Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Olympia

Skandal beim Badminton-Turnier in London

01.08.2012 | 09:30 Uhr
Skandal beim Badminton-Turnier in London
Der Schiedsrichter ermahnt die Teams aus Südkorea und China, die partout nicht gewinnen wollten.

London.  Chinesinnen und Südkoreanerinnen taten in ihrer Begegnung alles, um zu verlieren - und sich so eine bessere Ausgangsposition in der K.o.-Runde zu sichern. Das Publikum reagierte empört. Debatte um Disqualifikation.

Skandal beim olympischen Badmintonturnier in London: Im Damendoppel zwischen den topgesetzten Chinesinnen Wang Xiaoli/Yu Yang und den Südkoreanerinnen Jung Kyung Eun/Kim Ha Na versuchten beide Paare, das Spiel zu verlieren, um eine bessere Ausgangsposition in der K.o.-Runde zu haben.

Neun Aufschläge spielten die favorisierten Chinesinnen alleine im ersten Satz ins Netz oder ins Aus und verloren schließlich 11:21, 14:21. Der längste Ballwechsel im ersten Durchgang hatte ganze vier Schläge. Nachdem der Schiedsrichter beide Doppel ermahnt hatte, fingen immerhin die Südkoreanerinnen an, ernsthaft um den Sieg zu spielen. Die Zuschauer in der Wembley Arena buhten die Spielerinnen für die unwürdige Vorstellung minutenlang aus.

Deutscher Badminton-Verband fordert Disqualifikation

Weltmeisterin Yu gab die absichtliche Niederlage im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters indirekt sogar zu: 'Unsere Gegner waren wirklich stark. Es war das erste Mal, dass wir gegen sie gespielt haben, und am Mittwoch beginnt die K.o-Runde. Wir waren bereits qualifiziert und wollten mehr Energie für das Viertelfinale haben.'

Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), ärgerte sich maßlos über das Verhalten der asiatischen Spielerinnen. 'Ich würde alle disqualifizieren, die so etwas machen', sagte Kranitz. Beide Doppel wussten, dass der Sieger in der oberen Hälfte mit dem chinesischen Doppel Tian Qing/Zhao Yunlei spielen wird.

Bei den XXX. Olympischen Spielen in London werden im Badminton erstmals Gruppenspiele ausgetragen. Die Sportart ist seit 1992 im olympischen Programm. Am späten Dienstagabend tagte noch eine Kommission des Weltverbandes BWF, um die Vorfälle zu untersuchen. (sid)

Kommentare
01.08.2012
14:16
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von Malakostraka | #9

Ich dachte es mir ja, deshalb werde ich versuchen, meine Meinung so abzumildern, dass sie hier stehen bleiben kann.
Das heißt, ich poste immer wieder...
Weiterlesen

1 Antwort
Nachvollziehbar
von Erbeck1 | #9-1

Ihre Zeilen sind durchaus nachvollziehbar und warum sollten diese Worte blockiert werden - das ist doch alles bekannt ! Nodrkorea lässt grüßen !

Funktionen
Aus dem Ressort
Wenn es den Schalke-Profis zu gut geht
Kommentar
Schalkes Bosse wollen mit einer härteren Gangart die Talfahrt stoppen. Die Fans fragen sich, ob die Spieler alles für den Erfolg tun. Ein Kommentar
Braunschweig schlägt tapfer kämpfende Auer
2. Liga
Eintracht Braunschweig wahrt seine Minimalchance auf den Aufstieg. Die Auer geben eine 2:1-Führung noch aus der Hand und sind jetzt Letzter.
„Es ist keine Extramotivation nötig“
3. Liga
Duisburgs Teamkapitän Steffen Bohl hat bisher noch nicht beim Vorstand vorgesprochen, um eine Sonderprämie für den Aufstiegsfall auszuhandeln.
Basketball-Bundestrainer Chris Fleming baut auf Per Günther
Hagen.
Basketball-Bundestrainer Chris Fleming lobt Phoenix Hagens Jonas Grof, kritisiert zweitklassige Manager und wartet mit offenen Armen auf Dirk Nowitzki
Gewinnen Sie Karten für den Gladbach-Knaller gegen Bayer
Verlosung
Seien Sie im Borussia-Park dabei und gewinnen Sie mit unserer App "Mit Picke" Tickets für die Partie gegen Bayer Leverkusen. Wir wünschen viel Glück.
article
6937668
Skandal beim Badminton-Turnier in London
Skandal beim Badminton-Turnier in London
$description$
http://www.derwesten.de/sport/skandal-beim-badminton-turnier-in-london-id6937668.html
2012-08-01 09:30
Skandal,Badminton,Südkorea,China,K.o-Runde,Olympia,London
Sport