Schürrle nach Premierentor erleichtert

Wolfsburg..  Trotz des ersten Tores für den VfL Wolfsburg droht André Schürrle schon wieder die Bank. Gegen den SC Freiburg am Dienstag (19 Uhr/Sky) muss der Nationalspieler damit rechnen, erneut nicht in der Startelf zu stehen. Doch Schürrle nimmt das angesichts der Erleichterung durch den Premierentreffer gelassen. „In meiner jetzigen Situation tun mir Spiele von der Bank auch mal gut“, sagte der 24-Jährige nach dem 3:1-Sieg gegen den Abstiegskandidaten VfB Stuttgart und vor dem Viertelfinale im DFB-Pokal.

Probleme seit dem Winterwechsel

Seit dem Wechsel im Winter tut sich Schürrle schwer. Auch gegen die Stuttgarter musste der aus Chelsea geflüchtete Profi zunächst auf den Sitzplätzen am Spielfeldrand Platz nehmen. „Man versucht locker zu bleiben, aber das ist nicht immer so einfach“, gab der Angreifer zu: „Deshalb bin ich umso glücklicher, dass es geklappt hat. Das ist ein besonderer Moment.“

Nicht nur der Spieler selbst war erleichtert. „Er hat einen Riesenrucksack mitgeschleppt“, berichtete Trainer Dieter Hecking. Für geschätzte 32 Millionen Euro war der Weltmeister gekommen, mit ehrgeizigen Zielen: „Wir wollen in die Champions League und ins DFB-Pokal-Finale und in der Europa League soweit wie möglich – und da will ich dabei sein.“