Sidon trifft auf Bezwinger von Mike Tyson

Olsberg..  Das überraschende Veto eines Box-Verbandes und seine Folgen: Wenn Andreas Sidon (Bild) am 30. Mai in der Olsberger Konzerthalle seinen Titel als Schwergewichts-Weltmeister der World Boxing Union (WBU) verteidigt, steht dem im Sauerland aufgewachsenen 52-Jährigen nicht wie geplant der Duisburger Stefan Leko gegenüber, sondern der 41-jährige Engländer Danny Williams.

Williams ist in der Box-Szene alles andere als ein Unbekannter. 2004 besiegte er den überraschend in den Ring zurückgekehrten Mike Tyson durch K.o. in der vierten Runde. Anschließend forderte er den Ukrainer Vitali Klitschko heraus und war vom ersten Gong an chancenlos - technischer K.o. in der achten Runde. 2010 beendete Williams seine Karriere, um ein Jahr später wieder in den Ring zu steigen. „Ich habe zwei Töchter, die auf eine Privatschule gehen und das kostet mich einen Haufen Geld“, erklärte Williams.

Stefan Leko akzeptierte die WBU nicht als Gegner für Andreas Sidon, da er Weltmeister im Thai-Boxen ist und der Kampf Ende Mai in Olsberg seine Premiere im reinen Boxen gewesen wäre.