barbarischen Attacke", meinte Blatter.

Der britische Premierminister David Cameron veruteilte aufs Schärfste "die Aktion dieser Terroristen, die ihre komplette Missachtung für die Leben der Menschen in Somalia und deren Streben, das normale tägliche Leben nach Mogadischu zurückzubringen, gezeigt haben."

sid

Kommentare
Aus dem Ressort
Frankreich, Spanien und Polen folgen Katar ins WM-Halbfinale
WM in Katar
Die Franzosen besiegten Slowenien deutlich, Polen setzte sich knapp gegen Kroatien durch. Spanien traf in letzter Sekunde zum Sieg gegen Dänemark.
Der Vertragspoker ist eröffnet bei Fortuna Düsseldorf
Verträge
Zehn Spieler kämpfen in der Rest-Rückrunde um eine sportliche Zukunft. Neben Kapitän Adam Bodzek wurde auch mit Christian Weber verlängert.
Roosters-Coach Pasanen denkt noch nicht an die Play-offs
Euphoriebremse
Auch am Tag nach dem 9:1 gegen die Krefeld Pinguine hält Iserlohns Cheftrainer den Ball flach. „Wir dürfen nicht zu hoch und zu niedrig gehen.“
Ultras zeigen Henker-Plakat – „Tifo“-Skandal in Belgien
Fan-Hetze
Fußball und Politik in Belgien suchen nach einer Antwort auf einen verstörenden Vorfall. Lüttich-Fans empfingen Anderlecht-Spieler mit Henker-Plakat.
Droht Arminia Bielefeld ein Geisterspiel gegen den MSV?
Sicherheit
Vielen Mitarbeitern des neuen Sicherheitsdienstes soll die nötige Qualifikation fehlen. Der Drittliga-Spitzenreiter gerät zunehmend unter Druck.
6528935
Somalia: Olympia- und Fußball-Chefs getötet
Somalia: Olympia- und Fußball-Chefs getötet
$description$
http://www.derwesten.de/sport/somalia-olympia-und-fussball-chefs-getoetet-id6528935.html
2012-04-04 18:23
Sport