Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Formel 1

Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand

26.03.2013 | 11:17 Uhr
Sebastian Vettel und Mark Webber reichen sich die Hand
Der Streit nach dem Malaysia-Grand-Prix zwischen Sebastian Vettel und Mark Webber ist vorerst beendet.Foto: Imago

Hamburg.  Für den Motorsportberater Helmut Marko ist der Stallorder-Streit im Red-Bull-Team offiziell beendet. Es habe ein Handshake zwischen den Piloten Sebastian Vettel und Mark Webber gegeben. Der Heppenheimer hatte seinen Teamkollegen am Sonntag in Malaysia entgegen den Anweisungen des Teams waghalsig überholt.

Nach einem "Handshake" zwischen den beiden Streithähnen Sebastian Vettel und Mark Webber ist die Stallorder-Affäre bei Red Bull für den mächtigen Motorsportberater Helmut Marko offiziell beendet. "Sebastian war selbst überrascht von seiner Radikalität, mit der er da reingegangen ist. Ich glaube nicht, dass er das noch einmal machen würde", sagte Marko im Gespräch mit dem Sender Servus TV, "bei der üblichen Nachbesprechung des Rennens gab es ein Handshake zwischen den Piloten. Damit ist die Sache für uns erst einmal erledigt." Gleichzeitg stellte der 69-jährige Österreicher klar: "In Urlaub müssen sie nicht gemeinsam fahren. Aber ein konstruktives Arbeitsklima muss bestehen."

Marko, der als größer Förderer Vettels gilt, fand aber auch kritische Worte für seinen Zögling. "Die Sache ist außer Kontrolle geraten. Bei Sebastian ist der Racer in ihm durchgegangen. Die Grenze für den Fahrer ist dann gegeben, wenn es um Teaminteressen geht. Da hat der Fahrer zurückzustecken. Wir haben Seb klargemacht, dass so etwas nicht mehr vorkommen darf." Trotzdem soll der dreimalige Formel-1-Weltmeister seinen aggressiven Stil nicht ändern: "Er muss sich nicht ändern. Er muss nur in so einer Situation sein Ego zurückstecken."

Coulthard gab Vettel Rückendeckung

Formel 1
Vettel "versaut" den Formel-1-Sieg von Red Bull in Malaysia

Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel gewinnt den GP von Malaysia. Doch sein rabiates Überholmanöver gegen seinen Teamkollegen Mark Webber verärgert das gesamte Red-Bull-Team und sorgt für einigen Gesprächsbedarf – und Vettel entschuldigt sich kleinlaut: „Ich habe es versaut“.

Vettel hatte sich am Sonntag beim Großen Preis von Malaysia über eine Order der Teamleitung hinweggesetzt, den in Führung liegenden Webber in einem waghalsigen Manöver überholt und so seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Von Chefpromoter Bernie Ecclestone und Ex-Rennfahrer David Coulthard bekam der Heppenheimer Rückendeckung für seine Aktion. "Sebastian ist ein echter Racer, er beschäftigt sich nicht damit, zu verlieren. Er will nicht verlieren", sagte Ecclestone dem Telegraph. Und Coulthard meinte: "Letztlich sitzt ein Tier im Auto. Die Jungs wollen gewinnen." (sid)



Kommentare
Aus dem Ressort
Donati und Papadopoulos sichern Bayer 2:0-Sieg gegen Zenit
Champions League
Deutsch-russischer Neutralisierungs-Fußball statt Leverkusener Spektakel: Knapp eine Stunde entschärften sich Bayer 04 Leverkusen und Zenit St. Petersburg in der Champions-League-Partie gegenseitige, ehe die Verteidiger Donati und Papadopoulos die Schmidt-Elf zum 2:0-Sieg führten.
Joker Podolski schießt Arsenal zum Sieg - Real souverän
Champions League
Das Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid war von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Weltmeister Toni Kroos war an einem Tor beteiligt. Sein DFB-Kollege Lukas Podolski schoss den FC Arsenal zu einem Last-Minute-Sieg. Piräus überraschte Juventus Turin.
Auch der Papst ist vom FC Bayern begeistert
Papstbesuch
Franziskus sieht „ein wunderschönes Spiel“ der Münchener bei AS Rom und freut sich über ein großzügiges Geschenk bei der Privataudienz. Aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kann er bis zu einer Million Euro für karitative Zwecke verwenden.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?