Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Olympia

Skandal beim Badminton-Turnier in London

01.08.2012 | 09:30 Uhr
Skandal beim Badminton-Turnier in London
Der Schiedsrichter ermahnt die Teams aus Südkorea und China, die partout nicht gewinnen wollten.

London.  Chinesinnen und Südkoreanerinnen taten in ihrer Begegnung alles, um zu verlieren - und sich so eine bessere Ausgangsposition in der K.o.-Runde zu sichern. Das Publikum reagierte empört. Debatte um Disqualifikation.

Skandal beim olympischen Badmintonturnier in London: Im Damendoppel zwischen den topgesetzten Chinesinnen Wang Xiaoli/Yu Yang und den Südkoreanerinnen Jung Kyung Eun/Kim Ha Na versuchten beide Paare, das Spiel zu verlieren, um eine bessere Ausgangsposition in der K.o.-Runde zu haben.

Neun Aufschläge spielten die favorisierten Chinesinnen alleine im ersten Satz ins Netz oder ins Aus und verloren schließlich 11:21, 14:21. Der längste Ballwechsel im ersten Durchgang hatte ganze vier Schläge. Nachdem der Schiedsrichter beide Doppel ermahnt hatte, fingen immerhin die Südkoreanerinnen an, ernsthaft um den Sieg zu spielen. Die Zuschauer in der Wembley Arena buhten die Spielerinnen für die unwürdige Vorstellung minutenlang aus.

Deutscher Badminton-Verband fordert Disqualifikation

Weltmeisterin Yu gab die absichtliche Niederlage im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters indirekt sogar zu: 'Unsere Gegner waren wirklich stark. Es war das erste Mal, dass wir gegen sie gespielt haben, und am Mittwoch beginnt die K.o-Runde. Wir waren bereits qualifiziert und wollten mehr Energie für das Viertelfinale haben.'

Martin Kranitz, Sportdirektor des Deutschen Badminton-Verbandes (DBV), ärgerte sich maßlos über das Verhalten der asiatischen Spielerinnen. 'Ich würde alle disqualifizieren, die so etwas machen', sagte Kranitz. Beide Doppel wussten, dass der Sieger in der oberen Hälfte mit dem chinesischen Doppel Tian Qing/Zhao Yunlei spielen wird.

Bei den XXX. Olympischen Spielen in London werden im Badminton erstmals Gruppenspiele ausgetragen. Die Sportart ist seit 1992 im olympischen Programm. Am späten Dienstagabend tagte noch eine Kommission des Weltverbandes BWF, um die Vorfälle zu untersuchen. (sid)



Kommentare
01.08.2012
14:16
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von Malakostraka | #9

Ich dachte es mir ja, deshalb werde ich versuchen, meine Meinung so abzumildern, dass sie hier stehen bleiben kann.
Das heißt, ich poste immer wieder neu, bis der Kommentar bleibt. Für außenstehende, seltene WAZ-Leser: Dieses Verfahren wird hier regelmäßig angewendet und als NRW-Iteration bezeichnet.

Meiner Meinung nach gehören Ehrlichkeit und Fairness scheinbar zu den europäischen Tugenden. Es gibt Regionen der Welt, das pfeift man auf Sportsgeist, weil man gewinnen muss.
Muss? Natürlich muss man als Asiat gewinnen. Grade starke politische Systeme, wie sie z.B. in Asien vorhanden sind, verfügen über wirksame Werkzeuge, um bei ihren Athleten für starke Motivation zu sorgen.
In asiatischen Ländern müssen "Verlierer" als Folge ihres "Misserfolges" oft leiden und werden sozial benachteiligt.
Es ist eine Frage des Druckes, den man ausüben muss, bis sich Menschen zu Handlungen treiben lassen, die sie freiwillig nicht ausführen würden. Vermutlich kann man den Sportlern nichts vorwerfen.

1 Antwort
Nachvollziehbar
von Erbeck1 | #9-1

Ihre Zeilen sind durchaus nachvollziehbar und warum sollten diese Worte blockiert werden - das ist doch alles bekannt ! Nodrkorea lässt grüßen !

01.08.2012
14:06
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von DrNoetigenfalls | #8

Dabei sein ist alles!
Beide Teams haben sich doch nur sehr stark das olympische Motto zu Herzen genommen.
Wo ist der Skandal?

01.08.2012
13:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

01.08.2012
11:37
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von Ex-Ruhrgebietler | #6

Aha, endlich noch mal ein Skandal der bei der WAZ thematisiert wird. Der letzte ist ja schon fast 20 Stunden her. Da geht doch bestimmt noch was. Ein Stunden-Rhythmus sollte bei einem Qualitätsblatt wie der WAZ schon der Anspruch sein. Also, haltet Euch mal ran, Futter gibts doch bestimmt genug: Bildstörungen im Fernsehen, ne verbrannte Wurst am Imbiss-Stand, Beach-Volleyballerinnen mit nicht ganz so knackigen Ärschen wie gewohnt, irgendwas findet sich schon. Und sonst abonniert halt noch 79898989 Twitter-Feets, irgendeiner von denen gibt Euch schon nen Tipp

01.08.2012
11:14
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von amki | #5

Warum Skandal, es ist ein Fehler im Modus!

01.08.2012
10:52
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von mit_offenen_Augen | #4

der Fußball,
WM-Vorrundenspiel
BRD-Österreich (unentschieden beide kamen weiter)
lässt grüßen!

2 Antworten
Sie meinten 1982 ???
von HSVUK | #4-1

Dann war es aber kein Unentschieden, sondern ein 1:0 der BRD.
Was bleibt, ist der SKANDAL und beide waren weiter.

Skandal beim Badminton-Turnier in London
von linther | #4-2

Gegner der Österreicher war Deutschland, nicht die BRD.

01.08.2012
10:36
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von Black123 | #3

steht iwo im regelwerk dass nicht absichtlich verloren werden darf?!
wenn nicht ist rein regeltechnisch alles ok. ethisch ist es ein anderes ding, hier aber völlig irrelevant.

1 Antwort
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von Schnitzelchen | #3-1

"Unsportliches Verhalten" ist sehr wohl gegen das Regelwerk.

01.08.2012
10:30
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von GrafVonDingelstein | #2

Schon wieder ein Skandal?

01.08.2012
10:04
Skandal beim Badminton-Turnier in London
von niedrigniveauindikator | #1

niemand wird disqualifiziert eher geht die welt unter....da wandern ein paar scheine über den tisch und zack, alles halb so wild

Aus dem Ressort
2:2 - Gladbach verpasst vorzeitigen Sprung in Zwischenrunde
Europa League
Borussia Mönchengladbach hat seine Ergebniskrise auch in der Europa League fortgesetzt und den vorzeitigen Sprung in die nächste Runde verpasst. Der Bundesliga-Dritte schaffte beim FC Villarereal nur ein 2:2 und benötigt nun im letzten Spiel gegen den FC Zürich mindestens einen Punkt.
FIFA weitet Ermittlungen aus - Auch Beckenbauer im Visier
Ermittlungen
Im Zuge der Korruptionsermittlungen wegen der umstrittenen WM-Vergaben an Katar und Russland stehen weitere prominente Namen im Fokus. Neben mehreren Mitgliedern des Exekutivkomitees drohen laut Medienberichten anscheinend auch Franz Beckenbauer erneut Sanktionen.
Wolfsburg verpasst vorzeitigen Einzug in die nächste Runde
Europa League
Der VfL Wolfsburg hat im Heimspiel gegen den FC Everton die Chance auf den vorzeitigen Einzug in die nächste Runde verpasst. Mit 0:2 verlor das Team von Trainer Dieter Hecking vor heimischem Publikum. Lukaku und Mirallas trafen für den englischen Klub.
Ex-Gladbacher Marin trifft - Gruppensieg für den AC Florenz
Europa League
Der AC Florenz sicherte sich mit 13 Punkten in der Gruppe K den Sieg - dank des ersten Pflichtspieltors des ehemaligen Gladbachers Marko Marin. Auch Red Bull Salzburg zog als Gruppensieger in die K.o.-Runde ein. Auch Inter Mailand machte das Weiterkommen perfekt.
Bayer Leverkusen ärgert sich über Monacos Maurermeister
Niederlage
Bayer Leverkusen fürchtet um den Gruppensieg in der Champions League, weil dem Gegner aus dem Fürstentum mit unattraktivem Fußball ein 1:0-Sieg gelang. Damit ist nun das Spiel in elf Tagen gegen Benfica Lissabon enorm wichtig für die Werkself.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?