Schalkes Bollwerk bröckelt in Frankfurt - 1:0 für die Eintracht

Frankfurt feiert, Schalke ist enttäuscht: Die Eintracht brachte S04 die erste Niederlage in 2015 bei.
Frankfurt feiert, Schalke ist enttäuscht: Die Eintracht brachte S04 die erste Niederlage in 2015 bei.
Foto: getty
Was wir bereits wissen
Schalke 04 bei der SGE hat seine erste Niederlage im Jahr 2015 hinnehmen müssen. Lukas Piazon schoss die Hessen zum 1:0-Erfolg gegen die Königsblauen.

Frankfurt.. Schalke wurde von den Frankfurter Medien nicht gerade freundlich begrüßt: “Die Spaßverderber aus Schalke”, titelte die Frankfurter Rundschau, und bei hr-online hieß es schlicht: “Bollwerk trifft Spektakel”. Doch Schalke empfindet es als Kompliment, wenn sich die Gegner über die angeblich zu defensive Spielweise der Blauen beklagen. “Wenn viele über uns meckern, sind wir auf einem guten Weg”, schmunzelte Manager Horst Heldt.

Und dass die Schalker mittlerweile auch strukturiert nach vorne spielen können, zeigten sie streckenweise in Frankfurt. Besonders in der Anfangsphase sah das richtig gut aus, wie das Team von Roberto Di Matteo mit langen Bällen schnell das Mittelfeld überbrückte und die Frankfurter Abwehr so überspielte. Ausgangspunkt war meistens Tranquillo Barnetta, doch zum Schalker Leidwesen wussten die Mitspieler mit dessen Pässen zu wenig anzufangen.

Die beste Chance leitete Barnetta, in der vergangenen Saison noch als Leihgabe in Frankfurt, in der 17. Minute mit einem öffnenden Pass auf Fuchs ein. Der Österreicher legte sich den Ball jedoch zu weit vor - Frankfurts Torwart Kevin Trapp konnte klären. Ganz zu Beginn des Spiels war Atsutu Uchida auf der rechten Seite zweimal von Barnetta in Szene gesetzt worden, blieb dann jedoch mit seinen Zuspielen hängen.

Abstimmungsprobleme zwischen Nastasic und Fuchs

Schalke spielte wiederum aus einer grundsoliden Ordnung heraus, nur auf der linken Abwehrseite gab es leichte Abstimmungsprobleme zwischen Nastasic und Fuchs, so dass Frankfurts Aigner einige Male zum Flanken kam. Das angekündigte “Spektakel” der Hessen ließ Schalke jedoch nicht zu. Richtig brenzlig wurde es für die Gäste vor der Pause nur einmal: Nach einem Eckball behinderte Choupo-Moting seinen Bubi-Torwart Wellenreuther, aber der anschließende Schuss von Madlung ging in der 34. Minute am Tor vorbei. Schalke war mit seinen Attacken vor der Pause gefährlicher: In der 44. Minute hatte Marco Höger nach einem Zuspiel von Barnetta noch eine gute Chance, scheiterte aber mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze an Trapp. Auch Höger war mit seiner Dynamik ein Aktivposten und an vielen guten Szenen der Gäste beteiligt.

Einzelkritik In der 54. Minute hatte Schalke aber Glück: Die Abwehrkette war für einen Moment nicht im Bilde, Frankfurts Hasebe drang in den Strafraum ein und kam nach einem Kontakt mit Höwedes zu Fall - doch Schiedsrichter Marco Fritz ließ weiterspielen. Über einen Elfmeterpfiff hätte sich Schalke da nicht beklagen können.

Wellenreuther einen Schritt zu spät

Es war ein enges Spiel, in dem Kleinigkeiten den Ausschlag gaben, und eine solche Aktion nutzten die Frankfurter in der 65. Minute zum 1:0-Führungstreffer. Nach einer Rechtsflanke von Timothy Chandler stieg der zur Pause eingewechselte Lucas Piazon zum Kopfball hoch, Schalkes Torwart Timon Wellereuther kam einen Schritt zu spät und der Ball senkte sich ins lange Eck. Eine unglückliche Aktion - von einem klaren Fehler zu sprechen, wäre aber zu hart.

Di Matteo brachte direkt danach Max Meyer für Barnetta, von dem in der zweiten Halbzeit nicht mehr so viel zu sehen war. Meyer folgte in der 79. Minute A-Jugend-Torjäger Felix Platte, der zu seinem Bundesliga-Debüt kam, und auch Sidney Sam verstärkte noch einmal die Offensive. Schalke hatte aber den Faden im Spiel nach vorne verloren. Die karge Ausbeute der Gäste in der zweiten Halbzeit waren ein Kopfball von Platte, den Trapp aber parieren konnte (86.) und wenig später ein Schuss von Choupo-Moting, der ebenfalls an Trapp scheiterte.