Schmerzensgeld

Mut ist wichtig. Das findet zum Beispiel Thomas Tuchel, der neue Trainer von Borussia Dortmund. Bei seinem ersten offiziellen Auftritt in Westfalen hat er gesagt, dass er sich diese Eigenschaft von seinen Spielern für die Zukunft wünscht.

Tuchel wäre ja beinahe auch in Hamburg gelandet. Und wie wir nun feststellen dürfen, haben sie beim dortigen Fußball-Bundesligisten wirklich viel Mut.

Eher belustigt darf man noch die jüngste Marketingmaßnahme zur Kenntnis nehmen. Denn natürlich gibt es jetzt T-Shirts zu kaufen. Auf denen steht: „Relegations-Titelverteidiger“. Das ist ein bisschen lustig, weil der HSV mit nur einem Sieg aus vier Relegationsspielen gegen Zweitligisten zwei Spielzeiten in Folge die Klasse hielt. Durchgemogelt nennt man das. Das T-Shirt aber ließe sich durchaus mit Stolz tragen.

Kostet 12,50 Euro.

Letztendlich soll das Hemdchen allerdings ein bisschen Geld in die Kassen bringen. Denn daran hapert es nämlich, weil der Verein in den vergangenen Jahren allzu verdienten Spielern allzu viele Millionen hinterhergeworfen hat und nun trotz der Finanzspritzen eines Gönners ein paar Problemchen im wirtschaftlichen Bereich hat.

Auch deshalb wird der HSV für die kommende Saison die Eintrittspreise erhöhen. Nicht nur bei der Champagner-Klientel, sondern auch bei jenen, denen jede Erhöhung weh tut.

Fast so weh, wie die meisten Heimspiele der letzten zwei Jahre.

An Schmerzensgeld hatten die Fans wohl schon mal gedacht. Aber wohl nicht daran, dass sie es auch noch selber zahlen müssen.