Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Sport

Skisprung-Boom dank Freund und Co.

29.12.2012 | 08:37 Uhr

Der Höhenflug der deutschen Skispringer beschert den Vereinen einen regen Zulauf wie seit Jahren nicht mehr.

Oberstdorf (SID) - Der Höhenflug der deutschen Skispringer beschert den Vereinen einen regen Zulauf wie seit Jahren nicht mehr. "Ich will nicht sagen, dass die Vereine überrannt werden, aber die Nachfrage beim Nachwuchs ist so groß wie in den letzten sechs oder acht Jahren nicht", sagte Horst Hüttel, Sportlicher Leiter der Skispringer beim DSV, am Rande der Vierschanzentournee: "Wenn der Sport erfolgreich ist, dann wollen die Kinder dem nacheifern, das ist einfach so."

Von dieser Entwicklung werde die Sportart profitieren, betonte Hüttel. Das beste Beispiel, wie gut die Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren funktioniere, sei die Entwicklung der Youngster Andreas Wellinger (17/Ruhpolding) und Karl Geiger (19/Oberstdorf). Beide sind in den letzten Wochen in die Weltspitze vorgestoßen. "An ihnen sieht man, dass es funktioniert. Man kann mit unseren Schanzen und unseren Trainern junge Kinder über Jahre so aufbauen, dass sie Weltklasse-Leistungen abliefern können. Das ist konzeptionell sehr wichtig", sagte Hüttel.

Laut dem 44 Jahre alten Sportlichen Leiter gibt es in Deutschland aktuell zwar knapp 1000 Skispringer, aber auch große Probleme. "Unser großes Manko ist die Infrastruktur, wir haben zwar vier Großschanzen, aber wir haben zu wenige gute Nachwuchsanlagen", sagte Hüttel: "Dort werden die Erfolge gemacht und da müssen wir sehen, dass wir in den nächsten Jahren investieren."

Demnach sollen kleinere Schanzen erneuert und mit Liftanlagen ausgestattet werden. Die Kosten dafür würden sich pro Anlage auf etwa 40.000 Euro belaufen: "Wenn wir ein bis zwei Schanzen pro Jahr schaffen, wäre das ein guter Anfang."

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Der VfL Bochum kann sich auf einen langen Abend einrichten
Versammlung
Die alljährliche Mitgliederversammlung des VfL Bochum steht am Montag auf dem Programm. Im Audimax der Ruhr-Universität dürfte vor allem das Thema Frauenfußball für Diskussionen sorgen. Aber auch die Finanzen des Klubs sind nach wie vor ein Thema.
Gladbach ist bereit fürs Gipfeltreffen mit dem FC Bayern
Ausblick
Die Mönchengladbacher Borussia holt sich in Hannover ein souveränes 3:0 und ist weiter ungeschlagen. Am kommenden Sonntag kommen die Bayern. Und Gladbachs Sportdirektor Max Eberl kündigt an: "Sie werden sich anstrengen müssen".
Randale unter Problemfans überschattet Schalker Fußball-Sieg
Gewalt
Der Bundesliga-Samstag endete mit Krawall und Gewalt: „Problemgruppen aus Gelsenkirchen und Berlin schlugen sich vor dem Hauptbahnhof in Gelsenkirchen“, so Polizeisprecher Johannes Schäfers. Zwölf Polizeibeamte wurden bei der Randale verletzt, drei mussten im Krankenhaus behandelt werden.
RWE-Boss Welling kündigt Gespräche mit den Fans an
Fans
Die Distanz der Mannschaft zur Fankurve beim Auswärtsspiel in Siegen führte zu Irritationen. RWE-Vereinsboss Dr. Michael Welling hat Verständnis für beiden Seiten und will vermitteln. „Das, was wir vor der Saison leider versäumt hatten, holen wir jetzt schnellstmöglich nach."
Ein guter Anfang für Di Matteo auf Schalke - mehr noch nicht
Kommentar
Schalkes 2:0-Sieg gegen Hertha BSC unter dem neuen Trainer Roberto Di Matteo war ein guter, weil erfolgreicher Anfang - mehr aber noch nicht. Trotzdem gab es auch etwas Beruhigendes am Schalker Spiel. Ein Kommentar.