Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Sport

Schmitt hat Olympia 2014 "im Hinterkopf"

31.10.2012 | 11:01 Uhr

Martin Schmitt kann sich eine Fortsetzung seiner Karriere bis Sotschi 2014 vorstellen. "Es wäre eine tolle Sache, noch einmal bei Olympia zu sein", sagte der 34-Jährige.

Köln (SID) - Skisprung-Altmeister Martin Schmitt kann sich eine Fortsetzung seiner Karriere bis Sotschi 2014 vorstellen. "Es ist im Hinterkopf. Es wäre eine tolle Sache, noch einmal bei Olympia zu sein", sagte der 34-Jährige im Gespräch mit der Rheinischen Post. Allerdings wäre ein Start nach dem Motto "Dabei sein ist alles" nicht im Sinne des Team-Olympiasiegers von 2002: "Wenn ich dabei bin, dann will ich auch gut sein."

Zunächst will Schmitt nach überstandenen Knieproblemen in dieser Saison wieder den Sprung in das Weltcupteam des Deutschen Skiverbandes (DSV) schaffen: "Ich konzentriere mich auf diese Saison, und dann entscheide ich, welche Perspektive ich im Hinblick auf die Olympia-Saison sehe." Nahziel sei es, sich "bei der Vierschanzentournee auf gutem Niveau zu präsentieren". Dazu sei es durchaus eine Überlegung, zum Saisonstart zunächst im Continental Cup zu starten.

Schmitt denkt aber auch längst über die Zeit der aktiven Karriere hinaus. Vier Tage im Monat besucht er derzeit die Trainerakademie in Köln. "Ich möchte zwar nicht mein ganzes Leben als Trainer arbeiten, aber schon für einen gewissen Zeitraum. Und dafür möchte ich bestmöglich qualifiziert sein", sagte der frühere deutsche Vorzeigespringer, der sich auch ein Engagement im Nachwuchsbereich vorstellen kann.

sid

Facebook
Kommentare
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Aus dem Ressort
Klopp weist Spekulationen um Reus und Hummels zurück
BVB-Transfergerüchte
BVB-Chefcoach Jürgen Klopp hat Spekulationen um etwaige Transfers von Marco Reus und Mats Hummels in die Schranken gewiesen. "Ich kann allen versichern, dass es keinerlei Anzeichen gibt, dass die beiden weg wollen", sagte Klopp am Montagabend im Rahmen einer Talkrunde.
Real Madrid holt WM-Star James Rodriguez für 80 Millionen
Mega-Transfer
Daumen hoch: WM-Shootingstar James Rodríguez wechselt zu Real Madrid - für die dritthöchste Ablösesumme der Fußball-Geschichte. Die Königlichen mit Weltmeister Toni Kroos gehen in der kommenden Saison mit einer 300-Millionen-Euro-Offensive auf Torejagd.
Lewandowski fühlt sich trotz Tor noch nicht als echter Bayer
Lewandowski
Seinen ersten Einsatz im Bayern-Dress hat Robert Lewandoswki mit einem Tor gekrönt - als echter Münchner fühlt er sich aber noch nicht. Dafür müssen schon wichtigere Matches her, als das 1:1-Freundschaftsspiel gegen den MSV Duisburg.
Weltmeister Mustafi hat Angebote aus der Bundesliga
Transfermarkt
Mit Shkodran Mustafi im endgültigen WM-Kader hatte kaum einer grechnet. Der Genua-Verteidiger rückte für Marco Reus ins DFB-Team nach und kam in Brasilien sogar zu Einsätzen. Nun könnte der frischgebackene Weltmeister bald in der Bundesliga spielen: Es gibt Angebote.
Mainz-Manager Heidel kritisiert RB Leipzig und lobt Rangnick
Bundesliga
Christian Heidel, Manager vom Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05, hat das Modell Leipzig kritisiert. "Der Fußball verändert sich in meinen Augen immer mehr Richtung Geschäft", sagte er. Er lobte aber gleichzeitig das Konzept von Red Bull sowie die "hervorragende Arbeit" von Ralf Rangnick.