Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Tennis

Serena Williams gewinnt zum fünften Mal die US Open

09.09.2013 | 07:34 Uhr
Serena Williams hat erneut die US Open gewonnen. Die 31-Jährige holte in New York ihren fünften Sieg in dem Grand-Slam-Turnier.Foto: rtr

New York.  Am Ende vergrub Victoria Asarenka weinend ihr Gesicht im Handtuch, während sich Serena Williams auf dem Platz für ihren fünften US-Open-Titel feiern ließ. Williams hat sich 7:5, 6:7 (6:8), 6:1 durchgesetzt - und als erste Tennisspielerin mehr als 50 Millionen Dollar an Preisgeld gewonnen.

Serena Williams hat zum fünften Mal die US Open gewonnen und ihren 17. Titel bei einem Grand-Slam-Turnier gefeiert. Die 31 Jahre alte Tennisspielerin aus den USA setzte sich am Sonntag in einer Neuauflage des Vorjahres-Endspiels gegen die Weißrussin Victoria Asarenka 7:5, 6:7 (6:8), 6:1 durch. Durch den Erfolg in 2:45 Stunden Spielzeit zog die Weltranglisten-Erste mit Steffi Graf gleich, die ebenfalls fünfmal in New York den Titel holte.

"Ich fühle mich definitiv deutlich besser mit einem zweiten Grand-Slam-Titel in diesem Jahr", sagte Williams, die 2013 auch die French Open gewonnen hat, aber in Australien und Wimbledon früh ausschied. "Ich habe im ganzen Turnier ziemlich stabil gespielt, heute habe ich wahrscheinlich nicht mein bestes Tennis gezeigt, aber dass ich den Sieg trotzdem in der Tasche habe, ist fantastisch."

Erste Spielerin mit mehr als 50 Millionen Dollar Preisgeld

Williams fehlt jetzt nur noch ein Erfolg bei einem der vier wichtigsten Turniere, um zu Chris Evert und Martina Navratilova (je 18) aufzuschließen. "Noch bin ich da nicht. Noch sind sie von den Zahlen her größer als ich", sagte Williams. Für den Titel erhält sie einen Siegerscheck über 2,6 Millionen Dollar. Weil sie auch die US-Open-Serie, die Gesamtwertung der Vorbereitungsturniere auf Hartplatz, gewann, gab es eine Million Dollar dazu.

Damit hat Serena Williams als erste Spielerin mehr als 50 Millionen Dollar an Preisgeld verdient. "Ich spiele Tennis nicht für das Geld. Ich liebe es wirklich, zu spielen. Ich liebe Grand Slams", sagte sie.

Victoria Asarenka war bereits vor einem Jahr unterlegen

Auch vor einem Jahr hatte Williams das Finale gegen Asarenka in drei Sätzen für sich entschieden. Die 24 Jahre alte Australian-Open-Siegerin von 2012 und 2013 verpasste damit ihren dritten Grand-Slam-Erfolg. "Sie war heute konstanter und hat in den entscheidenden Momenten ihre Chancen genutzt. Ich habe getan, was ich konnte, aber sie hat am Ende den Sieg verdient", sagte Asarenka.

Serena Williams feiert ihren Sieg

Zum ersten Mal seit zehn Jahren standen sich die beiden top-gesetzten Spielerinnen im Finale von Flushing Meadows gegenüber. Die Weltranglisten-Zweite Asarenka schien anfangs mit dem heftigen Wind besser zurechtzukommen als Williams. Die Titelverteidigerin wirkte in den ersten Spielen des ersten Satzes nicht so konzentriert und fokussiert wie im bisherigen Turnierverlauf. Nur 16 Spiele hatte die 31-Jährige bis zum Finaltag abgegeben. Asarenka aber erwies sich wie schon im vergangenen Jahr als erster echter Prüfstein.

Je länger das Spiel dauerte, desto stärker wurde Williams

Zweimal schon hatte die Weißrussin in diesem Jahr Williams bezwungen, zuletzt bei der US-Open-Generalprobe im Endspiel von Cincinnati. Doch je länger das Match dauerte, desto stärker wurde die Nummer eins. Nach 58 Minuten nutzte sie ihren ersten Satzball zum 7:5. Asarenkas Widerstand schien gebrochen. Mit einem Doppelfehler gab die 24-Jährige ihr Aufschlagsspiel zum 1:4 ab.

Doch dann zeigten beide Kontrahentinnen Nerven und Asarenka gelang in dem Satz noch die Wende. Als Williams bei 5:4- und 6:5-Führung jeweils zum Matchgewinn aufschlug, brachte sie ihren Aufschlag nicht durch. Die Entscheidung in dem erst jetzt hochklassigen Duell fiel im Tiebreak - zugunsten Asarenkas. Anschließend aber drehte Williams auf und gestattete ihrer Gegnerin im dritten Satz nur noch ein Spiel. (dpa)



Kommentare
09.09.2013
16:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Ujah schießt Köln in Bremen zum Sieg und Dutt wohl ins Aus
Bundesliga
Mit der fünften Niederlage aus den vergangenen sechs Spielen verschärft sich die Krise von Werder Bremen und Trainer Robin Dutt. Die Hanseaten verloren gegen den 1. FC Köln mit 0:1 und bleiben Tabellenletzter. Für die Gäste erzielte der eingewechselte Anthony Ujah den entscheidenden Treffer.
Der VfL Bochum in der Ergebniskrise - 0:2 bei RB Leipzig
11. Spieltag
Zum fünften Mal in Folge gab's für den VfL Bochum in der zweiten Liga keinen Sieg: Die Mannschaft von Trainer Peter Neururer verlor am Freitagabend bei RB Leipzig mit 0:2. Ein Eigentor von Fabian Holthaus und ein Treffer von RB-Kapitän Daniel Frahn brachten den Bullen den Erfolg.
3:2 gegen Straubing - Roosters zurück in der Erfolgsspur
Heimsieg
Auch dank eines Treffers von Verteidiger Dieter Orendorz schlagen die Iserlohn Roosters den Tabellenletzten Straubing mit 3:2. Zudem treffen Teubert und Petersen. Für die Sauerländer war es der erste Sieg nach zuletzt drei Niederlagen in Serie.
4:1 - Die DEG feiert in Nürnberg ihren ersten Auswärtssieg
Auwärtssieg
Die DEG holte in Nürnberg erstmals in dieser Saison einen Drei-Punkte-Erfolg in der Ferne. Einer, der daran erneut einen großen Anteil hatte, war Kraftpaket Andreas Martinsen, der bereits seinen elften Saisontreffer erzielte. Zudem überzeugte Keeper Tyler Beskorowany mit sehenswerten Paraden.
Durchatmen bei den Kleeblättern - RWO schlägt Kray mit 3:2
13. Spieltag
Der Regionalligist gewann verdient 3:2 gegen den FC Kray. Nick Brisevac mit einem Doppelpack und Robert Fleßers schossen die Tore für die Oberhausener. Kray war zunächst in Führung gegangen. Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit sorgte nicht mehr für Angstschweiß bei RWO.
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?