Schröders Traum wird wahr

Boston..  Der Gedanke an seine Premiere beim All-Star-Event lässt Dennis Schröders Augen leuchten. Nach einer bislang verheißungsvollen zweiten Saison darf sich der 21-Jährige erstmals am Show-Wochenende der NBA präsentieren.

„Ich habe so hart an mir gearbeitet, es ist jetzt ein Traum in Erfüllung gegangen“, schwärmte Schröder vor dem Abflug ins Basketball-Mekka nach New York am Donnerstag. „Als mein Name auf der Liste stand, war es ein sehr gutes Gefühl.“ Im Duell der besten Jungprofis hofft der Braunschweiger tags darauf in einer Weltauswahl auf seinen großen Auftritt.

Nach dem – erwartet – holprigen ersten Jahr mit reichlich Lerneffekt könnte es in dieser Spielzeit bislang kaum besser für den Aufbauspieler laufen. Mit den Atlanta Hawks führt Schröder souverän die Eastern Conference an, er erzielt in durchschnittlich 18 Minuten pro Partie 8,5 Punkte und durfte sogar als Ersatz für den etablierten Jeff Teague schon fünfmal starten. „Dennis wächst jeden Tag als Spieler, er ist sehr talentiert und arbeitet sehr hart an sich“, lobt sein fünf Jahre älterer Teamkollege. „Er entwickelt sich zu einem wirklich guten Point Guard in der NBA. Es macht Spaß, ihm zuzuschauen.“

Auch wenn es beim 88:89 bei den Boston Celtics überraschend die dritte Niederlage in den vergangenen sechs Partien setzte, zeigte sich doch erneut der Wert Schröders für sein Team. Überlegter als noch in der Vorsaison lenkt der Braunschweiger den Angriff, beweist immer wieder seinen immensen Blick für die Mitspieler.

Führungsrolle im Nationalteam

Besonders die Führungsrolle in der Nationalmannschaft während des vergangenen Sommers gilt als Auslöser seiner Aufwärts-Entwicklung. Viele Beobachter in den USA trauen ihm mittelfristig auch den Starterjob in einem NBA-Team zu, selbst wenn das Potenzial beispielsweise bei seinem Dreipunktewurf noch nicht ausgeschöpft ist.

Derweil hat Dirk Nowitzki unverhofft doch noch seine 13. Nominierung für ein All-Star-Spiel erhalten. Der Würzburger wurde von NBA-Commissioner Adam Silver als zwölfter NBA-Profi anstelle des verletzten Anthony Davis für die Partie der besten Akteure der nordamerikanischen Profiliga am Sonntag in New York berufen. „Dieses Jahr durchkreuzt es ein wenig meine Pläne, aber ich bin sehr aufgeregt“, erklärte Nowitzki.