Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Formel 1

Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand

26.03.2013 | 11:17 Uhr
Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand
Der Streit nach dem Malaysia-Grand-Prix zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber ist vorerst beendet.Foto: Imago

Hamburg.  Für den Motorsportberater Helmut Marko ist der Stallorder-Streit im Red-Bull-Team offiziell beendet. Es habe ein Handshake zwischen den Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber gegeben. Der Heppenheimer hatte seinen Teamkollegen am Sonntag in Malaysia entgegen den Anweisungen des Teams waghalsig überholt.

Nach einem "Handshake" zwischen den beiden Streithähnen Sebastian Vettel und Mark Webber ist die Stallorder-Affäre bei Red Bull für den mächtigen Motorsportberater Helmut Marko offiziell beendet. "Sebastian war selbst überrascht von seiner Radikalität, mit der er da reingegangen ist. Ich glaube nicht, dass er das noch einmal machen würde", sagte Marko im Gespräch mit dem Sender Servus TV, "bei der üblichen Nachbesprechung des Rennens gab es ein Handshake zwischen den Piloten. Damit ist die Sache für uns erst einmal erledigt." Gleichzeitg stellte der 69-jährige Österreicher klar: "In Urlaub müssen sie nicht gemeinsam fahren. Aber ein konstruktives Arbeitsklima muss bestehen."

Marko, der als größer Förderer Vettels gilt, fand aber auch kritische Worte für seinen Zögling. "Die Sache ist außer Kontrolle geraten. Bei Sebastian ist der Racer in ihm durchgegangen. Die Grenze für den Fahrer ist dann gegeben, wenn es um Teaminteressen geht. Da hat der Fahrer zurückzustecken. Wir haben Seb klargemacht, dass so etwas nicht mehr vorkommen darf." Trotzdem soll der dreimalige Formel-1-Weltmeister seinen aggressiven Stil nicht ändern: "Er muss sich nicht ändern. Er muss nur in so einer Situation sein Ego zurückstecken."

Coulthard gab Vettel Rückendeckung

Formel 1
Vettel

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel gewinnt den GP von Malaysia. Doch sein rabiates Überholmanöver gegen seinen Teamkollegen Mark Webber verärgert...

Vettel hatte sich am Sonntag beim Großen Preis von Malaysia über eine Order der Teamleitung hinweggesetzt, den in Führung liegenden Webber in einem waghalsigen Manöver überholt und so seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Von Chefpromoter Bernie Ecclestone und Ex-Rennfahrer David Coulthard bekam der Heppenheimer Rückendeckung für seine Aktion. "Sebastian ist ein echter Racer, er beschäftigt sich nicht damit, zu verlieren. Er will nicht verlieren", sagte Ecclestone dem Telegraph. Und Coulthard meinte: "Letztlich sitzt ein Tier im Auto. Die Jungs wollen gewinnen." (sid)

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Martin am Ziel seiner Träume: Mit Solosieg ins Gelbe Trikot
Tour de France
Im vierten Anlauf hat es Tony Martin geschafft. Der dreimalige Zeitfahr-Weltmeister holte sich mit einem Solosieg sein erstes Gelbes Trikot.
MSV-Aufstiegsdoku läuft zweimal im Duisburger Filmforum
Kino
Es gibt einen neuen Dokumentarfilm, der den Fall und Aufstieg des MSV Duisburg in den vergangenen zwei Jahren nachzeichnet. Das Filmforum zeigt ihn.
Sam-Wechsel nach Frankfurt geplatzt - BVB mit 6:0 im Test
Fußballticker
Sommerpause! Während der Ball in der Bundesliga ruht, planen die Vereine im Hintergrund die neue Spielzeit. Alle News hier im Fußballticker.
Breitenreiter zockt Heldt ab - beim Schalke-Boccia
Schalke-Splitter
In unseren Splittern aus dem Trainingslager des FC Schalke 04 in Österreich geht es außerdem um Joel Matip, Felix Magath und Christian Fuchs.
Becker-Jubiläum gerettet: Djokovic in Wimbledon weiter
Wimbledon
Am Ehrentag von Trainer Boris Becker hat Schützling Novak Djokovic das Achtelfinal-Aus gegen Kevin Anderson in Wimbledon abgewendet.
article
7768759
Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand
Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand
$description$
http://www.derwesten.de/sport/sebastian-vettel-und-mark-webber-reichen-sich-die-hand-id7768759.html
2013-03-26 11:17
Formel 1,Mark Webber,Sebastian Vettel,Red Bull,Red Bull RacingM
Sport